http://www.faz.net/-gr0-7of7u

Gabriel García Márquez : Gerüchte um Krebserkrankung

  • Aktualisiert am

Nimmt am 6. März vor seiner Haustür in Mexiko Stadt Geburtstagsgrüße entgegen: Gabriel García Márquez Bild: dpa

Es gehe ihm besser, hieß es, als Gabriel García Márquez jüngst aus dem Krankenhaus entlassen wurde. Jetzt berichten Zeitungen, der Literaturnobelpreisträger leide an Krebs, die Familie verzichte auf aggressive Behandlungen.

          Der Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez soll an Krebs erkrankt sein. Vor zwei Wochen war der 87 Jahre alte kolumbianische Schriftsteller ins Krankenhaus eingeliefert worden; es war vorübergehend von Lebensgefahr die Rede gewesen, doch Anfang der vergangenen Woche war García Márquez wieder entlassen worden, weil es ihm besser gehe.

          Umso überraschender kommt nun die Nachricht der mexikanischen Zeitung „El Universal“, die vom spanischen Blatt „El País“ nach eigenen Recherchen bestätigt worden ist: Der Schriftsteller leide an Krebs in Lunge, Leber und Lymphknoten. Allerdings hat die Managerin von García Márquez diese Artikel mittlerweile dementiert.

          Der durch Bücher wie „Liebe in den Zeiten der Cholera“ oder „Hundert Jahre Einsamkeit“ weltbekannt gewordene Autor hatte schon vor zwölf Jahren eine Lymphdrüsenkrebserkrankung überstanden. Angeblich soll die Familie jetzt in Rücksicht auf sein hohes Alter auf aggressive Behandlungen verzichtet haben.

          Weitere Themen

          Explosion in Krankenhaus Video-Seite öffnen

          Chile : Explosion in Krankenhaus

          Nach einer Explosion im Deutschen Krankenhaus in der chilenischen Stadt Concepción ist die Situation unübersichtlich: Mehrere Menschen sollen ums Leben gekommen sein, dutzende seien verletzt. Austretendes Gas habe zu dem Unglück geführt.

          Topmeldungen

          Ende des „Echo“ : Späte Schadensbegrenzung

          Die Abschaffung des Musikpreises „Echo“ ist richtig – aber das Problem, das zu ihr führte, viel weitreichender als der befürchtete „Schaden an der Marke“. Ein Kommentar.

          Peter Madsen verurteilt : Lügengeschichten eines Erfinders

          Vom ersten Prozesstag an tat sich Peter Madsen vor allem selbst leid. Einsicht, ein Geständnis gar, waren nicht zu erwarten. Wie überzeugte der Staatsanwalt das Gericht trotzdem davon, dass der Erfinder ein brutaler Mörder ist?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.