http://www.faz.net/-gr0-78777
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.04.2013, 19:22 Uhr

Von Twitter zum Buch Schreiben. Schreiben!

Kelly Oxford hat jahrelang gebloggt und getwittert. Jetzt ist ihr erstes Buch erschienen. Es zeigt, wie das Schreiben heute gehen kann - und wo man seinen Stoff dafür herbekommt

von
© ddp images/Anthony Behar/Sipa US Kelly Oxford und ihr erstes Buch „Everything Is Perfect When You're A Liar“

Ein typischer Tweet der Autorin Kelly Oxford, 35, aufgewachsen im kanadischen Edmonton, inzwischen lebt sie mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Los Angeles und schreibt Bücher und fürs Fernsehen und für Hollywood:

Tobias Rüther Folgen:

„1. Zähle, wie viele Selbstporträts du hast. 2. Rechne das in Minuten um. 3. Verdopple es. 4. So viel Zeit solltest du im Monat ehrenamtlich arbeiten.“

Kelly Oxford wechselt ständig die Porträts ihres Twitter-Kontos. Im Augenblick hat sie dort allerdings den Umschlag ihres ersten Buchs plaziert, das in dieser Woche erschienen ist und „Everything Is Perfect When You’re a Liar“ heißt, eine Sammlung autobiographischer Essays. Kelly Oxford sagt, sie schreibt, seit sie das kann. Und seit es das Internet gibt, wie wir es kennen, seit Mitte der neunziger Jahre also, veröffentlicht sie ihre Texte dort: am Anfang auf ihrer Seite bei GeoCities, dann in einem Blog, heute twittert sie vor allem.

Zu ihren Lesern zählen Prominente höchsten Ranges

Ungefähr 470 000 Leser folgen ihr im Augenblick. Sie twittert über die Oscar-Verleihung, über das, was ihre Kinder von Barbra Streisand denken und was sie überhaupt so denken, über Körperdinge und Kopfprobleme. Und weil bald auch einige Prominente auf ihre lustigen, bösen, genauen Tweets über die Gegenwart im Allgemeinen, die celebrity culture im Besonderen und über ihre Kinder aufmerksam geworden waren, bekam Kelly Oxford Zugang zur Studiowelt von Los Angeles.

Das heißt: Die richtigen Leute (wie der Moderator Jimmy Kimmel oder die Drehbuchautorinnen Jhoni Marchinko und Diablo Cody) lasen ihre Tweets und wollten Kelly Oxford kennenlernen. Der am Donnerstag verstorbene Filmkritiker Roger Ebert half ihr, eine amerikanische Arbeitserlaubnis zu bekommen. Kelly Oxford schrieb dann einen Pilotfilm fürs Fernsehen, aus dem aber nichts wurde, und begann, an einem zweiten zu arbeiten. Und auch an einem Drehbuch für einen Kinofilm, den Drew Barrymore angeblich drehen wird, Arbeitstitel „Son of a Bitch“, die Geschichte einer Bloggerin, die schwanger wird und das mit der Figur vereinbaren muss, die sie im Internet ist.

Das Internet als Ort zur Selbstwerdung

In dieser Woche ist Kelly Oxford aber erst mal mit ihrem Buch durch das amerikanische Fernsehen getourt. Auf Lesereise geht sie auch. Sie ist, könnte man sagen, in dieser Woche also angekommen.

Aber das ist nur die eine Seite der Geschichte von Kelly Oxford, sie handelt vom Internet als Ort zur Selbstwerdung und Selbstvermarktung. „Ich habe mein komplettes Image und meine ganze Arbeit in den letzten zwölf Jahren selbst online kontrolliert“, hat Kelly Oxford im Juni 2012 der „Los Angeles Times“ erzählt. Und da der Anfang ihrer Karriere mit dem Anfang des Internets als populärer Plattform zusammenfiel, ist Oxfords Geschichte typisch für eine Generation von Autoren, die das noch erwähnenswert fanden. Für die Generation danach ist der Wechsel aus dem Internet in die Welt des Gedruckten längst normal geworden, und auch, dass man gar nicht mehr wechseln muss, um Bestätigung zu finden.

Die andere, interessantere Seite der Geschichte von Kelly Oxford hat aber mehr mit dem zu tun, worüber sie schreibt. Nämlich über sich selbst. Und die Welt vor und hinter ihrer Haustür. Es hat mit den Selbstporträts zu tun, die sie in ihrem Tweet zum Gradmesser der Eitelkeit erklärt hat. Vielleicht hat sie da aber auch nur Ratgeberliteratur parodiert, in 140 Zeichen. Sie ist nämlich perfekt in 140 Zeichen. Daran hat Kelly Oxford seit Jahren gearbeitet, online.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neuseeland Ende der Gastfreundschaft für Kim Dotcom?

Internet-Unternehmer Kim Dotcom soll an Amerika ausgeliefert werden. Dagegen wehrt er sich, denn ihm würden viele Jahre Gefängnis drohen. Die Neuseeländer wären Dotcom aber gerne los. Mehr

25.08.2016, 11:23 Uhr | Gesellschaft
Geschichten aus Rio I Alltag Angst

Bianca Neves Ferreira da Silva ist Polizistin in Rio de Janeiro. Sie weiß, was es heißt, mit dem Tod zu leben. Die Hoffnung gibt sie trotzdem nicht auf. Mehr Von David Klaubert und André Vieira

25.08.2016, 13:54 Uhr | Gesellschaft
German-Films-Vorschlag Toni Erdmann soll Oscar für Deutschland holen

Seit Das Leben der Anderen vor fast zehn Jahren hat kein deutscher Film den begehrten Auslands-Oscar mehr gewonnen. Jetzt soll der Publikumsliebling des Filmfestivals von Cannes das ändern. Mehr

25.08.2016, 11:38 Uhr | Feuilleton
Surfer-Legende Kelly Slater mit 44 fit wie eh und je

Bei einem Surf-Wettbewerb im Süden von Tahiti zeigte der elfmalige Weltmeister Kelly Slater, dass auch mit 44 Jahren noch immer mit ihm zurechnen ist. Im Finale besiegte er den 23-jährigen Hawaiianer John John Florence. Bereits während der Ausscheidungsrunde zeigte Slater eine perfekte Vorstellung und erreichte gleich zweimal die höchste Punktzahl. Mehr

26.08.2016, 16:00 Uhr | Sport
Sci-Fi-Autor Pierce Brown Ich war ständig ein Außenseiter

Der Autor Pierce Brown hat die spektakuläre Science-Fiction-Reihe Red Rising geschrieben. Im Gespräch erklärt er, was sie mit Antigone und Star Wars zu tun hat. Mehr Von Alexander Armbruster

24.08.2016, 11:24 Uhr | Feuilleton
Glosse

1. FC Dom

Von Andreas Rossmann

Zu Köln gehört nicht nur der Dom, sondern auch der 1. FC. Zwischen beiden gibt es ein paar weniger bekannte Berührungspunkte: Etwa das Mittagsgebet zum Saisonauftakt. Mehr 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“