http://www.faz.net/-gr0-14lu8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2010, 08:05 Uhr

Albert Camus Das Comeback des ersten Menschen

Lange hatten die Franzosen ein gespaltenes Verhältnis zu einem ihrer größten Schriftsteller. Erst jetzt, da sein fünfzigster Todestag bevorsteht, wird er neu gelesen: Die triumphale Renaissance des Albert Camus.

von
© AFP Anarchist von radikaler Humanität: Albert Camus im Jahr 1959

„Und jetzt Camus!“ Mit zwanzig Jahren Verspätung hatten die Franzosen den Fall der Berliner Mauer verinnerlicht und der deutschen wie der europäischen Wiedervereinigung einen späten Triumph bereitet. „Und jetzt Camus!“ war der Titel eines Leitartikels in der Euphorie zum 9. November 2009: Auch die Mauern, die man rund um Camus aufgebaut hat, müssen fallen. Es ist Zeit, den Kalten Krieg, der gegen diesen Schriftsteller geführt worden war, zu beenden.

Jürg     Altwegg Folgen:

Es hat für diese Einsicht nicht zwanzig, sondern fünfzig Jahre gebraucht: Am 4. Januar 1960 war Albert Camus im Alter von siebenundvierzig Jahren bei einem Autounfall im Wagen seines Verlegers Michel Gallimard ums Leben gekommen. Der Nobelpreisträger war der große - wahrscheinlich größte - Dichter des Existentialismus. Er schrieb politische und philosophische Essays, Romane, Theaterstücke, Leitartikel und Reportagen. Im Nachkriegsdeutschland, dessen Kultur am Boden lag, begeisterte er zusammen mit Jean-Paul Sartre und auch noch den Dichtern des absurden Theaters, Ionesco und Beckett, eine neue Generation für die französische Kultur, in der die Dichter und Philosophen eine politische Rolle spielen.

Mehr zum Thema

Die Bedeutung der Atombombe

Der Kalte Krieg trennte Frankreich in zwei unversöhnliche Lager. Die Kultur und die Intellektuellen standen links, waren Mitglieder der Kommunistischen Partei oder zumindest ihre Weggefährten. Sartre verniedlichte den GULag mit dem Hinweis auf die fehlenden Gaskammern. Camus bekämpfte den roten Totalitarismus und weigerte sich, die Literatur Sartres Imperativ des Engagements zu unterwerfen. Mit seinen Positionen wurde Camus zum Opfer des Lagerdenkens, dem er sich entzog. Er ließ sich weder auf den Antifaschismus der Marxisten noch auf den Antikommunismus der Rechten reduzieren.

Camus © dpa Vergrößern Camus 1957, nun auch Träger der Banderole „Prix Nobel”

Schon unter der Besatzung, als Vercors in „Das Schweigen des Meeres“ die Unmöglichkeit eines Dialogs zwischen der deutschen und der französischen Kultur thematisierte, hatte Albert Camus mit der Niederschrift seiner „Briefe an einen deutschen Freund“, der ein Nationalsozialist war, begonnen. Camus ging, wie François Bondy festhielt, „so weit, dem imaginären deutschen Briefpartner zu sagen, sie beide, der Nazi und er, seien von den gleichen Erfahrungen des Absurden und der Abwertung aller Werte ausgegangen“. Hitler ging nicht nur die Deutschen an - aber in Frankreich, das seine Kollaboration verdrängte, blieb der „boche“ noch immer der ausschließliche Bösewicht.

Die Selbstgerechtigkeit der antifaschistischen Säuberungen war Camus fremd. Er unterstützte die Petition gegen die Erschießung des faschistischen Schriftstellers Robert Brasillach - Sartre verweigerte die Unterschrift, de Gaulle lehnte die Begnadigung ab. Am Tag nach den Nürnberger Prozessen forderte er weltweit die Abschaffung der Todesstrafe. Im Spätsommer 1945 hatte Albert Camus als einziger prominenter französischer Intellektueller die Bedeutung und Bedrohung der Atombombe erkannt. In der im Widerstand gegründeten Zeitung „Combat“ reagierte er nach Hiroshima voller Entsetzen auf den „größten Vernichtungsrausch der Menschheit seit Jahrhunderten“: „Die mechanische Zivilisation hat ihren höchsten Grad der Verwilderung erreicht. Man wird in Zukunft zwischen dem kollektiven Selbstmord und der intelligenten Verwendung wissenschaftlicher Errungenschaften wählen müssen.“

