http://www.faz.net/-gr0-14yvt

Zum Tod des Schriftstellers J. D. Salinger : Den Kindern und Narren gehört das Himmelreich

  • -Aktualisiert am

J. D. Salinger starb am Donnerstag im Alter von 91 Jahren Bild: AP

Sein Roman „Der Fänger im Roggen“ gehört zu den meistgelesenen Büchern der amerikanischen Literatur, mit Holden Caulfield schuf er einen Charakter der Weltliteratur: Der amerikanische Schriftstellers J. D. Salinger, Kultautor der angry young men, ist jetzt im Alter von 91 Jahren gestorben.

          Als 1961 der Autor des Weltbestsellers „Der Fänger im Roggen“ nach langer Pause ein neues Buch veröffentlichte, das zwei schmale, bereits im „New Yorker“ erschienene Erzählungen enthielt, schoss es kometenhaft auf den Spitzenplatz der Bestsellerliste. Mehr noch als sein Inhalt sorgte die Mitteilung Salingers für Aufsehen, er arbeite an einem ehrgeizigen „long-term project“, einer Reihe von Erzählungen über eine Familie mit Namen Glass, zu der die beiden Geschichten von „Franny und Zooey“ ein bescheidener Auftakt sein sollten. Er kündigte weitere Publikationen an und fuhr fort, er habe „einen großen Haufen Material“ niedergeschrieben, der ihn aber „noch eine ganze Weile“ beschäftigen werde. In den nächsten Jahren erschienen noch drei weitere, kurze Texte. Seit 1965 hat Salinger nichts Neues mehr publiziert und ist gerade deshalb zur Legende geworden, zum Paradox eines Autors ohne Werk.

          Aber auch an seiner Biographie kann sich der Wissensdurst seiner Verehrer kaum schadlos halten, geben doch die dürren Fakten weder Aufschluss über sein Schreiben noch über sein Verstummen. Die erschienenen Memoiren seiner Tochter Margaret und seiner Ex-Freundin Joyce Maynard, die das Bild eines paranoiden und hochneurotischen Schrats zeichnen, machen sein Leben und Werk eher noch rätselhafter.

          Die Stimme der jungen Wilden

          Jerome David Salinger wurde am 1. Januar 1919 als Sohn eines jüdischen Kaufmanns und einer irisch-schottischen Mutter geboren. Die Tatsache, dass er seinen Schulabschluss auf einer Militärschule gemacht hat, die offenbar Züge des Internats aus dem „Der Fänger im Roggen“ trägt, legte zusammen mit einigen frühen Interviewäußerungen eine autobiographische Lektüre nahe, die jedoch nicht zwingend ist. Nach ersten Publikationen wurde Salinger 1942 eingezogen, seine Erfahrungen als Soldat hat er in einigen seiner besten Kurzgeschichten verarbeitet. Schon bald nach Kriegsende gehörte er zu den gefragtesten Autoren des „New Yorker“, in dem er auch später alle seine Werke vorabdrucken ließ.

          Liest man „Der Fänger im Roggen“, der Salinger 1951 über Nacht berühmt machte, nach beinahe sechzig Jahren wieder, so kann man sich immer noch von seiner erbarmungslosen Kritik am heuchlerischen Getriebe der Welt und der Kraft seines Hasses mitreißen lassen. Der siebzehnjährige Holden Caulfield, der nach dem Rauswurf aus dem Internat einige Tage einsam und ziellos durch New York streift, ist eine nach wie vor aktuelle Figur. Eine literaturhistorische Einschätzung wird jedoch zwischen Wirkung und Wertung zu unterscheiden haben. Weniger wird man Salinger die Holzschnittartigkeit der Nebenfiguren vorwerfen können, ist doch die Subjektivität Caulfields das fokussierende Organ der Erzählung. Das dualistische Weltbild des angry young man, das nicht verstehen, sondern richten will, überzeugt für sich allein genommen wohl nur Angehörige der gleichen Lebensphase restlos. Nicht nur wegen der Erziehungsthematik ist „Der Fänger im Roggen“ als Schullektüre kanonisiert. So ist die notwendige Beschränktheit seiner Perspektive Stärke und Schwäche des Buchs zugleich. Mit Holden Caulfield hat Salinger dennoch einen Charakter der Weltliteratur geschaffen, dem auch Heinrich Bölls glättende Übersetzung seine Ecken und Kanten nicht abzuschleifen vermochte.

          Prophet und Erlöser

          Unmittelbar nach „Der Fänger im Roggen“ hatte sich Salinger auf sein weitläufiges Grundstück in Cornish, New Hampshire, zurückgezogen. Er studierte indische Mystik und lehnte schon lange vor seinem endgültigen Verstummen öffentliche Auftritte und Interviewanfragen ab. Anders als etwa Wolfgang Koeppen, um ein deutsches Beispiel zu nehmen, hat Salinger sich bewusst entschieden, nichts mehr zu publizieren. Als 1974 frühe Geschichten in illegalen Raubdrucken zu kursieren begannen, wandte sich der aufgebrachte Autor an die „New York Times“ und gab ein Telefoninterview, in dem er vom „wunderbaren Frieden“ des Nichtpublizierens sprach: „Veröffentlichen ist eine schreckliche Verletzung meiner Privatsphäre. Ich schreibe gern. Ich schreibe liebend gern. Aber ich schreibe nur für mich und zu meinem eigenen Vergnügen.“ Mit dem Schriftsteller Bill Gray in „Mao II“ hat Don DeLillo Salinger selber zur literarischen Figur gemacht und das Paradox des unbekannten Meisterwerks auf die Spitze getrieben. Ob Salinger aber tatsächlich ein Opus Magnum in der Schublade hat und der Öffentlichkeit vorenthält, ist Spekulation.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach den Kongresswahlen : Die Politik der lahmen Enten

          „Lame Duck Session“ heißt es in Amerika, wenn eine Partei vor Beginn der neuen Legislaturperiode noch schnell versucht, ihre politischen Projekte zu retten. Die Republikaner versuchen das nun in mehreren Staaten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.