Home
http://www.faz.net/-grb-6kjsx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Spionage Der Dichter Oskar Pastior war IM der Securitate

 ·  Ein neuer Aktenfund entlarvt den Dichter Oskar Pastior als Informant des rumänischen Geheimdienstes Securitate. Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller, die mit Pastior eng befreundet war, zeigt sich bestürzt.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (1)

Der rumäniendeutsche Dichter und Büchnerpreisträger Oskar Pastior (1927 bis 2006) war von 1961 bis 1968 unter dem Decknamen „Otto Stein“ Informant der Securitate, der rumänischen Staatssicherheit. Seine in Bukarest von dem Germanisten Stefan Sienerth entdeckte Akte enthält eine handschriftlich unterschriebene Verpflichtungserklärung vom 8. Juni 1961, die der damals bereits seit vier Jahren selbst bespitzelte Autor unter dem Druck des Verhörs abgegeben hatte. Mit Pastiors Ausreise in den Westen 1968 endet die Zusammenarbeit, von der bisher nur ein Bericht mit denunziatorischem Gehalt aus dem September 1961 dokumentiert ist.

Die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller, der der eng befreundete Pastior als Inspirationsquelle für ihren Roman „Die Atemschaukel“ diente, äußerte sich im Gespräch mit der F.A.Z. bestürzt über die Entdeckung. Als sie davon vor einigen Wochen erstmals erfuhr, habe sie „Erschrecken, auch Wut“ verspürt: „Es war eine Ohrfeige“. Doch angesichts der historischen Umstände sei die nächste Reaktion „Anteilnahme“ und „Trauer“ gewesen. Auch gegenüber engsten Vertrauten hat sich Pastior anscheinend nicht offenbart. „Ich beurteile den IM Oskar Pastior mit denselben Kriterien wie andere IM aus meiner Akte“, so Herta Müller: „Aber ich komme dabei zu einem anderen Fazit.“

In der Printausgabe der F.A.Z. von Samstag veröffentlichen wir ein ausführliches Gespräch mit Herta Müller über die IM-Tätigkeit Pastiors sowie einen ausführlichen Bericht seines langjährigen Weggefährten und Freundes Ernest Wichner, der für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ in Bukarest Einsicht in die Akte genommen hat und den Fund in den Zusammenhang von Leben und Werk einordnet.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Weitere Empfehlungen
Chronik des 30. April 1945 Der letzte Werktag des Dritten Reiches

Wie reagierte die Börse in New York an dem Tag, als Adolf Hitler sich erschoss? Alexander Kluge hat die faszinierende Chronik des 30. April 1945 verfasst: 24 Stunden, die unvergesslich bleiben. Mehr

12.04.2014, 13:30 Uhr | Feuilleton
Alain Finkielkraut Kein Grund zur Empörung!

Ein streitbarer Kritiker der Moderne: Alain Finkielkraut ist trotz einiger Anfeindungen unter die „Unsterblichen“ der Académie française gewählt worden. Mehr

12.04.2014, 10:31 Uhr | Feuilleton
Mord an Banker Liechtenstein sucht „Robin Hood“

Ein ehemaliger Fondsmanager hat den Liechtensteiner Privatbankier Jürgen Frick erschossen - offensichtlich aus Rache. Jetzt fahndet die Polizei in mehreren Ländern fieberhaft nach ihm. Wer ist der Mann? Mehr

08.04.2014, 15:55 Uhr | Wirtschaft

16.09.2010, 21:25 Uhr

Weitersagen