Home
http://www.faz.net/-gr2-11vli
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

„Doktor Schiwago“ Als die CIA Pasternak den Nobelpreis gab

 ·  Die sowjetische Propagandapresse hatte schon kurz nach der Nobelpreisverleihung 1958 gewettert, Boris Pasternaks Roman „Doktor Schiwago“ sei ein Ziehkind des amerikanischen Geheimdienstes CIA. Und hatte damit wohl recht.

Artikel Bilder (3) Lesermeinungen (3)

Boris Pasternaks Roman „Doktor Schiwago“ war tatsächlich, wie die sowjetische Propagandapresse schon kurz nach der Nobelpreisverleihung an den Schriftsteller 1958 wetterte, ein Ziehkind des amerikanischen Geheimdienstes CIA. Zu diesem Befund, der auch bestätigt, dass Pasternak nur dank der von der CIA gesponserten russischen Erstpublikation den prestigeträchtigsten aller Literaturpreise überhaupt erhalten konnte, kommt Iwan Tolstoi.

Zwanzig Jahre lang hat der russische Historiker die Publikationsgeschichte von Pasternaks Bürgerkriegsepos durchforstet, Interviews geführt sowie einschlägige Briefe und Akten gesichtet. Iwan Tolstoi, der als Redakteur für den amerikanisch finanzierten Sender „Radio Liberty“ in Prag tätig ist, brachte seine Forschungsergebnisse soeben als Abenteuergeschichte heraus. „Der gewaschene Roman“ (Otmytyj roman) heißt Tolstois Spionagethriller, der vorführt, wie im Kalten Krieg Werke der literarischen Hochkultur, die die Bolschewiken in ihrer Heimat verboten, von den Amerikanern als Waffe gegen die Sowjetunion eingesetzt wurden.

„Konterrevolutionärer Geist“: Publikation unmöglich

Pasternak arbeitete an seinem, wie er es einschätzte, „entscheidendsten, wichtigsten“ Werk über den Dichter Juri Schiwago, der aus sozialem Verantwortungsgefühl Arzt wurde und sich in brudermörderischer Zeit für seine Nächsten aufopfert, seit Ende des Zweiten Weltkrieges. Er beendete das Manuskript 1956, im Jahr des 20. Parteikongresses der KPdSU, auf dem Chruschtschow die stalinistischen Exzesse anprangerte und das „Tauwetter“ einläutete. Doch die Redaktion von „Nowyj mir“ teilte dem Autor mit, der konterrevolutionäre Geist des Werks und der darin zum Ausdruck kommende „pathologische Individualismus“ machten eine Publikation unmöglich.

Pasternak, der in seiner Datscha im Moskauer Vorort Peredelkino isoliert hauste wie ein Gefangener im Burgverlies, schickte aber auch fünf Fassungen seines großen Spätwerks in den Westen. Wie ein Schachspieler versuchte er die Fäden in der Hand zu behalten, schreibt Tolstoi, der mit dem Romancier Leo Tolstoi verwandt ist. Im Sommer 1956 bevollmächtigt der Schriftsteller den Mailänder Verleger und bekennenden Kommunisten Giangiacomo Feltrinelli, die italienische sowie andere fremdsprachige Ausgaben herauszubringen. Pasternak händigt Feltrinelli allerdings ein unredigiertes Typoskript aus.

Die korrigierte Fassung, die, wie er schriftlich erklärt, der russischen Publikation zugrunde liegen soll, übergibt er im Januar 1957 der französischen Slawistin Jacqueline Proyart. Pasternak, der im Frühjahr 1956 von Albert Camus für den Nobelpreis nominiert worden war, rechnete mit dem Erfolg des Buches ebenso wie mit einem politischen Skandal - und damit, dass er verfolgt werden würde, versichert Tolstoi.

Was er nicht wissen konnte, war, dass sich das Erscheinen der russischen Originalausgabe zu verzögern drohte. Jacqueline de Proyart arbeitete mit anspruchsvollen Emigrantenverlagen, die schon finanziell nicht in der Lage waren, ein so dickes Buch im Eiltempo zu produzieren. Und Feltrinelli, der die internationalen Rechte besaß, scheute vor der russischen Publikation zurück, um die Sowjets nicht offen zu provozieren.

Flugzeug umgeleitet und geräumt, Manuskript entwendet und kopiert

Da schritten die amerikanischen Dienste ein. Im Spätherbst 1956, irgendwann nach dem 31. Oktober, wird ein Inlandsflug, mit dem Feltrinelli seinen russischen Text des „Doktor Schiwago“ aus Mailand zu seinem Übersetzer nach Rom beförderte, nach Malta umgeleitet. Für zwei Stunden müssen die Passagiere die Maschine verlassen. Das reicht ein paar Agenten, das dicke Manuskript zu entwenden, es in einem Büro heimlich zu kopieren und wieder zurück ins Flugzeug zu legen. Der Chronist Tolstoi spricht von einer „Legende“, die ihm allerdings dreimal berichtet wurde, von Feltrinelli junior, von einem russischen Verleger und von dem Gelehrten Isaiah Berlin, der Pasternak im Sommer 1956 besucht und eines der fünf Typoskripte mitgenommen hatte. Danach tauchen „gewaschene“ Kopien der Feltrinelli-Fassung auf. Eine davon wird Anfang 1958 in München gesetzt und im Sommer heimlich in Den Haag beim Wissenschaftsverlag Mouton gedruckt. Schade sei allein, dass die Ausgabe, die mit dem Nobelpreis belohnt wurde, so fehlerhaft gewesen sei, meint Tolstoi, der darin sechshundert Druckfehler, Auslassungen, Sinnentstellungen gezählt hat.

Paradoxerweise hat die russische Literatur Tolstoi zufolge vom Kalten Krieg profitiert. Westliche Geheimdienste verlegten nicht nur Andrej Sacharow, sondern beispielsweise auch frivole Lyrik von Puschkin oder Lermontow, die in der Sowjetunion nicht oder nur in Kleinstauflagen erscheinen konnte. Pasternak verdankte dem Kalten Krieg die schnelle Publikation seines „Schiwago“, den Nobelpreis und weltweiten Ruhm. Dafür fiel die Sowjetpresse über ihn her, er wurde aus dem Schriftstellerverband ausgeschlossen, musste den Preis zurückweisen, Komsomol-Sekretär Semitschastnyj fordert ihn auf, zu den Kapitalisten überzusiedeln.

Seit Tschechow, dem professionellen Mediziner, steht der Arzt in der russischen Literatur für das Bemühen, das unheilbare Unglück der Menschen wenigstens zu lindern. Pasternaks Doktor, der viel härtere Zeiten erlebte als Tschechow, und der dem politischen Tauwetter eine so schlechte Diagnose ausstellte, hat die schlimmsten Geheimnisse seines Lebens nie verraten.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken

12.02.2009, 19:15 Uhr

Weitersagen