Home
http://www.faz.net/-gr2-16txs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Zufallsfund: Rimbaud-Fotografie Schemen im Jemen

 ·  Vom Lyriker zum Waffenhändler: Vor zwei Monaten tauchte eine Fotografie des französischen Dichters Arthur Rimbauds auf, das ihn in Aden zeigt. Jetzt wurde die Echtheit des Bildes bestätigt.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (0)

Es ist das einzige Foto, das Arthur Rimbaud (1854 bis 1891) im besten Mannesalter zeigt: vor zwei Monaten wurde es der Öffentlichkeit präsentiert, per Zufall hatten es zwei Buchhändler gefunden. Es ist auch umgehend verkauft worden. Weltweit wurde es kopiert und kommentiert. Das Nachrichtenmagazin „L'Express“, das es der Menschheit offenbarte, legt nun weiteres Material vor: das Porträt ist zweifellos echt.

Die Publikation hat es ermöglicht, weitere Personen zu identifizieren. So wurde auf dem Bild der Forscher und Abenteurer Edouard-Henri Lucereau erkannt. Man weiß genau, wann Lucerau im Hotel Univers in Aden war,
auf dessen Terrasse die Aufnahme entstand: 1880, im August - während Rimbauds erstem Aufenthalt. Lucereau war von der französischen Regierung beauftragt worden, die Quelle eines Nebenflusses des Nils zu suchen.

Wer ist der Mann, den sie „Pyjama“ nennen?

Auch die anderen Figuren des Fotos erregen die Phantasie der Rimbaud-Gemeinde, der Älteste auf
dem Gruppenporträt geistert wegen seines Anzugs als „Pyjama“ durchs das Internet. Die Befürchtungen sind widerlegt: Die Legenden von Rimbauds ewiger Jugend und dichterischem Genie hat das erste Bild, das ihn als Erwachsener und in seiner Zeit als Waffenhändler zeigt, nicht beschädigt. Der Mythos lebt.


  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Chanel-Ausstellung in Hamburg Ein Kleines Schwarzes für alle!

Was wäre die Welt ohne Coco Chanel? Hamburgs Museum für Kunst und Gewerbe gibt mit einer opulenten Ausstellung des Werks der Modeschöpferin mehr als eine Antwort. Mehr

18.04.2014, 16:24 Uhr | Feuilleton
Peaches Geldof Die Zeit der Eskapaden war vorbei

Am Tag nach dem Tod von Peaches Geldof rätselt die Öffentlichkeit über die Todesursache. Gerüchte über Drogen gab es schon lange - doch zuletzt führte Peaches ein unauffälliges Leben. Mehr

08.04.2014, 14:24 Uhr | Gesellschaft
Boston-Attentat Die Rückkehr des Terrors

Am ersten Jahrestag des Attentats von Boston liegt noch einiges im Dunkeln. Ermittler hätten schon früher Hinweisen auf die Tsarnaev-Brüder nachgehen können. Inzwischen bereitet eine junge Frau aus dem Umfeld der Attentäter Sorgen. Mehr

15.04.2014, 08:55 Uhr | Politik

09.06.2010, 12:32 Uhr

Weitersagen