http://www.faz.net/-gr0-92h8v

Britischer Schriftsteller : Literaturnobelpreis geht an Kazuo Ishiguro

  • Aktualisiert am

Der Literaturnobelpreisträger 2017: Kazuo Ishiguro. Bild: AP

Der japanischstämmige Brite Kazuo Ishiguro erhält den Nobelpreis für Literatur. Das teilte die Schwedische Akademie in Stockholm mit. Seine Romane besäßen „große emotionale Kraft“.

          Kazuo Ishiguro, der britische Schriftsteller mit japanischen Wurzeln, erhält den diesjährigen Literaturnobelpreis. Das gab das Nobelpreiskomitee in der schwedischen Hauptstadt Stockholm bekannt. Ishiguro, dessen Romane „große emotionale Kraft besäßen“, habe den Abgrund enthüllt, der „unter unserem illusorischen Gefühl gähne, mit der Welt verbunden zu sein.“

          Kazuo Ishiguro wurde am 8. Nov. 1954 in Nagasaki, Japan geboren und ist der Sohn eines Ozeanographen. 1960 kam er mit seinen Eltern und seinen beiden Schwestern nach Großbritannien, wo der Vater eine neue berufliche Aufgabe auf den Ölfeldern in der Nordsee gefunden hatte. Ishiguro wuchs in Guildford in der Grafschaft Surrey, südlich von London, auf. 1989 besuchte er erstmals wieder seine japanische Heimat.

          Von 1974 bis 1978 studierte der Brite an der Universität von Kent Philosophie und Anglistik. Bevor er 1980 an der University of East Anglia seinen Abschluss machte und an der er mit einem Stipendium an Professor Malcom Bradburys mittlerweile berühmt gewordenem „creative-writing“-Kurs teilgenommen hatte. Dort lernte er auch die britische Schriftstellerin Angela Carter kennen, die eine Mentorin für ihn wurde.

          Bereits sein erstes Buch machte I. mit einem Schlag bekannt. Es erzählt von einer Japanerin, die nach dem Tod ihres zweiten Mannes und dem Selbstmord ihrer Tochter aus erster Ehe an jene bedrückenden Monate der Schwangerschaft zurückdenkt, die sie – „Damals in Nagasaki“, so die deutsche Übersetzung – in einem Hochhaus am Rande der verwüsteten Stadt erlebte.

          Öffnen

          Zu Ishiguros bekanntesten Werken zählt „Was vom Tage übrigblieb“. Der 1989 erschienene Roman wurde 1993 unter dem gleichen Titel mit Anthony Hopkins und Emma Thompson in den Hauptrollen verfilmt. In „Alles, was wir geben mussten“ setzte sich der Schriftsteller 2005 mit dem Thema Organspende und der Debatte über menschliche Klone auseinander. Neben weiteren Romanen verfasste Ishiguro Kurzgeschichten sowie Drehbücher für Film und Fernsehen.

          Der Literaturnobelpreis, der aktuell mit umgerechnet rund 943.000 Euro dotiert ist, gilt als der weltweit bedeutendste Preis für Literatur. Die Nobelpreise werden am 10. Dezember, dem Todestag des Stifters Alfred Nobel, überreicht. Die Zeremonie findet in Stockholm statt; lediglich der Friedensnobelpreis wird im norwegischen Oslo übergeben. Im Jahr 2016 hatte der amerikanische Sänger Bob Dylan den Preis erhalten. Letzte deutschsprachige Preisträgerin war die Schriftstellerin Herta Müller 2009.

          Weitere Themen

          „Hier ist noch Alles möglich“ von Gianna Molinari Video-Seite öffnen

          1 Buch, 1 Satz : „Hier ist noch Alles möglich“ von Gianna Molinari

          Ein Wolf wurde gesichtet. In einer Fabrik. Eine junge Frau wird als Nachtwächterin eingestellt. - Warum die traurige Geschichte, die mit großem Witz erzählt wird, ein großartiges Psychogramm schafft und der Roman ein erstaunliches Debüt ist, beschreibt Andreas Platthaus.

          An einem Ort vor unserer Zeit Video-Seite öffnen

          Kolonialdorf in Afrika : An einem Ort vor unserer Zeit

          In einer britischen Kolonial-Villa in Sambia träumen Schwarz und Weiß nach wie vor von einer besseren Welt. Es ist ein Ort, der den Sinn für die Zeit verwirrt. Zu Besuch in Shiwa Ngandu.

          Topmeldungen

          „Made In USA“ : Seht her, so toll ist Amerika

          Cowboy-Stiefel, Kampfjet, Waffenschränke: Trump plant eine Ausstellung heimischer Produkte, um seine Handelspolitik zu untermauern. Währenddessen stapelt sich in amerikanischen Kühlhäusern immer mehr Fleisch.
          Uniform einer Hilfspolizistin in Magdeburg.

          Polizeibefugnisse : Gefährlich und verrufen

          Wegen einer Anfrage der Grünen ist in Sachsen eine Debatte über Polizeibefugnisse entbrannt. Die Attraktivität von Städten werde durch „Panikmache“ zerstört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.