Home
http://www.faz.net/-gr0-16txs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Zufallsfund: Rimbaud-Fotografie Schemen im Jemen

Vom Lyriker zum Waffenhändler: Vor zwei Monaten tauchte eine Fotografie des französischen Dichters Arthur Rimbauds auf, das ihn in Aden zeigt. Jetzt wurde die Echtheit des Bildes bestätigt.

© AFP Libraires Associes / addoc-photos agency Arthur Rimbaud, der Dichter mit der interessanten Zweitkarriere. Das Bild wurde auf einem Flohmarkt gefunden

Es ist das einzige Foto, das Arthur Rimbaud (1854 bis 1891) im besten Mannesalter zeigt: vor zwei Monaten wurde es der Öffentlichkeit präsentiert, per Zufall hatten es zwei Buchhändler gefunden. Es ist auch umgehend verkauft worden. Weltweit wurde es kopiert und kommentiert. Das Nachrichtenmagazin „L'Express“, das es der Menschheit offenbarte, legt nun weiteres Material vor: das Porträt ist zweifellos echt.

Jürg     Altwegg Folgen:

Die Publikation hat es ermöglicht, weitere Personen zu identifizieren. So wurde auf dem Bild der Forscher und Abenteurer Edouard-Henri Lucereau erkannt. Man weiß genau, wann Lucerau im Hotel Univers in Aden war,
auf dessen Terrasse die Aufnahme entstand: 1880, im August - während Rimbauds erstem Aufenthalt. Lucereau war von der französischen Regierung beauftragt worden, die Quelle eines Nebenflusses des Nils zu suchen.

Mehr zum Thema

Wer ist der Mann, den sie „Pyjama“ nennen?

Auch die anderen Figuren des Fotos erregen die Phantasie der Rimbaud-Gemeinde, der Älteste auf
dem Gruppenporträt geistert wegen seines Anzugs als „Pyjama“ durchs das Internet. Die Befürchtungen sind widerlegt: Die Legenden von Rimbauds ewiger Jugend und dichterischem Genie hat das erste Bild, das ihn als Erwachsener und in seiner Zeit als Waffenhändler zeigt, nicht beschädigt. Der Mythos lebt.

Rimbaud-1 © AFP Vergrößern Er ist's: Arthur Rimbaud, zweiter von rechts, aufgenommen 1880 in Aden (Jemen) vor dem Hotel Univers


Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Das Beste aus dem Netz. Amerika, gestern und heute

Fotograf Christian fiel eine Kiste mit Reise-Fotos seines Großvaters in die Hände. Er beschloss, die gleichen Orte zu bereisen und die Veränderungen der Umgebung festzuhalten. Mehr

01.08.2015, 12:22 Uhr | Quelle-Internet
Stereoscope Ukraine Boris Chersonskij stellt sich vor

Der Arzt und Dichter Boris Chersonskij aus Odessa kann aus der aktuellen Situation in der Ukraine auch Impulse ziehen. So hat er vor kurzem einen neuen Gedichtband veröffentlicht, der auch in Russland veröffentlicht wurde. Mehr

20.02.2015, 11:15 Uhr | Politik
Männerfüße Lauf dich frei

Männer und Sandalen – das galt lange als Fauxpas. Nur Albert Einstein lief in Sandalen für Damen herum. Heute hingegen sind Mandals das Sommer-Accessoire des Großstädters. Mehr Von Ulf Lippitz

23.07.2015, 07:19 Uhr | Stil
Zufallsfund Drogentunnel von Mexiko nach Arizona entdeckt

Amerikanische Fahnder sind bei einer Verkehrskontrolle zufällig auf einen riesigen Schmugglertunnel an der mexikanischen Grenze gestoßen. Mehr

26.02.2015, 14:46 Uhr | Gesellschaft
Nobelpreis für ein Plagiat Die Ruhmsucht der Sowjetunion

Für den Roman Der stille Don erhielt Michail Scholochow 1965 den Literaturnobelpreis. Doch hinter dem Buch steckte nicht er, sondern ein Projekt des Geheimdienstes. Mehr Von Kerstin Holm

31.07.2015, 19:56 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 09.06.2010, 12:32 Uhr