http://www.faz.net/-gr0-x0xj

Maigret-Marathon 3 : Der Gehängte von Saint-Pholien

Bild: Natascha Vlahovic, FAZ.NET

75 Maigret-Romane hat Georges Simenon geschrieben. Jetzt erscheinen sie in revidierter Übersetzung auf deutsch, chronologisch geordnet, ein Roman pro Woche. Maigret-Novize Tilman Spreckelsen liest mit.

          Mannmannmann, was für eine krude Geschichte! Dabei sind die ersten fünfeinhalb Seiten ganz großartig:

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.

          Die Handlung in einem Satz: Maigret verfolgt aus einer Laune heraus eine abgerissene Gestalt, die sich dann vor seinen Augen erschießt, und findet die Ursache dafür in einem einstigen Freidenkerverein, dessen Mitglieder längst im tiefsten Bürgertum angekommen sind.

          Spielt in: Paris, Bremen, Reims und Lüttich

          Neues über Maigret: Er kann ein bißchen Deutsch.

          Konsum geistiger Getränke: Zögerlich. Lieber schaut er zu, wie andere sich betrinken.

          Geigenlärm im Nebenraum

          Der Anfang also führt rasant in den Fall hinein, ohne dass man darin eine Masche witterte: Maigret beobachtet einen Verdächtigen, folgt ihm durch mehrere Länder, mogelt sich in jeden Zug, den der arme Kerl besteigt, stiehlt den Koffer, den er so sehr hütet, mit Raffinesse und Geschick - und wird von dem plötzlichen Selbstmord seines Opfers in einer Bremer Pension ebenso überrascht wie wir. Immerhin fühlt er sich schuldig, er hat auch Grund dazu, aber dann: Dann kommen diejenigen ins Spiel, die auch irgendwie verstrickt sind, es wird wirrer und wirrer, es geht um weltumstürzlerische Studenten, die in Entgrenzungsphantasien schwelgen, das schließt natürlich Mordgedanken mit ein, aber als sie das dann in die Tat umsetzen, ist es mit der Bohème auch nicht mehr weit her. Am Ende verzichtet der Kommissar darauf, die Schuldigen vor den Richter zu bringen, denn ihre Tat wäre sowieso bald verjährt, und schließlich haben die Ex-Bohemiens mittlerweile Kinder, ganz goldige sogar, die im Nebenraum brav Geige üben, während sich ihre Väter um Kopf und Kragen reden ...
          Und warum Simenon auch in seinem dritten Roman auf Namenswechsel als vertuschungstechnisches Allheilmittel setzt, bleibt sein Geheimnis - die Frequenz dürfte selbst bei Edgar Wallace niedriger sein.

          Lieblingssatz: „'Geht es um ein Verbrechen?' fragte Madame Maigret friedfertig und ohne ihre Näharbeit zu unterbrechen.“

          Weitere Themen

          Mustereuropäer im hohen Norden

          100 Jahre Lettland : Mustereuropäer im hohen Norden

          Vor hundert Jahren wurde Lettland ein eigener Staat: Reise in ein erstaunliches Land, dessen Bewohner Bücher lieben und mit ihrer Introvertiertheit kokettieren.

          Stillleben gibt es nicht

          Kiarostamis Vermächtnis : Stillleben gibt es nicht

          In „24 Frames“ zeigt Abbas Kiarostami, wie Wahrheit zwischen den Bildern hindurchfallen kann. Der Meisterregisseur starb im Sommer 2016. Ein würdigeres letztes Werk hätte er nicht schaffen können. Bei Arte ist es nun zu sehen.

          Topmeldungen

          Früherer SS-Wachmann angeklagt : Der Preis der späten Gerechtigkeit

          Vor Jahrzehnten hätte die Justiz Recht sprechen sollen zum Vernichtungssystem der Konzentrationslager. Sie hat es nicht ausreichend getan. Nun steht wieder ein Greis vor Gericht, der als junger Mann SS-Wachmann war. Ist das gerecht? Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.