http://www.faz.net/-gr0-79ajz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.05.2013, 11:53 Uhr

Sarah Kirsch ist tot Dichterin, Malerin, Büchnerpreisträgerin

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist bereits am 5. Mai die Lyrikerin Sarah Kirsch gestorben. Die Dichterin war 1977 aus der DDR ausgebürgert worden und lebte in Schleswig-Holstein. 1996 hatte sie den Büchner-Preis erhalten.

© picture alliance / ZB Sarah Kirsch (16. April 1935 bis 5. Mai 2013)

Bereits am 5. Mai ist die Lyrikerin Sarah Kirsch im Alter von 78 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit in Heide (Schleswig-Holstein) gestorben. Das teilte an diesem Mittwoch die Deutsche Verlags-Anstalt mit, bei der die Werke der Dichterin seit 1980 erscheinen. Die Beisetzung findet im engsten Familienkreis statt.

Sarah Kirsch, 1935 in Limlingerode im Harz geboren, studierte Biologie und Literatur und lebte bis zu ihrer Ausbürgerung 1977 im Osten Berlins. Sie siedelte zunächst in den Westen der Stadt über und lebte danach bis zu ihrem Tode als freie Schriftstellerin und Malerin in Schleswig-Holstein. Für ihr dichterisches Werk wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u. a. mit dem Georg-Büchner-Preis, dem Jean-Paul-Preis, dem Peter-Huchel-Preis sowie dem Johann-Heinrich-Voß-Preis.

„Ob himmelhoch jauchzend oder zu Tode betrübt“, hatte Marcel Reich-Ranicki zum siebzigsten Geburtstag der Dichterin in der F.A.Z. geschrieben, “sie schreitet den ganzen Kreis der Schöpfung aus, vom Himmel durch die Welt zur Hölle, und verwandelt alles, demütig und übermütig zugleich, in die Szene ihrer Liebe und ihrer Leiden. Es ist eine unvergessliche Szene.“

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Literarische Auszeichnung Büchner-Preis für Marcel Beyer

Ein Meister von Panorama und Mikroskopie: Marcel Beyer ist mit seinem Roman Flughunde bekannt geworden. Nun erhält er einen der renommiertesten Literaturpreise des Landes. Mehr

28.06.2016, 10:33 Uhr | Feuilleton
Schimanski gestorben Trauer um Götz George

Der Schauspieler Götz George ist laut Medien im Alter von 77 Jahren gestorben. Bekannt wurde er vor allem als Tatort-Kommissar Schimanski. Mehr

28.06.2016, 11:43 Uhr | Feuilleton
Zum Tod von Benoîte Groult Feministin wider Willen

Ihr Bestseller Salz auf unserer Haut ist vielen bekannt, aber Benoîte Groult schrieb über viel mehr als sexuelle Befreiung. Sie richtete den Blick stets auf die Frauen. Jetzt ist die französische Schriftstellerin gestorben. Mehr Von Julia Bähr

21.06.2016, 12:54 Uhr | Feuilleton
Schimanski gestorben Trauer um Götz George

George wurde 1938 in Berlin geboren. Schon als Kind stand er auf der Bühne des Berliner Hebbel-Theaters. Seine Ausbildung machte er bei Else Bongers. Bereits mit 22 Jahren erhielt George seine erste Lola. Ein Jahr später den Bambi als beliebtester Schauspieler. Einer seiner letzten Kinofilme war Mein Kampf. Dafür stand George 2008 vor der Kamera. Er starb mit 77 Jahren am 19. Juni nach kurzer Krankheit, wie seine Agentur bekanntgab. Mehr

27.06.2016, 12:01 Uhr | Feuilleton
Frankfurter Anthologie Georg Trakl: Die drei Teiche in Hellbrunn

Tollnass foppende Geister, auftauchend aus Vergangenheiten: Dieses Gedicht, in fünfjähriger Arbeit immer wieder überarbeitet, erzählt vom Lebenskampf eines jungen Dichters – in Überlebenstönen. Mehr Von Gerhard Stadelmaier

17.06.2016, 17:00 Uhr | Feuilleton
Glosse

Revolte der Körper

Von Thomas Thiel

Politik richtet sich an den Verstand. Doch die abstrakte Weltpolitik lässt die Körper revoltieren. Zum Vorteil der Patriarchen. Mehr 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“