http://www.faz.net/-gr0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Legendäre Fotos Wie ein Kinofilm mit Starbesetzung

Die 1967 in New York gezeigte Schau „New Documents“ zählt zu den wichtigsten Fotoausstellungen der Geschichte. Mit fünfzig Jahren Verspätung ist jetzt ein großartiger Katalog erschienen. Mehr Von Freddy Langer 6

Bonné bis Zaimoglu Longlist des deutschen Buchpreises steht fest

Alle für den Buchpreis nominierten Bücher sollen die Jury „gestochen und gebissen“ haben: Bekannte Autoren stehen auf der Longlist – und ein paar Überraschungen. Mehr 3

Carrisis Krimi „Der Nebelmann“ Die Nacht, die alles veränderte

Es sind die Bösen, die eine gute Geschichte ausmachen: Donato Carrisi schickt einen Sonderermittler in den undurchdringlichen Nebel eines Alpendorfs. Und lässt nicht nur seine Hauptfigur im Dunklen. Mehr Von Peter Körte 4

Frankfurter Anthologie Gustav Mahler: „Der Abschied“

Diesen Versen des Komponisten über die Liebe und das Leben liegt chinesische Lyrik des achten Jahrhunderts zugrunde. Die Art und Weise, in der Mahler die Vorlage umgestaltete, ist bemerkenswert. Mehr 13

Eugen Drewermanns Potential Eine verpasste Chance für die Menschheit?

Meister des trojanischen Taktierens: Der Sachbuchautor Matthias Beier glaubt, dass Eugen Drewermann dem Katholizismus hätte ein Ende bereiten können. Mehr Von Raphaela Schmid 23 48

Diogenes verliert Simenon „Man kann durchaus noch mehr machen“

Diogenes verliert die Rechte an den Büchern George Simenons – an einen ehemaligen Mitarbeiter. Was hat Daniel Kampa mit den Maigrets und Non-Maigrets vor? Mehr Von Jan Wiele 0

Eva Demskis Memoiren Ein geschriebenes Walhalla ihrer Freunde

Unter Leitgestirnen: Eva Demski kann auf ein bewegendes Leben zurückblicken. Nun hat die Schriftstellerin mit „Den Koffer trag ich selber“ ihre sehr persönlichen Lebenserinnerungen verfasst. Mehr Von Maria Frisé 7

Roman zum Rassismus Der Zug, den niemand je sah

Der Roman „Underground Railroad“ schildert eine alternative Geschichte der Sklaverei in Amerika. Was hat den Autor Colson Whitehead auf diese Idee gebracht? Mehr Von Sandra Kegel, New York 0

Longlist des Buchpreises Interessanter als der Preisträger selbst

Auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis findet sich viel Bewährtes und bereits jetzt ein haushoher Favorit. Aber ein erstaunliches Werk wurde nicht berücksichtigt. Mehr Von Andreas Platthaus 14

Methoden der Metzger Was alles in der Wurst landet

Der Metzgermeister Franz Josef Voll hat über die Praktiken seiner Zunft geschrieben: Möglichst wenig Fleisch wollen viele Metzger in die Wurst packen – und Wasser ist da noch der hygienischste Ersatz. Mehr Von Erwin Seitz 25 44

Buch über homosexuellen Araber Dieses frappierende Unzugehörigkeitsgefühl

Saleem Haddads Roman „Guapa“ erzählt vom Schicksal eines Homosexuellen in der arabischen Welt. Rasa ist schwul, und in seinem Land stellt ihn das nur vor eine Alternative: verbergen oder Verlust der sozialen Existenz. Mehr Von Marco Stahlhut 1 13

Jugendbuch von Jack Cheng Wahre Ideen, direkt von innen erlebt

Ein Elfjähriger spricht einiges, was er über uns, über sich und die gemeinsame Welt weiß, in sein iPod, das er ins Unendliche schießen will: Jack Chengs „Hallo Leben, hörst du mich?“ vergrößert uns Irdischen den Horizont. Mehr Von Dietmar Dath 1

Bilderbuch von Petr Horáček Unterhose zum Abendessen

Wenn Neugier beinahe zur Katastrophe führt: In seinem Bilderbuch „Liese frisst alles!“ weiht Petr Horáček in das Wesen der Ziege ein. Mehr Von Eva-Maria Magel 2

Zum Tod von Egon Ammann Aus der Nische ins Licht der Welt

Pessoa, Mandelstam, Hürlimann: Der Schweizer Verleger Egon Ammann hatte ein Gespür für exzellente Autoren. Nun ist er im Alter von 75 Jahren gestorben. Mehr Von Tilman Spreckelsen 8

Ein Treffen mit Omar El Akkad Amerikas Abstieg und Fall

Der Journalist Omar El Akkad hat einen bösen Roman über die amerikanischen Verhältnisse geschrieben. Und die amerikanischen Kritiker jubeln. Eine Begegnung mit dem Autor. Mehr Von Karen Krüger 16 52

Schriftsteller Jaroslav Kalfař Ein Märtyrer, der keiner sein will

Jaroslav Kalfař war fünfzehn, als er von Tschechien nach Amerika ging. Sein erster Roman erzählt vom Weltall und von Vergangenheit, die nicht vergeht. Eine Begegnung in Prag. Mehr Von Tilman Spreckelsen 1 2

Keyserlings ewige Modernität Keine Entwicklung für Prinzessinnen

Porträt seiner Klasse im Niedergang: Eduard von Keyserlings letzter Roman „Fürstinnen“ erschien vor hundert Jahren, doch wie die Neuausgabe zeigt, hat er uns immer noch viel zu sagen. Mehr Von Rose-Maria Gropp 24

Glosse

Schulz haut zu

Von Christian Geyer

Kriminelle „Herumlungerer“ auf der „arabischen Meile“? Die mag auch Martin Schulz nicht, wie er jetzt verlauten ließ. Trotzdem will der Kanzlerkandidat für mehr Zusammenhalt in der Gesellschaft sorgen. Mehr 2

Die wichtigsten Artikel zu Organisation, Erziehung, Finanzen, Schule, Wohnen und Freizeit.

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“