Wunderwerk Autobiographie

Der Bruch der Freundschaft zwischen Sartre und Camus war letztlich so unausweichlich wie der Ausbruch des Kalten Kriegs zwischen den Siegermächten. Vollzogen wurde er nach der vernichtenden Besprechung von Camus' philosophischem Hauptwerk „Der Mensch in der Revolte“ in Sartres Zeitschrift „Les Temps modernes“. Die Auseinandersetzung war mehr als eine Meinungsverschiedenheit. Camus wurde mangelnde Revolutionsbereitschaft vorgeworfen und eine „humanistische Gesinnung“ unterstellt. Das war im Paris der fünfziger Jahre und der marxistischen Hegemonie, als auch noch die Historiker François Furet und Le Roy Ladurie der Kommunistischen Partei angehörten, ein Todesurteil: Von den Antifaschisten wurde Camus fortan gehasst, den Antikommunisten blieb er suspekt - sie hatten als politischen Theoretiker Raymond Aron. Noch verzweifelter wurde seine Position mit dem Krieg in der Kolonie: Camus weigerte sich, zwischen Algerien, der Heimat seiner Familie, und Frankreich zu wählen. Auch dem Antikolonialismus sprach er das Recht auf Gewalt - und Gegengewalt - ab.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zum Tod von Michel Butor Lesen als Akt nobler Faulheit

Literatur war das Terrain, auf dem er seinen intellektuellen Spieltrieb auslebte: Michel Butor war der jüngste und einer der radikalsten Vertreter des Nouveau Roman – jetzt ist der Vielgeehrte im Alter von 89 Jahren gestorben. Mehr Von Niklas Bender

25.08.2016, 17:42 Uhr | Feuilleton
Auf Lynch-Mission Obdachlose fahren mit Treckern von Polen nach Frankreich

Inspiriert von David Lynchs Film The Straight Story begeben sich fünf polnische Männer mit Treckern auf den Weg von Polen nach Frankreich. In Straight Story will ein Rentner seinen erkrankten Bruder besuchen, hat aber keinen Führerschein und fährt daher mit einem Rasenmäher quer durch Amerika. Nachdem Filmemacher David Lynch von der Mission der polnischen Männer gehört hatte, schickte er ihnen eine Videobotschaft mit motivierendem Inhalt. Mehr

23.08.2016, 15:03 Uhr | Gesellschaft
Öffentliche Kunst Die Tyrannei der Beleidigten

Im Namen politischer Korrektheit fordern Kritiker die Beseitigung irritierender Kunstwerke aus dem öffentlichen Raum. Was nicht in unser Weltbild passt, gilt zunehmend als unzumutbar, wie an einem Fall in Wittenberg zu sehen ist. Mehr Von Arnold Bartetzky

24.08.2016, 07:30 Uhr | Feuilleton
Filmkritik El Olivo Politisch engagiertes Arthouse-Kino aus Spanien

Icíar Bollaíns El OIivo bietet politisch engagiertes Arthouse-Kino über eine junge Frau auf der Suche nach einem verloren geglaubten Olivenbaum. Die für ihre Generation archetypische Protagonistin überzeugt durch Hartnäckigkeit und Idealismus. Bert Rebhandl hat den Film bereits gesehen. Mehr Von Bert Rebhandl

24.08.2016, 09:37 Uhr | Feuilleton
Frankfurter Riedberg Künstlich, aber familienfreundlich

Der neue Stadtteil Riedberg ist fast fertig. Wie fühlen sich die Bewohner dort und was vermissen sie? Zeit für eine Zwischenbilanz. Mehr Von Rainer Schulze

21.08.2016, 11:19 Uhr | Rhein-Main
Glosse

Glücksgeschichte

Von Gina Thomas

Wie glücklich oder unglücklich eine Gesellschaft ist, kann nun gemessen werden – nicht am Bruttoinlandsprodukt, sondern am Sprachgebrauch der Literatur. Seit 1776. Mehr 7 8

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“