http://www.faz.net/-gr0-91ewc

Der Dichter John Ashbery 2011 in New York Bild: dpa

Dichter John Ashbery ist tot : Die Musik des Gehirns

  • Aktualisiert am

Sein Werk gilt als schwer zugänglich, doch John Ashbery zählt zu den bedeutendsten Dichtern Amerikas. Nun ist er gestorben.

          John Ashbery, einer der einflussreichsten Dichter der Vereinigten Staaten, ist tot. Er sei am Sonntag in seinem Haus in Hudson (Staat New York) gestorben, berichtete die „New York Times“ unter Berufung auf Ashberys Ehemann David Kermani. Der New Yorker Verlag „Farrar, Straus and Giroux“ bestätigte den Tod des Neunzigjährigen Lyrikers dem Sender „NPR“.

          Der vielfach ausgezeichnete Dichter hatte 1975 den Pulitzerpreis für seinen Band „Self-Portrait in a Convex Mirror“. Die renommierte National Book Foundation verlieh ihm 2011 für sein Lebenswerk einen Ehrenpreis.

          Ashberys Poesie ist avantgardistisch und häufig surreal, geprägt von Humor und Spontanität. Vielen scheint sein Werk schwer zugänglich. Sein 1975 geschriebener Band „Self-Portrait in a Convex Mirror“ brachte ihm die meisten Ehrungen ein, darunter den Pulitzerpreis und den National Book Award. Die renommierte National Book Foundation verlieh ihm 2011 für sein Lebenswerk einen Ehrenpreis.

          Seine Gedichte seien von Musik beeinflusst, sagte Ashbery. „Mich begeistert die Musik des Gehirns, und die will ich mit Worten abbilden, oder das zumindest versuchen. Fast immer höre ich Musik aus meiner Plattensammlung, während ich schreibe.“ Am liebsten moderne Klassik. Es ging ihm um die Erfahrung des Bewusstseins und den Zusammenhang von Chaos und Kunst.

          Frankfurter Anthologie : John Ashbery: Spätes Echo

          Quelle: bähr/dpa

          Weitere Themen

          Das bringt der Mittwoch

          Der Tag : Das bringt der Mittwoch

          In Berlin beginnen die Sondierungsgespräche für eine Regierungskoalition, in Peking das KP-Plenum. Das Marktforschungsinstitut GfK veröffentlicht seine EU-Konsumklimastudie.

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.