http://www.faz.net/-gr0-xqzl

Im Gespräch: Jonathan Safran Foer : Schluss mit Schnitzeljagd

  • Aktualisiert am

Jonatahn Safran Foer: „Vom Bewusstsein, Heuchler zu sein, nicht abhalten lassen” Bild: ASSOCIATED PRESS

Sein Buch „Tiere essen“ schockierte die Leser und erntete Anerkennung und Zuspruch. Die Fleisch-Industrie hingegen schwieg. Der amerikanische Autor Jonathan Safran Foer über Massentierhaltung, Verdrängung und unterdrücktes Verlangen.

          Ich kenne kein Buch, das das Leben so vieler Menschen verändert hat wie Ihr „Tiere essen“. Mehrere Bekannte essen nach der Lektüre kein Fleisch und keinen Fisch mehr oder sehr viel weniger - und mit schlechterem Gewissen. Auf persönlicher Ebene hatte Ihr Buch also Konsequenzen: Gab es auch Reaktionen der Fleisch-Industrie?

          Jonathan Safran Foer: Überhaupt keine. In gewisser Hinsicht war das Schweigen der Industrie der überraschendste Teil der ganzen Erfahrung. Und der vielsagendste. Die Industrie weiß natürlich, dass jede Reaktion von ihrer Seite die Diskussion anheizen würde. Und je mehr wir über Fleischproduktion nachdenken, desto weniger wollen wir es essen. Ich kann mir keinen Menschen vorstellen, der größeren Appetit auf Fleisch hätte, wenn er mehr über Massentierhaltung wüsste, ihre Auswirkungen auf Menschen, Umwelt und Tiere. Es ist eine Industrie, die entweder Unwissenheit von ihren Kunden verlangt oder das Verdrängen von Herz und Verstand.

          Haben Sie den Eindruck, es verändert sich etwas zum Besseren?

          Ja, sicherlich zum Besseren. Und sicherlich auch zum Schlechteren. Heute wird pro Kopf und prozentual mehr Fleisch konsumiert als je zuvor in der Geschichte. Und Massentierhaltung breitet sich wie ein Flächenbrand in Südamerika, Osteuropa und Asien aus - oft genug im wahrsten Sinne des Wortes. Erschwerend kommt hinzu, dass Amerika nicht nur seine Landwirtschaftstechnologien exportiert, sondern auch seine Essgewohnheiten. Wenn alles auf der Welt gleich bleibt, nicht noch ein Kind dazukommt und die Chinesen und Inder beginnen, wie die Amerikaner zu essen, müssen wir doppelt so viel Nutztiere halten: hundert Milliarden. Auf der anderen Seite sind 18 Prozent der amerikanischen Studenten Vegetarier. Es gibt an den Universitäten mehr Vegetarier als Katholiken. Und die Bewegung weg von Fleisch aus Massenzucht ist nicht mehr marginal, sondern mainstream, genauso wie es nicht mehr nur Hippies sind, die sich für die Umwelt interessieren, sondern jeder. Der Erfolg meines Buches in Deutschland wäre noch vor fünf Jahren nicht möglich gewesen.

          Was war die schönste Reaktion, die Sie bekommen haben?

          Am meisten hat mich an den Reaktionen erstaunt, dass mein Buch kein bisschen umstritten war. Niemand, der über Massentierhaltung Bescheid weiß, ist dafür. Was die Leserschaft angeht, hat mich gefreut, wie positiv Landwirte das Buch aufgenommen haben. Es ist ein Irrglaube, dass Vegetarier gegen Landwirte sind. Ich bin es nicht. Tatsächlich wollen Landwirte - und ich meine jetzt echte Landwirte, nicht Fabrik-Landwirte - ein nachhaltigeres, gewaltloseres Nahrungssystem. Natürlich sind wir nicht in allem einer Meinung, aber in einer Welt mit fünfzig Milliarden Tieren in Massentierhaltung müssen wir unseren gemeinsamen Feind erkennen. Ich habe ein paar Dutzend Briefe von Bauern bekommen, und bisher war jeder unterstützend.

          Ich kenne auch Leute, die Ihr Buch weitläufig umgehen: Sie haben Angst davor, es zu lesen, ahnend, dass Sie danach nicht weitermachen könnten wie vorher. Irgendeine Botschaft an diese Leute?

          Versuchen Sie einen meiner Romane! Ich will Tiere essen niemandem aufdrängen, und es liegt eine Eitelkeit darin, den Entscheidungen eines Einzelnen zu viel Bedeutung beizumessen. Fünfzig Milliarden Tiere werden jedes Jahr industriell verarbeitet. Was die Umwelt angeht, ist Viehzucht die zerstörerischste Industrie der Welt. Wir müssen das Klima verändern, es nicht nur akzeptabel machen, danach zu fragen, wo das Essen herkommt, sondern inakzeptabel, es nicht zu tun.

          Weitere Themen

          Anita, Yoko und me, too

          Marianne Faithfull im Gespräch : Anita, Yoko und me, too

          Marianne Faithfull ist einundsiebzig Jahre alt. Mit siebzehn wurde sie ein Star, jetzt erscheint „Negative Capability“, ihr 21. Album. „Es war furchtbar“, sagt sie über die sechziger Jahre im Pop. Ein Gespräch.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Topmeldungen

          Verärgert: Uwe Tellkamp

          Neue Rechte : Tellkamps Gesinnungskorridor

          In einem offenen Brief kritisiert der Schriftsteller Uwe Tellkamp die politische Debattenkultur. Er wendet sich damit gegen die „Erklärung der Vielen“.
          Wird der DFB-Elf gegen Russland nicht helfen können: Marco Reus fällt aus.

          DFB-Elf vor Länderspiel : Löw hat einen Plan – doch ohne Reus

          Der Bundestrainer plant auch gegen Russland mit seinem jungen, schnellen Sturm-Trio. Beim Testländerspiel in Leipzig wird jedoch eine wichtige Stütze kurzfristig ausfallen. Im Tor steht Stammkraft Manuel Neuer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.