http://www.faz.net/-gr0-z24k

Im Gespräch: Umberto Eco : Sind Sie der ideale Leser, Signor Eco?

  • -Aktualisiert am

Bild: Burkhard Neie

Wir treffen einen blendend gelaunten Umberto Eco am Rand des Münchner Literaturfests. Trotz diverser Whiskeys, die er im Verlauf der Unterhaltung bestellt, ist das Glas vor ihm immer leer. Das ist aber nur einer der vielen Tricks, die dieser Schriftsteller beherrscht.

          Herr Eco, wir hätten Sie ja fast nicht erkannt. Wo ist denn Ihr Bart geblieben?

          Den habe ich mir abnehmen lassen, schon vor zwei Jahren. Denn mein Bart wurde immer grauer, während der Schnurrbart dunkel blieb. Ich sah aus wie Dschingis Khan!

          Sie sind als Bücherliebhaber inzwischen fast so bekannt wie als Romancier. Welches Buch haben Sie zuletzt gekauft?

          Eine Inkunabel von 1473, eine Ausgabe der „Etymologiae“ des Isidor von Sevilla, die mit ihrem blütenweißen Papier aussieht, als wäre sie erst gestern gedruckt worden. Eine Schönheit. Eine solche Schönheit, dass der Händler mir vier Jahre Zeit gibt, um sie abzubezahlen.

          Dieses Werk haben Sie natürlich erst in Augenschein genommen. Aber kaufen Sie auch mal Bücher übers Internet?

          Ja, wenn ich Bücher für meine Arbeit, zur Recherche, brauche. Für meinen neuen Roman zum Beispiel habe ich über fünf Jahre hinweg Material aus dem neunzehnten Jahrhundert zusammengetragen, von antisemitischen Pamphleten bis zu antijesuitischen Schriften. Aber für gewöhnlich kaufe ich keine neuen Bücher, denn meist treffen sie in großer Zahl ohnehin ungebeten ein. Das Problem ist eher, wie man sie wieder los wird. Ich bin von der Wirtschaftskrise gewissermaßen gerettet worden: Sie hat die Menge an Büchern, die mir ungefragt von Verlagen zugeschickt werden, um gut siebzig Prozent reduziert. (lacht)

          Und was machen Sie mit den übrigen dreißig?

          Am Anfang habe ich versucht, die Bücher Krankenhäusern oder Gefängnissen zu geben, doch dann teilte man mir mit, dass die Sorte Bücher, die ich spende, Häftlinge und kranke Menschen korrumpieren kann. Dann habe ich beschlossen, wenigstens die in Fremdsprachen geschriebenen an die Gefängnisse zu geben, denn dort sind deutsche, englische, französische, albanische oder rumänische Ausgaben sicherlich rar. Inzwischen gebe ich die meisten Bücher aber an die Universität. Dort stapeln wir sie dann auf einem sehr langen Tisch und machen einen Aushang: „Take a book and run“. In wenigen Minuten ist der Tisch leer.

          Wie entscheiden Sie, wovon Sie sich sofort trennen und was erst einmal bleiben darf?

          Pures Genie, was dachten Sie denn! (lacht)

          Und nach welchem Ordnungsprinzip funktioniert Ihre Bibliothek?

          Oh, das ist ein Problem. Die seltenen Bücher und Kostbarkeiten stehen natürlich separat, ungeheizt etcetera. Die sind nach speziellen Kriterien geordnet, und jedes ist ausführlich katalogisiert. Aber dann passiert mir so etwas wie gerade vorgestern: Ich weiß, dass ich ein bestimmtes Buch habe, aber es ist eines, das sich außerhalb der gängigen Klassifizierungen bewegt, und ich erinnere mich nicht, ob ich es hier oder dort einsortiert habe. Ich schlage es nach, aber das Verzeichnis sagt mir nicht, wie der Einband aussieht. Da kann ich dann lange suchen! Was die modernen Bücher angeht, so habe ich einen zwanzig Meter langen Flur mit Literatur, wo italienische, französische und deutsche Ausgaben vom zwanzigsten Jahrhundert an alphabetisch geordnet sind. Alles Frühere ist nach Jahrhunderten geordnet: Frankreich achtzehntes Jahrhundert, Deutschland achtzehntes Jahrhundert und so weiter. Im Studio stehen die Essays, die sind nach persönlichen Kriterien sortiert. Denn je nach Zeitpunkt und meiner jeweiligen Beschäftigung kann ein Buch dort erst unter Ästhetik stehen und drei Jahre später bei der Linguistik. Da taucht das Problem auf, dass ich mich zu erinnern glaube, dass ein Werk einen gelben Rücken hat, nach dem ich dann tagelang suche, nur um schließlich festzustellen, dass der Umschlag in Wahrheit grün war. Ich besitze fünfzigtausend Bücher. Wenn jemand eines aus dem Regal nimmt und es an anderer Stelle zurückstellt, geht es mir auf immer verloren.

          Weitere Themen

          Bauer-Power

          Traktor-Miniaturen : Bauer-Power

          Zugkraft für Kinderzimmer und Sammlervitrine: Traktorminiaturen sind die beliebtesten Fahrzeugmodelle überhaupt. Diese Geschichte in Blech und Plastik reicht hundert Jahre zurück.

          Wie es mit ihr gewesen wäre

          Hillary Clintons neues Buch : Wie es mit ihr gewesen wäre

          Die Phantomschmerzpräsidentin: Hillary Clinton hat ein Buch über ihre Niederlage geschrieben. Kritiker werfen ihr vor, eine schlechte Verliererin zu sein. Dabei beschreibt „What Happened“ das, was jetzt auf dem Spiel steht.

          Wie bauen wir die Zukunft? Video-Seite öffnen

          Architektin Jette Hopp : Wie bauen wir die Zukunft?

          Jette Hopp arbeitet für das Architekturbüro Snøhetta in Oslo, das weltweit tätig ist. Beispielsweise haben die Norweger am Ground Zero in New York den Memorial Museum Pavilion entworfen. FAZ.NET hat sie gefragt, wie Architektur unser Leben gestaltet.

          Topmeldungen

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.
          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Sprachkenntnisse lassen sich im Aus- oder im Inland erwerben. Was ist sinnvoller?

          Nachzug von Ehepartnern : Viele scheitern am Deutschtest im Ausland

          Viele Ausländer, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen Deutschkenntnisse nachweisen – und zwar schon vor der Einreise. Kritiker finden das unsinnig. Für Flüchtlinge gilt die Regel ohnehin nicht.
          Abu Walaa, der als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene galt, auf einem Video-Screenshot.

          Terror-Prozess in Celle : Wichtiger Zeuge kann wohl nicht aussagen

          Beim Verfahren gegen eine mutmaßliche Führungsfigur des Islamischen Staats in Deutschland wird ein Zeuge offenbar fehlen: Für einen V-Mann, der Abu Walaa und die Salafistenszene ausspioniert hatte, soll eine Aussage zu gefährlich sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.