Home
http://www.faz.net/-gr0-75szv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.01.2013, 12:45 Uhr

Zum Tod Jakob Arjounis Eine Frage der Moral

Im Alter von 48 Jahren ist der Schriftsteller Jakob Arjouni gestorben. In seinen an Chandler und Hammett geschulten Krimis geht es nicht zuletzt um Fragen des moralischen Handelns.

© dpa Jakob Arjouni (1964 - 2013)

Das einzige Verbrechen, das ein Schriftsteller begehen kann, hat Jakob Arjouni gesagt, sei, über etwas zu schreiben, das ihn nicht interessiert. Das Kalkül teile sich mit: „Da schlägt kein Herz.“

Sandra  Kegel Folgen:

In den Büchern des Jakob Arjouni tut es das immer. Der 1964 in Frankfurt geborene Schriftsteller, Sohn des Dramatikers Hans Günter Michelsen, war gerade dreiundzwanzig, als er den türkischen Privatdetektiv Kayankaya ins Frankfurter Bahnhofsviertel entsandte. Dank einer robusten, urbanen Ironie sowie der Erfahrung mit deutschen Hinterwäldlern ist dieser Türke, der kein Wort Türkisch spricht, über wohlfeile Integrationsbemühungen längst hinaus. Und in Wahrheit natürlich so deutsch, wie ein hessischer Philip Marlowe nur sein kann: abgerissen, verkatert, zynisch und doch überraschend galant, einer, der statt Kebab lieber Handkäs bestellt.

Fast dreißig Jahre nach Jakob Arjounis Debüt „Happy Birthday, Türke!“, das Doris Dörrie 1991 verfilmte, und mehr als zehn Jahre nach dem vierten Kayankaya-Krimi erschien erst im vergangenen August 2012 „Bruder Kemal“. Im Leben des Privatdetektivs hat sich in der langen Zeit viel verändert, er trinkt nicht mehr so viel, raucht nicht mehr, fährt Fahrrad und hat eine Freundin, die ein Kind von ihm will. Und auch Arjouni hat in den Jahren seit dem Debüt ein Werk geschaffen, das über das Krimigenre hinausreicht. Der einstige Odenwald-Schüler, der nach dem Abitur zwei Jahre in Montpellier lebte und nach kurzen Zwischenstopps an einer Berliner Schauspielschule und der Freien Universität das Schreiben entdeckte, hat sich auch als Romancier, Hörspielautor und Dramatiker einen Namen gemacht. Dem Stück „Nazim schiebt ab“, 1990 in Mainz uraufgeführt, über einen jungen Palästinenser in Abschiebehaft folgten „Die Garagen“ und „Edelmanns Tochter“.

In seinen an Chandler und Hammett geschulten Krimis geht es immer um Fragen des moralischen Handelns. In seinem meisterlichen Roman „Magic Hoffmann“ von 1996 hat Arjouni nicht nur ein desillusioniertes Berlin-Porträt erschaffen, sondern darin auch einen unvergesslichen Helden, der durch einen Gefängnisaufenthalt die Wiedervereinigung verpasst hat und einen irrealen Sprung in eine Zeit erfährt, in der sich alles um ihn herum verändert hat. In der Nacht zum Donnerstag ist Jakob Arjouni nach langer Krankheit gestorben. Er wurde achtundvierzig Jahre alt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Drama Geächtet in München Verdacht auf Unschuld wird nicht gewährt

Was unsere Gesellschaften bedroht: Das Münchner Residenztheater zeigt Ayad Akhtars Geächtet als Parabel von Paranoia und Hass. Mehr Von Hubert Spiegel

06.02.2016, 16:27 Uhr | Feuilleton
1. Mai Radrennen Mutmaßlicher Islamist vor Frankfurter Gericht

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Deutsch-Türke und seine 34 Jahre alte türkische Frau einen Anschlag auf das Radrennen mit Tausenden Besuchern geplant haben könnten. Mehr

21.01.2016, 19:24 Uhr | Politik
Académie Française Ein Jude in der Akademie

Der Philosoph Alain Finkielkraut polarisiert Frankreich. Er will, dass Terroristen die Staatsbürgerschaft aberkannt wird. Israel verteidigt er in Debatten vehement. Deshalb attackiert ihn die französische Linke mit aller Schärfe. Mehr Von Jürg Altwegg

28.01.2016, 20:09 Uhr | Feuilleton
Davos Gauck: Begrenzung von Flüchtlingszuzug ist nicht unethisch

Eine Begrenzungsstrategie kann moralisch und politisch sogar geboten sein, um die Handlungsfähigkeit des Staates zu erhalten", sagte Bundespräsident Gauck in einer Rede vor dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Mehr

20.01.2016, 15:46 Uhr | Wirtschaft
Was bringt die Berlinale? Das Meiste von allem, das Beste von Nichts

Dass nur ein einziger deutscher Film im Berlinale-Wettbewerb vertreten ist, hat seinen Grund. Auch das Star-Aufgebot ist übersichtlich. Die Filmfestspiele müssen sich in diesem Jahr mit kleinen Rekorden begnügen. Mehr Von Peter Körte

07.02.2016, 13:44 Uhr | Feuilleton
Glosse

Mythos Bochum

Von Andreas Rossmann

Eine Stadt in der Strukturkrise, ein unterfinanziertes Schauspielhaus, eine Kulturpolitik ohne Weitblick: Warum tut sich Johan Simons das an und wird Intendant in Bochum? Der Stadt freilich hätte nichts Besseres passieren können. Mehr 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“