http://www.faz.net/-i19
Mit dem richtigen Accessoire kann man nicht nur E-Books, sondern auch E-Reader fischen.

E-Book-Marketing : Bücherfischen in Amazons Tiefen

Amazons Selfpublishing-Dienst wird mit täglich neuen E-Books überschwemmt. Wer soll bei dem Überangebot das Lesenswerte herausfiltern? Der „E-Book-Dschungel“ kuratiert mit sonderbaren Methoden. Und fragwürdigem Zweck.
Man kann aus allem eine Castingshow machen, wenn das Preisgeld stimmt – und der Sieger am Schluss im Gold-Konfetti-Regen steht.

Amazons Literaturpreis : Funding? Unding!

30.000 Euro für 180 Seiten Genre-Literatur: Amazon schreibt einen Buchpreis aus. Ein Beispiel, wie wunderbar sich das Castingshow-Prinzip auf den Lesemarkt und den Wissenschaftsbetrieb übertragen lässt.
Wie viele Bücher ein Kunde ausleiht ist ab Juli irrelevant: Der Autor bekommt nur noch Geld für gelesene Seiten.

Amazon ändert Autorenbezahlung : Seite ist Geld

E-Book-Autoren, die ihre Werke bei Amazon veröffentlichen, bekommen bislang Tantiemen erst, wenn der Kunde zehn Prozent ihres Textes gelesen hat. Das ändert sich jetzt: von Juli an werden Seiten gezählt.

Jeden Monat aktuell : Krimi-Bestenliste

Für die Sonntagszeitung und den Sender Deutschlandradio Kultur wählt eine Experten-Jury an jedem ersten Sonntag im Monat die besten Kriminalromane und Thriller aus – ein repräsentativer Überblick.

Seite 1/2

  • Gestapeltes aller Art im Amazon-Lager Graben bei Augsburg

    Amazon : Adieu, Deutschland! Vorsicht, Hollywood!

    Betriebsverlagerung, Kampfansage an Disney, Agitation der Leser gegen die Verlage: Amazon lässt keine Gelegenheit zum gnadenlosen Preiskrieg gegen seine Wettbewerber aus.
  • E-Books sind geduldig

    Amazons Lesertracking : Das Ende einer Illusion

    Ein amerikanischer Mathematikprofessor hat die Lesemarkierungen bei E-Books ausgewertet und herausgefunden, welche Bücher wirklich zu Ende gelesen werden. Sein „Hawking-Index“ überrascht.
  • Amazon-Gründer Jeff Bezos

    Amazon : Jetzt schlagen die Verlage zurück

    Amazon gerät immer stärker unter Druck. Der Konzern Harper Collins vermarktet seine Bücher ab sofort im Netz per Direktverkauf.
  • Amazon-Chef Jeff Bezos mit dem Amazon Kindle Fire bei einem öffentlichen Auftritt in Santa Monica.

    Bücherkampf : Amazons falsche Charmeoffensive

    Amazon hat Streit mit dem Hachette-Konzern. Es geht um Rabattforderungen beim E-Book-Verkauf. Nun versucht der Internethändler, die Hachette-Autoren auf seine Seite zu ziehen, indem er sie mit exklusiven Gewinnversprechungen ködert.
  • Der Kopf dieses Mannes verdeckt zwar den ersten Buchstaben seines Firmennamens. Das hindert Jeff Bezos und Amazon aber nicht daran, omnipräsent sein zu wollen.

    Amazon : Wir drucken dann einfach eure Bücher nach

    In England berichten Verleger von Vertragsverhandlungen mit Amazon, welche die Grundlagen des klassischen Verlagswesens erschüttern. Frankreich dagegen erlässt ein Gesetz, das Amazon dazu zwingt, Portokosten in Rechnung zu stellen.