http://www.faz.net/-gr0-82ft9
 

Kommentar : Arme Poeten

  • -Aktualisiert am

Die Geschichte ihres Erfolgs gleicht einem Märchen. Leider gehört J. K. Rowling damit zu einer Minderheit. Bild: Reuters

Wie jetzt in einer britischen Studie nachzulesen ist, kann nur einer von zehn Schriftstellern von seinem Beruf leben. Zwischen Wert und Preis von Literatur klafft eine gewaltige Lücke.

          Es war einmal eine junge Frau, die konnte es sich nicht leisten, im Winter ihre winzige Wohnung zu heizen. Da ging sie ins Café, bestellte ein heißes Getränk und schrieb dort den Roman, den sie im Kopf hatte. Gut zehn Jahre später war die Frau so reich wie die englische Königin. Doch nicht nur wegen märchenhaften Karrieren wie jener von J.K. Rowling gilt der Beruf des Schriftstellers vielen noch immer als ruhmreicher Traumjob – ungeachtet des gern verdrängten Umstands, dass Schriftsteller, um vom Schreiben leben zu können, möglichst häufig ein neues Werk, am besten Romane, veröffentlichen müssen, um dann durch möglichst viele Lesungen jenen Unterhalt zu verdienen, den dann das Schreiben des nächsten Buches aufzehrt, immer in der Hoffnung, mit einem Preis oder Stipendium bedacht zu werden, die ein wenig Spielraum in die enge Kalkulation von Produkt und Ertrag bringen können.

          Unter der Niedriglohngrenze

          In Großbritannien, wo eine Umfrage die Schriftstellerei jüngst zum erstrebenswertesten aller Berufe kürte, hat die Beschäftigung soeben gewaltig an Nimbus verloren. Wie eine von der Londoner Queen Mary University veröffentlichte Studie zeigt, kann nur einer von zehn Schriftstellern mit einem Einkommen von mindestens sechzigtausend Pfund im Jahr anständig von seiner Arbeit leben. „The Business of Being an Author“ vergleicht die Einkommen von fast 2500 Autoren im Jahr 2013 und fächert die Zahlen nach Geschlecht, Genre, Standorten und anderen Kriterien auf.

          Die Ergebnisse sind ernüchternd: Das Durchschnittseinkommen britischer Autoren liegt bei elftausend Pfund und damit unterhalb der Niedriglohngrenze. Siebzehn Prozent der Schriftsteller hatten im fraglichen Jahr überhaupt kein Einkommen, obwohl 98 Prozent der Befragten in den vorangegangenen Jahren Bücher veröffentlicht hatten.

          „Nationale Schande“

          Nicht nur zwischen den Geschlechtern – Autorinnen verdienen im Schnitt noch weniger als ihre männlichen Kollegen –, auch zwischen den Genres gibt es markante Unterschiede: Relativ am besten geht es den Belletristikautoren mit einem durchschnittlichen Nettojahreseinkommen von 28.809 Pfund, gefolgt von Kinderbuchautoren mit 25.614 Pfund. Sachbuchautoren verdienen im Schnitt 14.135 Pfund, Reisebuchverfasser 8539 und wissenschaftliche Publizisten 3826 Pfund. Letztere erhalten außerdem praktisch nie Vorschüsse auf ein Werk und verzichten am häufigsten auf ihr Copyright.

          Nun ist das Entsetzen groß. Der erfolgreiche Kinderbuchschriftsteller Philip Pullman, Präsident der Autorenvereinigung, bezeichnete die Ergebnisse der Studie als „nationale Schande“ und forderte „finanzielle Gerechtigkeit“. Solange nicht das bedingungslose Grundeinkommen für Dichter eingeführt wird, bleibt der Wert der Literatur wie gehabt höher als ihr Preis.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.