http://www.faz.net/-gr0-7o4fz

Christoph Hein wird siebzig : Epik für prekäre Leser

  • -Aktualisiert am

Schriftsteller Christoph Hein Bild: interTOPICS/STAR-MEDIA

Vom „westlichen“ Schriftsteller in Ostdeutschland wurde Christoph Hein zum DDR-Schriftsteller im wiedervereinten Deutschland. Sein trockener Stil und seine trotzigen Figuren sind geblieben. Von Altersmilde keine Spur.

          Was bleibt von der Lakonie eines Albert Camus, wenn man die algerische Sonne weglässt? Der vom pathetischen Schwarz in eine Palette von Grautönen überführte Existentialismus Christoph Heins. „Ich habe keine Botschaft, keine Zukunftsvisionen. Alles was ich mache, ist mitleidslos genau aufzuschreiben, was ich gesehen, erlebt, erfahren habe.“

          Das ist das Credo des im schlesischen Heinzendorf Geborenen. Hein pflegt den trockenen, ausgekühlten Stil. Seine Figuren sind Gekränkte mit unvergessenen Demütigungen im Gepäck. Wie das Vertriebenenkind Bernhard Haber in Heins autobiographisch grundiertem Roman „Landnahme“ (2004). Dem Zehnjährigen wird um 1950 das fiktive sächsische Guldenberg zur kalten Heimat. Vom Lehrer gefragt, woher seine Familie stamme, antwortet er: „Wir kommen aus Breslau.“ Worauf der Lehrer ihn zurechtweist: „Aus Wroclaw.“

          Gebrauchtwagenpark als Schauplatz der Umbruchszeit

          Perplex ist der parteitreue Pädagoge allerdings, als der Junge ihm hinterherwirft: „Aber geboren wurde ich in Breslau.“ Ja, sie sind allesamt Trotzköpfe, die Helden Heins, sie haben ihren kleinen Kohlhaas-Komplex. Rachefeldzüge stehen zwar nicht in Aussicht, aber Selfmade-Karrieren von Männern wie Haber, der am Ende zu den Honoratioren des Städtchens gehört, in dem er und sein kriegsversehrter Vater einst schikaniert wurden.

          Warnung vor zu viel Euphorie - das war das Grundmotiv von Heins Rede am 4. November 1989 auf dem Alexanderplatz, und diese Warnung findet sich auch in seinen Romanen. Dabei ist seinen Figuren der Lebensgenuss keineswegs fremd, wie dem Gebrauchtwagenhändler Willenbrock, der in seiner Lebenstüchtigkeit ein wenig an John Updikes Harry Angstrom erinnert. „Willenbrock“ (2000) ist einer der gelungenen Nachwenderomane; der auf ödem Feld installierte Park mit Gebrauchtwagen, größtenteils für die Weiten Osteuropas bestimmt, ist ein triftiger, symbolkräftiger Schauplatz der Umbruchszeit und ihrer Geschäftemacherei.

          Anziehend und abstoßend zugleich

          Bei aller Abneigung gegenüber dem Moralisieren hat Hein immer wieder heftige Affekte gegen das Modische und Zeitgeistige geäußert. Die Reserve gegen den Westen prägte sein Werk auch nach 1989. Galt er zuvor als westlichster Schriftsteller jenseits der Elbe, so bekam man von ihm nun grundsolide DDR-Romane über die Bundesrepublik zu lesen. Zumindest insofern, als Hein die in den achtziger Jahren in Werken wie „Horns Ende“ entwickelte Poetik weiterführte, mit dem Rückzug auf die Position des Chronisten und Berichterstatters, der mit den emotionalen Beschädigungen seiner Figuren einen Subtext über die Verhältnisse liefert, das Ungenügen zwischen den Zeilen zu erkennen gibt und den säuerlichen Unterton nicht immer vermeidet.

          Dabei ist es Hein immer wieder gelungen, Charaktere zu zeichnen, die fesseln, weil sie sowohl anziehend wie abstoßend wirken. In „Weiskerns Nachlass“ (2011) folgte er den Launen eines missvergnügten Philologen in Zeiten der Hochschulreform. Es ist das Epos für prekäre Geisteswissenschaftler mit Absturzangst, wie sich überhaupt in Heins neueren Werken Züge der Komödie geltend machen. Zur Altersmilde aber kann man dem Schriftsteller, der am Dienstag siebzig wird, deshalb noch lange nicht gratulieren; gut so.

          Weitere Themen

          Späte schwarze Sonne

          Ausstellung in Arles : Späte schwarze Sonne

          Die Fondation Vincent van Gogh in Arles zeigt Kunst im Zeichen des alles versengenden Zentralgestirns. An den jeweiligen Darstellungen der Sonne lässt sich viel über Brüche und Wanderbewegungen innerhalb der modernen Kunst ablesen.

          Topmeldungen

          Omarosa vs. Trump : Job gegen Schweigen?

          Das Trump-Team habe ihr einen hoch dotierten Job angeboten, um sie zum Schweigen zu bringen, behauptet Trumps frühere Mitarbeiterin Manigault Newman in einem Buch. Jetzt hat sie einen Mitschnitt veröffentlicht, der das zu belegen scheint.
          Folgen des extrem dürren Sommers: das ausgetrocknete Rheinufer in Düsseldorf

          Klimaforscher über Sommerhitze : „Es gibt im Moment keinen Klimaschutz“

          Deutschland ist beim Klimaschutz nicht mehr glaubwürdig, sagt Klimaforscher Mojib Latif. Im Interview erklärt er, warum die Politik das Geschäft „mit den dicken Autos“ nicht gefährden will – und wie sie die Klimaziele doch noch erreichen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.