http://www.faz.net/-gr0-79ajz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.05.2013, 11:53 Uhr

Sarah Kirsch ist tot Dichterin, Malerin, Büchnerpreisträgerin

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist bereits am 5. Mai die Lyrikerin Sarah Kirsch gestorben. Die Dichterin war 1977 aus der DDR ausgebürgert worden und lebte in Schleswig-Holstein. 1996 hatte sie den Büchner-Preis erhalten.

© picture alliance / ZB Sarah Kirsch (16. April 1935 bis 5. Mai 2013)

Bereits am 5. Mai ist die Lyrikerin Sarah Kirsch im Alter von 78 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit in Heide (Schleswig-Holstein) gestorben. Das teilte an diesem Mittwoch die Deutsche Verlags-Anstalt mit, bei der die Werke der Dichterin seit 1980 erscheinen. Die Beisetzung findet im engsten Familienkreis statt.

Sarah Kirsch, 1935 in Limlingerode im Harz geboren, studierte Biologie und Literatur und lebte bis zu ihrer Ausbürgerung 1977 im Osten Berlins. Sie siedelte zunächst in den Westen der Stadt über und lebte danach bis zu ihrem Tode als freie Schriftstellerin und Malerin in Schleswig-Holstein. Für ihr dichterisches Werk wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u. a. mit dem Georg-Büchner-Preis, dem Jean-Paul-Preis, dem Peter-Huchel-Preis sowie dem Johann-Heinrich-Voß-Preis.

„Ob himmelhoch jauchzend oder zu Tode betrübt“, hatte Marcel Reich-Ranicki zum siebzigsten Geburtstag der Dichterin in der F.A.Z. geschrieben, “sie schreitet den ganzen Kreis der Schöpfung aus, vom Himmel durch die Welt zur Hölle, und verwandelt alles, demütig und übermütig zugleich, in die Szene ihrer Liebe und ihrer Leiden. Es ist eine unvergessliche Szene.“

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
An den Rändern der Welt Im Treibsand der Banlieue

Olivier Adams Roman erzählt die Familiengeschichte eines schweigsamen Whiskeytrinkers aus den Pariser Banlieus und fällt dabei manches Mal auf seine eigene Figur herein. Mehr Von Niklas Bender

22.04.2016, 14:15 Uhr | Feuilleton
Herzattacke Irakisch-britische Stararchitektin Zaha Hadid gestorben

Die Stararchitektin Zaha Hadid ist tot. Die irakisch-britische Künstlerin erlag am Donnerstag im Alter von 65 Jahren einer Herzattacke in einem Krankenhaus von Miami, wie ihr Büro in London mitteilte. Hadid war 2004 als erste Frau mit dem Pritzker-Preis ausgezeichnet worden, der als Nobelpreis für Architektur gilt. Mehr

01.04.2016, 08:56 Uhr | Feuilleton
Frankfurter Anthologie Wallace Stevens: Das Haus war ruhig

Dieses Gedicht versetzt den Leser in einen Wachtraum des Glücks. Er wird selber zum Buch, er verschwindet in ihm, er muss es nur wollen. Mehr Von Ulrich Greiner

29.04.2016, 17:04 Uhr | Feuilleton
Berlin Helene Fischer räumt beim Echo ab

Helene Fischer konnte vier Trophäen mit nach Hause nehmen. Doch auch Joris, Sarah Connor und Udo Lindenberg hatten Grund zum Jubeln. Mehr

08.04.2016, 16:28 Uhr | Feuilleton
Verdacht auf Sozialbetrug Razzien in 237 Pflegeheimen

Die Heime sollen Pflegekräfte als Scheinselbständige beschäftigt haben. Damit entgingen dem Staat wohl Sozialabgaben in Millionenhöhe. Mehr

29.04.2016, 11:21 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Haben Sie auch schon einen Anteilsschein?

Von Michael Hanfeld

Nach der Geburt seiner Tochter schien es, als gebe Mark Zuckerberg seine Facebook-Anteile ab. Doch jetzt wird klar, dass er es nicht so meint. Dieser Konzernchef hat besondere Vorstellungen von Selbstlosigkeit. Mehr 7 44

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“