http://www.faz.net/-gr0-16txs

Zufallsfund: Rimbaud-Fotografie : Schemen im Jemen

Arthur Rimbaud, der Dichter mit der interessanten Zweitkarriere. Das Bild wurde auf einem Flohmarkt gefunden Bild: AFP Libraires Associes / addoc-photos agency

Vom Lyriker zum Waffenhändler: Vor zwei Monaten tauchte eine Fotografie des französischen Dichters Arthur Rimbauds auf, das ihn in Aden zeigt. Jetzt wurde die Echtheit des Bildes bestätigt.

          Es ist das einzige Foto, das Arthur Rimbaud (1854 bis 1891) im besten Mannesalter zeigt: vor zwei Monaten wurde es der Öffentlichkeit präsentiert, per Zufall hatten es zwei Buchhändler gefunden. Es ist auch umgehend verkauft worden. Weltweit wurde es kopiert und kommentiert. Das Nachrichtenmagazin „L'Express“, das es der Menschheit offenbarte, legt nun weiteres Material vor: das Porträt ist zweifellos echt.

          Jürg     Altwegg

          Kulturkorrespondent mit Sitz in Genf.

          Die Publikation hat es ermöglicht, weitere Personen zu identifizieren. So wurde auf dem Bild der Forscher und Abenteurer Edouard-Henri Lucereau erkannt. Man weiß genau, wann Lucerau im Hotel Univers in Aden war,
          auf dessen Terrasse die Aufnahme entstand: 1880, im August - während Rimbauds erstem Aufenthalt. Lucereau war von der französischen Regierung beauftragt worden, die Quelle eines Nebenflusses des Nils zu suchen.

          Wer ist der Mann, den sie „Pyjama“ nennen?

          Auch die anderen Figuren des Fotos erregen die Phantasie der Rimbaud-Gemeinde, der Älteste auf
          dem Gruppenporträt geistert wegen seines Anzugs als „Pyjama“ durchs das Internet. Die Befürchtungen sind widerlegt: Die Legenden von Rimbauds ewiger Jugend und dichterischem Genie hat das erste Bild, das ihn als Erwachsener und in seiner Zeit als Waffenhändler zeigt, nicht beschädigt. Der Mythos lebt.

          Er ist's: Arthur Rimbaud, zweiter von rechts, aufgenommen 1880 in Aden (Jemen) vor dem Hotel Univers
          Er ist's: Arthur Rimbaud, zweiter von rechts, aufgenommen 1880 in Aden (Jemen) vor dem Hotel Univers : Bild: AFP


          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Waffenhändler verurteilt, Nebenklage nicht zufrieden Video-Seite öffnen

          Prozess zum Münchner Attentat : Waffenhändler verurteilt, Nebenklage nicht zufrieden

          Das Oberlandesgericht München hat den Angeklagten Philipp K. zu sieben Jahren Haft verurteilt, da er die Mordwaffe dem Attentäter von München verkauft hatte. Sein Verteidiger sieht das Urteil kritisch, da zu viel in seinen Mandanten hinein projiziert worden sei. Der Nebenklage ist dieses Urteil dagegen nicht genug, sie will in Revision gehen.

          Jetzt wird’s persönlich

          Berliner Modewoche : Jetzt wird’s persönlich

          Aus dem Mangel an Blockbuster-Marken macht die Berliner Modewoche einen Vorteil: Die Designer inszenieren ihre Kollektionen intim – und erzählen Geschichten von sich selbst.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          #MeToo in der Mode : Erst mal leiden, um wer zu sein

          #MeToo ist in der Mode überall. Besonders Models kennen sich mit Psychoterror und sexueller Belästigung aus. Wie gehen Betroffene mit diesem Gefühl von Abhängigkeit und Einsamkeit um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.