http://www.faz.net/-gr0-16txs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.06.2010, 12:32 Uhr

Zufallsfund: Rimbaud-Fotografie Schemen im Jemen

Vom Lyriker zum Waffenhändler: Vor zwei Monaten tauchte eine Fotografie des französischen Dichters Arthur Rimbauds auf, das ihn in Aden zeigt. Jetzt wurde die Echtheit des Bildes bestätigt.

von
© AFP Libraires Associes / addoc-photos agency Arthur Rimbaud, der Dichter mit der interessanten Zweitkarriere. Das Bild wurde auf einem Flohmarkt gefunden

Es ist das einzige Foto, das Arthur Rimbaud (1854 bis 1891) im besten Mannesalter zeigt: vor zwei Monaten wurde es der Öffentlichkeit präsentiert, per Zufall hatten es zwei Buchhändler gefunden. Es ist auch umgehend verkauft worden. Weltweit wurde es kopiert und kommentiert. Das Nachrichtenmagazin „L'Express“, das es der Menschheit offenbarte, legt nun weiteres Material vor: das Porträt ist zweifellos echt.

Jürg     Altwegg Folgen:

Die Publikation hat es ermöglicht, weitere Personen zu identifizieren. So wurde auf dem Bild der Forscher und Abenteurer Edouard-Henri Lucereau erkannt. Man weiß genau, wann Lucerau im Hotel Univers in Aden war,
auf dessen Terrasse die Aufnahme entstand: 1880, im August - während Rimbauds erstem Aufenthalt. Lucereau war von der französischen Regierung beauftragt worden, die Quelle eines Nebenflusses des Nils zu suchen.

Mehr zum Thema

Wer ist der Mann, den sie „Pyjama“ nennen?

Auch die anderen Figuren des Fotos erregen die Phantasie der Rimbaud-Gemeinde, der Älteste auf
dem Gruppenporträt geistert wegen seines Anzugs als „Pyjama“ durchs das Internet. Die Befürchtungen sind widerlegt: Die Legenden von Rimbauds ewiger Jugend und dichterischem Genie hat das erste Bild, das ihn als Erwachsener und in seiner Zeit als Waffenhändler zeigt, nicht beschädigt. Der Mythos lebt.

Rimbaud-1 © AFP Vergrößern Er ist's: Arthur Rimbaud, zweiter von rechts, aufgenommen 1880 in Aden (Jemen) vor dem Hotel Univers


Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Emanuel Leutze-Ausstellung Das One-Hit-Wonder in der Malerei

Mit nur einem Bild erlangte Emanuel Leutze Weltruhm. Zum zweihundertsten Geburtstag des Malers zeigt sein Geburtsort Schwäbisch Gmünd nun eine kleine Werkschau. Mehr Von Freddy Langer

26.05.2016, 11:11 Uhr | Feuilleton
Mikroskop-Fotografie Die Schönheit der Riesen-Insekten: Fotografien von Levon Biss

In Levon Biss‘ Bildern kann man Insekten sehr nahe kommen und ihre verborgene Schönheit bestaunen. Der Brite macht Mikroskop-Fotoaufnahmen, die zum Schluss zu einem Gesamtbild, bestehend aus bis zu 10000 Einzelfotos, zusammengefügt werden. Bis zu 3 Meter groß sind die so entstandenen Monster-Insekten auf Biss' Bildern. Mehr

30.05.2016, 09:44 Uhr | Aktuell
Offenbach Kontrollgang mit Schiebermütze

Arthur Seitz ist Hausmeister in einer harten Ecke Offenbachs - an der Hermann-Steinhäuser-Straße. Was weiß er über sein Revier zu erzählen? Mehr Von Denise Peikert

27.05.2016, 20:01 Uhr | Rhein-Main
Finanzierungshilfe Neue Infrastruktur für Bangladesch

Finanzierungshilfe für Infrastrukturprojekte in Bangladesch. Das Land ist der am dichtesten bevölkerte Flächenstaat in der Welt. Der Nachholbedarf im Bereich der Infrastruktur ist riesig. Mehr

06.05.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Neuer Gotthard-Basistunnel Jeder Tunnel führt zu einem neuen Berg

Nadelöhr Schweiz: Am 1. Juni wird der Gotthard-Basistunnel eingeweiht. Ein opulenter Sammelband untersucht, was das Mammutbauwerk für die Wahrnehmung der Landschaft bedeutet. Mehr Von Jürg Altwegg

30.05.2016, 20:17 Uhr | Feuilleton
Glosse

Kunst am öffentlichen Rhein

Von Andreas Rossmann

Der Künstler Markus Lüpertz hat am Duisburger Rheinhafen eine Skulptur aufgestellt, und nur ein Bundeskanzler war Zeuge. Das war doch früher einmal anders. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“