Home
http://www.faz.net/-gr2-705q9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Noch’n Gedicht Wo wäre Günter Grass ohne Griechenland?

Ein paar Schlagwörter zu Griechenland, der Antike und Europa, verschrobene Sätze, unsinnige Genitivkonstruktionen - das Satiremagazin „Titanic“ hätte die Persiflage eines Grass-Gedichts auch nicht besser hinbekommen.

© dpa Vergrößern Günter Grass

Dem Satiremagazin „Titanic“ ist es gelungen, ein Gedicht unter dem Namen „Günter Grass“ im Feuilleton der „Süddeutschen Zeitung“ zu platzieren. Als am Freitagnachmittag die Redakteure der Humorzeitschrift die Nachricht erreichte, dass die „SZ“ dieses besonders alberne und unglaubwürdig schlechte Gedicht unter der Überschrift „Europas Schande“ als echtes Grass-Gedicht in ihrer Samstagsausgabe publizieren würde, lagen sich die Kollegen der „Titanic“ lachend in den Armen. So einfach war es ihnen in all den Jahren voller lustiger Aktionen bisher noch nicht gemacht worden.

Volker Weidermann Folgen:  

Offenbar sind die Münchener Kollegen von dem phantastischen Erfolg, den sie mit der Publikation des letzten antisemitischen Gedichts von Günter Grass erzielt haben, noch so begeistert, dass sie inzwischen alles annehmen, was bei ihnen unter diesem Erfolgsnamen so eingereicht wird, in der Hoffnung, den irren Scoop von damals zu wiederholen.

Mehr zum Thema

Das könnte diesmal schwer werden: Die „Titanic“-Redakteure haben es unterlassen, jenes kaum zu benennende Land, das den Weltfrieden bedroht, in das Gedicht einzubauen. Sie haben sich diesmal für Griechenland entschieden und in aller Eile alles zusammengeschrieben, was Google zu den Suchbegriffen Griechen, Antike und Europa so hergibt, haben dann jeweils die Satzstellung leicht verschoben, die unsinnigsten Genitivkonstruktionen aneinandergereiht und fertig.

Ein kleines bisschen leiser

Inhaltlich, dachten sie, nehmen sie irgendwas mit Schulden und dass die Europäische Union die Griechen nicht so bedrängen soll und dass Griechenland das Geld ja auch einfach ein bisschen später bezahlen kann, weil sie in frühester Vergangenheit so viel geleistet hatten, auf geistigem Gebiet, und wo wäre Europa ohne diese Leistungen heute? Wo wäre ein Günter Grass?

Das alles liest sich, wenn man die wahren Urheber des Textes kennt, wirklich ganz lustig. Nicht ganz so lustig liest sich der Text, der unter dem Kürzel „SZ“ neben dem Gedicht steht. Es geht darin noch einmal um das letzte, echte Grass-Gedicht und seine Kritiker. Darin steht der Satz: „Vor allem sein spätes Geständnis aus dem Jahr 2006, dass er als Jugendlicher Mitglied der Waffen-SS war, machte es in den Augen vieler Kritiker für Grass unmöglich, sich in die Nahostdebatte einzumischen.“

Dazu noch einmal, liebe „SZ“: Es geht bei der Beurteilung von Werk und Wirkung von Günter Grass seit 2006 doch vor allem darum, ob ein Mann, der einen guten Teil seines Lebens damit verbracht hat, mit unerschütterlicher Selbstgewissheit anderen Menschen moralische Noten zu geben, in der Folge seines Geständnisses, sechzig Jahre lang einen wesentlichen Teil seiner Biographie bewusst verschwiegen zu haben, vielleicht ein kleines bisschen leiser sein sollte. Ein kleines bisschen weniger selbstgewiss.

Im besten Falle lächerlich

Dieser Gestus des Moralmeisters ist in der Folge seines langen Schweigens hohl, unglaubwürdig, peinlich und - im besten Falle - lächerlich geworden. Ich glaube, viel mehr wollte die „Titanic“ mit ihrer lustigen Aktion gar nicht zeigen. Und das ist ihr gelungen.

Einen kleinen Hinweis gibt es aber doch, dass die „Süddeutsche“ den Scherz vielleicht selber ahnte. An einer Stelle ihres Begleittextes heißt es: „Als Mitglied der Gruppe 47 verstand er in den Jahren nach dem Krieg die Literatur noch als ,Schreiben gegen das Vergessen.‘“ Die haben einfach Humor.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Günter Grass als SS-Kämpfer Von Marschrouten und Proteststürmen

Das Günter-Grass-Haus geht in die Offensive: Die Lübecker Ausstellung porträtiert den Schriftsteller in seiner Militärzeit - mit einer großen Materialfülle, die Kontroversen nicht aussparend, dabei aber sichtlich um Ausgewogenheit bemüht. Mehr Von Hubert Spiegel

20.10.2014, 16:39 Uhr | Feuilleton
Wie gefährlich ist der Islamische Staat für uns?

Ist der Islamische Staat für Europa genau so eine Bedrohung wie Al Qaida? F.A.Z.-Redakteur Christoph Ehrhardt klärt auf. Mehr

01.09.2014, 11:57 Uhr | Politik
Martin Walsers Tagebuch Solche wie mich verachte ich - mich aber nicht

Was die Tagebücher der Jahre 1979 bis 1981 über den Beobachtungsexperten Martin Walser, den Literaturbetrieb und Leipziger Fußmatten verraten - und wie sich dieser Autor jeder Belangbarkeit entzieht. Mehr Von Peter Hamm

17.10.2014, 22:45 Uhr | Feuilleton
SC Paderborn freut sich auf die Bundesliga

Sie haben den kleinsten Etat, das kleinste Stadion und auch die geringste Bundesliga-Erfahrung. Angesichts dieser Rahmenbedingungen ist klar, dass das offizielle Saisonziel der Paderborner nur der Klassenverbleib sein wird. Mehr

21.08.2014, 15:54 Uhr | Sport
Gedicht Interpretation Lesung Wie immer von Robert Walser

Kein Sturm, kein Beben und auch kein Krieg - und doch muss überprüft werden, ob noch alles am richtigen Platz ist: Wie immer von Robert Walser in der Frankfurter Anthologie. Mehr Von Hans-Ulrich Treichel

24.10.2014, 14:39 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.05.2012, 19:35 Uhr