http://www.faz.net/-gr0-8z4hr

Barbaros Altuğ im Gespräch : Die Verdummung des türkischen Volkes

Barbaros Altuğ im Foyer des Berliner Hotels „Michelberger“, wo seine Novelle teilweise spielt und wo er sie auch geschrieben hat Bild: Jens Gyarmaty

Barbaros Altuğ hat über die Erfahrung des Exils geschrieben, bevor er selbst die Türkei verließ. Ein Gespräch über die junge türkische Generation, die es nicht mehr aushält unter Erdogan.

          Herr Altuğ , Ihre Novelle „Es geht uns hier gut“ handelt von drei jungen Türken, die nach den Gezi-Protesten nach Berlin kommen, um hier den Schmerz über die enttäuschte Hoffnung zu vergessen. Ihr Glaube, dass ein Leben in persönlicher Freiheit in der Türkei möglich ist, wurde durch die blutige Niederschlagung der Revolte zerstört. Damals kehrten tatsächlich viele Türken ihrem Land den Rücken. Mittlerweile hat sich die Situation dort noch verschärft. Gibt es überhaupt noch junge, liberal eingestellte Menschen, die in der Türkei bleiben wollen?

          Karen Krüger

          Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Die meisten versuchen tatsächlich, wegzukommen. Wem sich diese Chance bietet, der geht. Ein Freund hat mir gerade erzählt, dass sich mittlerweile neunzig Prozent der Absolventen der privaten Gymnasien in der Türkei – sie sind die besten Schulen im Land – für ein Studium im Ausland bewerben. Das war vor wenigen Jahren noch anders. Aufschlussreich sind auch die vollbesetzten Sprachkurse ausländischer Kulturinstitutionen wie des Goethe-Instituts oder des Institut français. Das Erlernen einer Fremdsprache ist oft der erste Schritt, wenn man die Koffer packen will. Doch nicht jeder, der diesen Wunsch hegt, hat auch die Mittel dafür. Schon für junge Menschen aus der Mittelschicht ist der Weg ins Ausland finanziell kaum zu bewältigen. Für die kurdische Jugend ist er nahezu unmöglich.

          Auch Intellektuelle, die längst eine berufliche Karriere vorzuweisen haben, verlassen das Land – vorausgesetzt, ihnen wurde nicht der Pass entzogen. Sie selbst leben gerade in Paris.

          Die Liste ist lang: Regisseure, Journalisten, Designer, Wissenschaftler. Der Türkei bricht wirklich die intellektuelle und kreative Basis weg. Wenn meine Freunde und ich uns früher zu Abendessen getroffen haben, waren immer etwa zwanzig Leute da. Wenn ich jetzt nach Istanbul komme, sitzen wir nur noch zu dritt am Tisch. Ein befreundetes Paar lebt mittlerweile in Griechenland, ein Freund in Amerika, einer in London, einer ist gerade nach Kroatien gezogen und ein anderer ebenfalls nach Paris.

          Auch nach dem Militärputsch von 1980 haben viele türkische Intellektuelle das Land verlassen. Ist die Situation vergleichbar?

          Die Menschen gehen nicht, weil im vergangenen Sommer das Militär versucht hat, die Macht an sich zu reißen. Sie gehen, weil wir seit geraumer Zeit einen zivilen Coup d’État erleben. Wir leben seit 15 Jahren unter einer AKP-Regierung. Sie hat das Land extrem verändert und tut alles, um die Pluralisierung der Gesellschaft wieder zurückzudrehen. Durch das Referendum wurde der Weg für eine Verfassungsänderung geebnet, die es nahezu unmöglich macht, diese Regierung abzuwählen. Den jungen Leuten, die jetzt das Land verlassen, ist die Hoffnung abhandengekommen. Bei den Exilanten von 1980 war das anders. Die Türkei hatte damals schon einige Militärputsche erlebt und die Menschen hatten die Erfahrung gemacht, dass sich nach einigen Jahren alles wieder normalisiert. Die Exilanten wussten, dass der Moment der Rückkehr kommen wird. Diesmal zieht man fort, um sich woanders ein ganz neues Leben aufzubauen.

          Wie leicht fällt das Ihnen und Ihren Freunden?

          Weitere Themen

          Oberstes Gericht verbietet Oppositionspartei Video-Seite öffnen

          Kambodscha : Oberstes Gericht verbietet Oppositionspartei

          Die Oppositionspartei CNRP soll versucht haben, die Regierung zu stürzen. Viele Mitglieder waren bereits vor dem Urteil aus dem Land geflohen. Die politische Lage ist sehr angespannt, Anzeichen für einen Protest gab es zunächst nicht.

          „Absolut verantwortungslos“

          BGA-Chef Bingmann : „Absolut verantwortungslos“

          Eine Koalition aus Union, FDP und Grüne hätte eine „sensationelle Grundlage“ sein können, sagt Holger Bingmann. Im Gespräch mit FAZ.NET erklärt er, warum das Aus von Jamaika „ganz, ganz bitter“ für die deutsche Wirtschaft ist.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Ein Schiff der britischen Marine sucht nach dem vermissten U-Boot.

          Suche nach U-Boot : Retter hören mögliche Klopfgeräusche

          Suchschiffe haben rund 360 Kilometer vor der argentinischen Küste Geräusche registriert. Möglicherweise hämmert die Mannschaft mit Werkzeugen gegen die U-Boot-Wand, um auf sich aufmerksam zu machen.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.