http://www.faz.net/-gr0-7v596

Martin Walsers Tagebuch : Solche wie mich verachte ich - mich aber nicht

  • -Aktualisiert am

Überlebensgroß, Herr Walser Bild: dpa

Was die Tagebücher der Jahre 1979 bis 1981 über den Beobachtungsexperten Martin Walser, den Literaturbetrieb und Leipziger Fußmatten verraten - und wie sich dieser Autor jeder Belangbarkeit entzieht.

          Jemand hat, halb bewundernd und halb enttäuscht, Martin Walser zum VW unter den deutschen Schriftstellern erklärt: Seine Romanproduktion läuft und läuft und läuft, manchmal fällt ein Roman besser, dann wieder schlechter aus, die Walser-Gemeinde kümmert das wenig, wenn ihr nur das bewährte Walser-Design und der typische Walser-Sound geliefert werden.

          Den Erfolg dieser Romane begünstigt vermutlich gerade das, was literarisch ihr Manko ist: Sie kleben zu sehr am Stofflichen, am Gesellschaftlichen, schwingen sich nicht zur Freiheit des Epischen auf, das Blicke ins Offene, Unbetretene, Entrückte freigeben würde, es fehlt ihnen das Geheimnis des Darüberhinaus. Die Sätze in diesen Romanen kommen gern zu süffig, zu spritzig daher, bieten zu wenig Widerstand und scheinen schon auf den Effekt zu schielen, den der Vortragsvirtuose Walser auf seinen Lesereisen mit ihnen erzielen wird.

          Ein ganz anderer Walser, der ohne vorsätzliche Effekte auskommt, ist der Essayist, der etwa über Hölderlin, Jean Paul, Büchner oder Robert Walser schöner und tiefsinniger geschrieben hat als irgendjemand sonst. Man möchte aus seinen literarischen Liebeserklärungen unentwegt zitieren. Schade nur, dass Walser die Einsichten, die er in den Essays über seine „Literaturheiligen“ gewonnen hat, so selten für sein eigenes Schreiben fruchtbar zu machen verstand. Man stelle sich vor, in seinen Büchern gäbe es nur einen Hauch jenes „Unerbittlichkeitsstils“, den Martin Walser am Werk seines Namensvetters Robert Walser rühmte! Das würde freilich nicht imitatorisches Geschick, sondern Robert Walsers rigorosen Abstand gegenüber Welt und Gesellschaft voraussetzen, den Martin Walser sich nicht abverlangen möchte.

          Kopfüber ins Getümmel

          Er muss sich, wie der jüngste Band seiner Tagebücher belegt, immer aufs Neue kopfüber ins Getümmel der Welt stürzen, auch wenn diese hier oft nur in der schäbigen Schrumpfform der Welt des Literaturbetriebs (samt erotischer Begleiterscheinungen) erscheint. Versteht sich, dass Walser den Betrieb verachtet. Zugleich aber bedient ihn der Aufmerksamkeitshungrige wie besinnungslos mit Artikeln, Interviews, Fernsehauftritten, kleineren und größeren Provokationen.

          Sein Tagebuch ist ein trüber Spiegel dieser Betriebsamkeit. Statt Lektüreerfahrungen, für die man dem fabelhaften Leser Walser dankbar wäre, bietet es Betriebserfahrungen, die sich von Klatsch und Banalität selten unterscheiden. Hunderte von Abfahrts- und Ankunftszeiten der Züge, mit denen Walser unterwegs ist, Hotelnamen mit Angabe von Zimmernummern und -preisen, Zuhörerzahlen und Lesehonorare (immer zu wenig), Verkaufszahlen seiner Bücher und ihr jeweiliger Platz auf der Bestsellerliste, der aktuelle Kontostand (1979 fast eine halbe Million Mark!) oder Preisstrategien (wer ist wichtig im Nobelpreiskomitee): Es müssen schon sehr hartnäckige Walser-Verehrer sein, die all dies wissen wollen.

          Wo Walser indes deren Voyeurismus mit GV bedient, dürfte der Wissensdurst rapide steigen (Kürzel wie GV und GT gehen Walser so leicht über die Lippen wie anderen ADAC oder DFB). Ausgefalleneres, einen breit beschriebenen Dreier in Stuttgart (Walser nennt ihn nicht „flott“, sondern paradiesisch), rückt er dabei in die gefahrlose Ferne der Fiktion und unterschiebt solche Passagen seinem Roman-Alter-Ego Alois Zürn, dessen erotische Maxime lautet: „Jede neue Frau ist jeder schon bekannten vorzuziehen.“ Dass der notorische Verführer im Tiefsten liebesunfähig ist, weiß Walser wohl von seinem „heiligen Kierkegaard“, doch jenseits des GV gibt es in Walsers Tagebuch keine Liebe (es sei denn die so andere zur Familie und Haustieren). Einmal notiert er resigniert: „Wahrscheinlich bleibt, um geliebt zu werden, nichts anderes übrig, als zu lieben.“

          Alles andere sei Verstellung

          Erotomane und Egomane sind Synonyme, wie Walsers Tagebuch zeigt, das mit einem Geständnis beginnt: „Offenbar bin ich durchdrungen von der Vorstellung, nur Egoismus sei wahrhaft, alles andere sei Verstellung, Lüge. Nur Narzissmus sei ehrlicherweise möglich, alles andere sei Betrug.“ Der Ehrgeiz des Egoisten benötigt permanent Erfolg, und keiner genügt ihm je. Es ist fast rührend, wäre es nicht so bizarr, wie der Erfolgsverwöhnte permanent über seine Erfolglosigkeit klagt und sich von dieser Chimäre des Misserfolgs sogar in eine „reaktive Depression“ treiben lässt, die ihm einsagt, dass „ich nicht nachgeben dürfe, bevor ich nicht alles habe“. Sicher, Walser fehlt der internationale Erfolg von Grass, Thomas Bernhard, Sebald oder Handke. Aber darum die Jeremiaden seines Tagebuchs? Wer den Schmerzensmann gibt, aber einen niedrigen Platz auf der Bestsellerliste bejammert, hat unweigerlich etwas Komisches.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Madrid greift in Katalonien härter als erwartet durch, aus Protest gehen viele Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont, der entmachtet werden soll, will sich noch am Samstagabend erklären.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.