http://www.faz.net/-gr0-8n0k6

Französisch-marokkanische Autorin : Prix Goncourt für Leïla Slimani

  • Aktualisiert am

Strahlend im Restaurant „Le Drouant“: Leïla Slimani bei der Zuerkennung des Prix Goncourt an diesem Donnerstag in Paris Bild: AFP

Das Preisgeld ist nicht der Rede wert, das Renommee dieser Auszeichnung ist beträchtlich: In diesem Jahr erhält die französisch-marokkanische Autorin Leïla Slimani den Prix Goncourt.

          Die französisch-marokkanische Schriftstellerin Leïla Slimani erhält in diesem Jahr den Prix Goncourt, den wichtigsten französischen Literaturpreis. Die 35 Jahre alte Journalistin und Autorin wird für ihr Buch „Chanson douce“ (etwa: Sanftes Wiegenlied) ausgezeichnet, wie die Jury an diesem Donnerstag mitteilte. Der zeitgleich vergebene Prix Renaudot geht an die international bekannte Schriftstellerin und Theaterautorin Yasmina Reza für „Babylone“.

          „Chanson douce“ ist der zweite Roman Slimanis. Das Werk erzählt die Geschichte einer jungen Mutter, deren beide Kinder von ihrer Babysitterin ermordet werden. Wie die Jury mitteilte, konnten sich die Juroren schon im ersten Wahlgang auf die junge Autorin einigen. Als Journalistin hat die in Rabat geborene Slimani Artikel für die Zeitschrift „Jeune Afrique“ zu Themen über Nordafrika geschrieben. Der Prix Goncourt ist mit symbolischen 10 Euro dotiert. Die Auszeichnung kurbelt vor allem die Verkaufszahlen an. Sie wird seit 1903 vergeben.

          Yasmina Reza erhält mit dem seit 1926 vergebenen Prix Renaudot erstmals einen der bedeutenden französischen Literaturpreise. In „Babylone“ beschreibt die 57-Jährige einen feucht-fröhlichen Abend unter Freunden, der damit endet, dass Jean-Lino seine Frau Lydie erwürgt. Die Autorin von Theaterstücken, Romanen und Drehbüchern ist weltweit mit ihren Bühnenwerken „Kunst“, „Drei Mal Leben“ und „Der Gott des Gemetzels“ (2011 von Roman Polanski verfilmt) bekannt geworden.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Der kleine Unterschied

          #MeToo in Frankreich : Der kleine Unterschied

          „Recht auf Belästigung“ oder „Me Too“? Der Aufruf französischer Frauen für die sexuelle Freiheit findet in Paris Beifall, stößt aber auch auf heftige Kritik.

          Die Geburt der Berlinale-Bären Video-Seite öffnen

          Begehrte Trophäen : Die Geburt der Berlinale-Bären

          Der Countdown zur Berlinale läuft. Filmfestival-Direktor Dieter Kosslick hat am Montag die Gießerei besucht, in der die Gewinner-Preise hergestellt werden. In einem Bären stecken Dutzende Stunden Arbeit.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Seine Frau soll Kopftuch tragen. Und wenn sie nicht will? Szene aus der Kika-Reportage  „Malvina, Diaa und die Liebe“

          Umstrittener Kika-Film : Problembewusst?

          Der Hessische Rundfunk steht zu seinem für den Kinderkanal produzierten Film „Malvina, Diaa und die Liebe“. Dabei werfen die Facebook-Posts des jungen Mannes und das Verhalten des Senders Fragen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.