http://www.faz.net/-gr0-71vld

Hans-Ulrich Treichel zum Sechzigsten : Flüchten und ankommen

Er ist ein Berliner: Hans-Ulrich Treichel Bild: juergen-bauer.com

Seit dem Ende der siebziger Jahre hatte er sich mit Gedichtbänden einen Namen gemacht, berühmt wurde er aber mit seinem Flüchtlingsroman „Der Verlorene“. Zum sechzigsten Geburtstag von Hans-Ulrich Treichel.

          Er sei durch eine Laune des Schicksals in eine Welt hineingeraten, mit er ihn nicht das mindeste verband, hat Hans-Ulrich Treichel einmal geschrieben, als er längst zum Berliner geworden war. Seinen Geburtsort, die „Stadt der Würste und Schinken“, Versmold in Ostwestfalen, erlebte der Heranwachsende als „trübsinnige Ansammlung von Zweifamilienhäusern und Umgehungsstraßen.“ Die Eltern betrieben dort ein Lebensmittelgeschäft, blieben jedoch Fremde in der neuen Heimat: Flüchtlinge aus den Ostgebieten, nach Kriegsende unwillig bis feindselig aufgenommen. Fremd fühlte sich Treichel aber nicht nur in seinem Geburtsort, sondern auch in der eigenen Familie.

          Hubert Spiegel

          Redakteur im Feuilleton.

          Dass dazu später die Bedrückungen verschiedener Psychotherapien kamen, hat Treichel 1992 in der autobiographischen Skizze „Von Leib und Seele“ beschrieben. Aber das zentrale Trauma seiner Familie wurde erst zum Thema seines Werks, als sechs Jahre später der Roman „Der Verlorene“ erschien. Bis dahin galt Treichel als ein sensibel-lakonischer Lyriker, der sich seit dem Ende der siebziger Jahre mit Gedichtbänden wie „Restposten Wunder“, „Liebe Not“ und „Seit Tagen kein Wunder“ einen Namen gemacht hatte. Treichel, der seit 1995 am Deutschen Literaturinstitut Leipzig lehrt, war angesehen. Mit seinem ersten Roman wurde er berühmt - und in rund dreißig Sprachen übersetzt.

          “Der Verlorene“ erzählt die Geschichte einer Familie, die bei Kriegsende 1945 vor der anrückenden Roten Armee flüchtet. Es gab Millionen solcher Schicksale, aber es wurde kaum darüber geschrieben. Selbst den besonderen Schlag, den diese Familie hinnehmen musste, teilte sie mit einigen hunderttausend anderen: Sie wurde auf der Flucht auseinandergerissen, ein Säugling ging unter dramatischen Umständen verloren. Von nun an ist der verlorene Bruder zentrales Thema Treichels über drei Romane hinweg: Auf „Der Verlorene“ folgte 2005 „Menschenflug“ und drei Jahre später „Anatolin“. Mit seinem jüngsten Roman „Grunewaldsee“ (2010) kehrte Treichel zurück ins alte West-Berlin, wo er als Student in Wohnungen lebte, in denen man „in Ostwestfalen nicht einmal die Mülltüte abgestellt“ hätte. Dass er damit der ungeliebten Provinz Gerechtigkeit widerfahren lassen möchte, wird kein Ostwestfale glauben. Eher fällt die Bemerkung in das Feld des von ihm erfundenen „Zwischenbilanzbedarfs“. An diesem Sonntag wird Hans-Ulrich Treichel sechzig.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „Star Wars: Die letzten Jedi“ Video-Seite öffnen

          Kinotrailer : „Star Wars: Die letzten Jedi“

          „Star Wars: Die letzten Jedi“, 2017. Regie: Rian Johnson. Darsteller: Daisy Ridley, Adam Driver, Mark Hamill. Verleih: Disney. Kinostart: 14. Dezember 2014

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Antisemitismus in Deutschland : Judenhass

          Die antisemitischen Hassausbrüche in ganz Europa sprechen für sich. Mit Kritik an Israel und Donald Trump haben sie nichts mehr zu tun. Das haben allerdings immer noch nicht alle verstanden.
          Ein ICE 3 auf der neuen Strecke Berlin-München

          Zugausfälle wegen ETCS : Chaos mit vier Buchstaben

          Eine neue Technologie namens ETCS soll einen Flickenteppich von Systemen ersetzen. FAZ.NET erklärt, wie sie funktioniert und warum sie im Moment Zugausfälle verursacht.

          Selbstfahrende Autos : Elon Musk kommt zu spät

          2018 würden Autos sich selbst steuern, sagte Elon Musk. Jetzt muss er diese Prognose zurücknehmen. Sein neues Zieldatum ist aber auch schon bald.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.