http://www.faz.net/-gr0-99v8g

Mit 90 Jahren : Schriftsteller Ludwig Harig ist tot

  • Aktualisiert am

öffentliches Leben als Schreiber dauerte mehr als ein halbes Jahrhundert im Jahr 2007 Bild: Daniel Pilar

Der Böll-Preisträger Ludwig Harig ist am Wochenende in seinem Heimatort Sulzbach/Saar verstorben, wie der Saarländische Rundfunk berichtet.

          Der Schriftsteller Ludwig Harig ist tot. Wie der Saarländische Rundfunk (SR) am Sonntag unter Berufung auf Familienmitglieder des Autors berichtete, verstarb Harig am Samstag in seinem Heimatort Sulzbach. Er wurde 90 Jahre alt.

          Harig öffentliches Leben als Schreiber dauerte mehr als ein halbes Jahrhundert. Er war Lehrer, ehe er sich ab Mitte der 1970er Jahre ganz der Literatur widmete. In seiner Anfangsphase schrieb Harig vor allem Lyrik und experimentelle Texte, aber auch Hörspiele. Sein literarischer Durchbruch gelang ihm mit einer autobiografischen Roman-Trilogie: „Ordnung ist das ganze Leben“ (1986), „Weh dem, der aus der Reihe tanzt“ (1990) und „Wer mit den Wölfen heult, wird ein Wolf“ (1996). Darin beschäftigte er sich mit seiner Kindheit im Saarland in den 1930er Jahren. Im Mittelpunkt von „Ordnung ist das ganze Leben“, stehen der Vater des Autors und seine Kriegserlebnisse. Immer wieder beschrieb Harig auch die verführerische Kraft des Nationalsozialismus während der Kriegsjahre.

          Harig wurde mehrfach ausgezeichnet. 1987 erhielt er den Heinrich-Böll-Preis, 1995 den Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg. Er war Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland, der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung Darmstadt und der Mainzer Akademie der Wissenschaften und Literatur. 2005 wurde er mit dem Preis der Frankfurter Anthologie geehrt.

          Weitere Themen

          Rekordpreis für Hockney-Bild Video-Seite öffnen

          Über 90 Millionen Dollar : Rekordpreis für Hockney-Bild

          Selbst bei Christie's war man über den Preis für das Werk "Portrait of an Artist (Pool with Two Figures)" etwas überrascht. Doch es entwickelte sich offenbar eine Bieterschlacht zwischen zwei Interessenten.

          Topmeldungen

          Mays Brexit-Deal : Zumindest der Umweltminister bleibt

          Bislang zeichnet sich keine Mehrheit für Mays Brexit-Entwurf ab, doch alternative Szenarien haben noch weniger Unterstützer. Richtungsweisend könnte das angekündigte Misstrauensvotum werden.

          Richter urteilt gegen Trump : Jim Acosta kehrt ins Weiße Haus zurück

          Ein Bundesrichter zeigt Donald Trump die rote Karte und hebt die Verbannung des CNN-Reporters Jim Acosta aus dem Weißen Haus auf. Acostas Suspendierung sei „mysteriös“, so der Richter. Die Presse feiert einen Sieg.

          AfD-Europaversammlung : Gauland: Aufgabe der AfD „Herrschaftskorrektur“

          Auf der AfD-Europawahlversammlung kritisiert Alexander Gauland Bundeskanzlerin Merkel und den französischen Präsident Macron scharf. Ihre europapolitische Linie gefährde den Frieden in Europa. Die AfD wolle die EU reformieren – und sich auf ihre Ursprünge konzentrieren.
          Goldreserve im Lager der Deutschen Bundesbank

          FAZ Plus Artikel: Preise im Keller : Die Goldfans sind genervt

          Die Inflation ist so hoch wie seit zehn Jahren nicht mehr. Aber der Goldpreis kommt nicht vom Fleck. Manche meinen, dahinter stecke eine Verschwörung. Stimmt das und ist Gold für Anleger trotz allem ein guter Inflationsschutz?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.