Home
http://www.faz.net/-gr0-16txs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Zufallsfund: Rimbaud-Fotografie Schemen im Jemen

Vom Lyriker zum Waffenhändler: Vor zwei Monaten tauchte eine Fotografie des französischen Dichters Arthur Rimbauds auf, das ihn in Aden zeigt. Jetzt wurde die Echtheit des Bildes bestätigt.

© AFP Libraires Associes / addoc-photos agency Vergrößern Arthur Rimbaud, der Dichter mit der interessanten Zweitkarriere. Das Bild wurde auf einem Flohmarkt gefunden

Es ist das einzige Foto, das Arthur Rimbaud (1854 bis 1891) im besten Mannesalter zeigt: vor zwei Monaten wurde es der Öffentlichkeit präsentiert, per Zufall hatten es zwei Buchhändler gefunden. Es ist auch umgehend verkauft worden. Weltweit wurde es kopiert und kommentiert. Das Nachrichtenmagazin „L'Express“, das es der Menschheit offenbarte, legt nun weiteres Material vor: das Porträt ist zweifellos echt.

Jürg     Altwegg Folgen:

Die Publikation hat es ermöglicht, weitere Personen zu identifizieren. So wurde auf dem Bild der Forscher und Abenteurer Edouard-Henri Lucereau erkannt. Man weiß genau, wann Lucerau im Hotel Univers in Aden war,
auf dessen Terrasse die Aufnahme entstand: 1880, im August - während Rimbauds erstem Aufenthalt. Lucereau war von der französischen Regierung beauftragt worden, die Quelle eines Nebenflusses des Nils zu suchen.

Mehr zum Thema

Wer ist der Mann, den sie „Pyjama“ nennen?

Auch die anderen Figuren des Fotos erregen die Phantasie der Rimbaud-Gemeinde, der Älteste auf
dem Gruppenporträt geistert wegen seines Anzugs als „Pyjama“ durchs das Internet. Die Befürchtungen sind widerlegt: Die Legenden von Rimbauds ewiger Jugend und dichterischem Genie hat das erste Bild, das ihn als Erwachsener und in seiner Zeit als Waffenhändler zeigt, nicht beschädigt. Der Mythos lebt.

Rimbaud-1 © AFP Vergrößern Er ist's: Arthur Rimbaud, zweiter von rechts, aufgenommen 1880 in Aden (Jemen) vor dem Hotel Univers


Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Digitale Speicher Wie haltbar ist die Zukunft?

Im Internet, heißt es, wird alles auf ewig Platz finden. Wer heute auf viele Websites klickt, sieht jedoch massenhaft gefrorene Zeitkapseln. Warum das Internet kein Speichermedium ist. Mehr Von Valentin Groebner

10.05.2015, 23:16 Uhr | Feuilleton
Stereoscope Ukraine Boris Chersonskij stellt sich vor

Der Arzt und Dichter Boris Chersonskij aus Odessa kann aus der aktuellen Situation in der Ukraine auch Impulse ziehen. So hat er vor kurzem einen neuen Gedichtband veröffentlicht, der auch in Russland veröffentlicht wurde. Mehr

20.02.2015, 11:15 Uhr | Politik
Im Kinsky versteigert Moderne Keith Haring in Wien

Das Wiener Auktionshaus Im Kinsky versteigert moderne Kunst. Hinter Hans Hoffmann stehen Heckel, Renoir und Alfons Walde. Ein Überblick über das Angebot Mehr Von Nicole Scheyerer

12.05.2015, 07:00 Uhr | Feuilleton
Zufallsfund Drogentunnel von Mexiko nach Arizona entdeckt

Amerikanische Fahnder sind bei einer Verkehrskontrolle zufällig auf einen riesigen Schmugglertunnel an der mexikanischen Grenze gestoßen. Mehr

26.02.2015, 14:46 Uhr | Gesellschaft
Essays über Pionierinnen Mit der Spitzhacke des Verstandes die Erde aufwühlen

Dame, Girl und Frau: Ursula Krechel schreibt in einem lesenswerten Band über Pionierinnen, die in ihren Fächern Maßstäbe gesetzt haben. Mehr Von Katharina Teutsch

16.05.2015, 20:54 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.06.2010, 12:32 Uhr