http://www.faz.net/-gr0-79ajz

Sarah Kirsch ist tot : Dichterin, Malerin, Büchnerpreisträgerin

  • Aktualisiert am

Sarah Kirsch (16. April 1935 bis 5. Mai 2013) Bild: picture alliance / ZB

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist bereits am 5. Mai die Lyrikerin Sarah Kirsch gestorben. Die Dichterin war 1977 aus der DDR ausgebürgert worden und lebte in Schleswig-Holstein. 1996 hatte sie den Büchner-Preis erhalten.

          Bereits am 5. Mai ist die Lyrikerin Sarah Kirsch im Alter von 78 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit in Heide (Schleswig-Holstein) gestorben. Das teilte an diesem Mittwoch die Deutsche Verlags-Anstalt mit, bei der die Werke der Dichterin seit 1980 erscheinen. Die Beisetzung findet im engsten Familienkreis statt.

          Sarah Kirsch, 1935 in Limlingerode im Harz geboren, studierte Biologie und Literatur und lebte bis zu ihrer Ausbürgerung 1977 im Osten Berlins. Sie siedelte zunächst in den Westen der Stadt über und lebte danach bis zu ihrem Tode als freie Schriftstellerin und Malerin in Schleswig-Holstein. Für ihr dichterisches Werk wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u. a. mit dem Georg-Büchner-Preis, dem Jean-Paul-Preis, dem Peter-Huchel-Preis sowie dem Johann-Heinrich-Voß-Preis.

          „Ob himmelhoch jauchzend oder zu Tode betrübt“, hatte Marcel Reich-Ranicki zum siebzigsten Geburtstag der Dichterin in der F.A.Z. geschrieben, “sie schreitet den ganzen Kreis der Schöpfung aus, vom Himmel durch die Welt zur Hölle, und verwandelt alles, demütig und übermütig zugleich, in die Szene ihrer Liebe und ihrer Leiden. Es ist eine unvergessliche Szene.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Sie kommen aus der Kleinstadt

          Galerieausstellung : Sie kommen aus der Kleinstadt

          Schön sperrig: Unter dem Titel „In Spite of Ourselves“ widmet die Galerie Linn Lühn in Düsseldorf der amerikanischen Künstlerin Sarah Braman eine Ausstellung.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Robert Mueller in Bedrängnis : Gibt es bald einen zweiten Sonderermittler?

          Erst war es eine obskure Idee einiger rechter Trump-Anhänger, aber jetzt rufen immer mehr Republikaner nach einem zweiten Sonderermittler. Der soll auch gegen Hillary Clinton ermitteln – deren vermeintliche Vergehen lassen Trump und seine Leute nicht los.

          Actionserie bei Amazon : Tausend Mal berührt

          Van Damme spielt Van Damme: In „Jean-Claude Van Johnson“ muss der schwerverliebte Actionheld abermals die Welt retten. Er schwankt dabei zwischen Selbstironie und Denkmalschutz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.