Home
http://www.faz.net/-gr0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Michel Houellebecq im Gespräch Man braucht mehr Mut

Er sei in seinem Buch „nicht weit genug gegangen“, sagt Michel Houellebecq. Im Gespräch erklärt er die Liebe der Deutschen zu ihm. Und seine eigene zu Balzac, Flaubert und Huysmans - also zum neunzehnten Jahrhundert. Mehr Von Julia Encke 2 38

Suhrkamp Die weißen Ritter aus Darmstadt

Der Suhrkamp Verlag häutet sich endgültig und ist jetzt eine AG. Aber er will ohne eine klassische Verlegerpersönlichkeit weitermachen. An der Spitze steht künftig ein Wirtschaftswissenschaftler. Neue Aktionäre gibt es auch. Mehr Von Sandra Kegel 9

Kochbuchkolumne „Esspapier“ Was trinken wir denn?

Weine aus Spanien werden in Deutschland gerne serviert. Da versteht es sich, dass der bekannteste Weinführer aus Spanien schon seit einigen Jahren auch in deutscher Sprache zu haben ist. Ein Blick in die neueste Ausgabe. Mehr Von Jürgen Dollase 1

Ströher steigt ein Der Weg zur Suhrkamp-AG ist frei

Der Umwandlung des Suhrkamp Verlags in eine Aktiengesellschaft steht nichts mehr im Weg. Die Unternehmerfamilie Ströher steigt als Aktionär ein. Ulla Unseld-Berkéwicz wechselt von der Unternehmensführung in den Aufsichtsrat. Mehr 3 9

Matthias Claudius Vor lauter Schreiben kam er zu keinem Werk

Einige der schönsten deutschen Gedichte stammen von einem Mann, der Gärtner war, Sekretär, Militärverwalter und eben auch: ein Dichter. Martin Gecks farbenreiche Biographie zeigt Matthias Claudius, der vor 200 Jahren starb, als Poeten zwischen zwei Epochen. Mehr Von Jürgen Kaube 4 27

Suhrkamp AG Tausche Charisma gegen Zahlungsfähigkeit

Suhrkamps Rettung aus dem Geist der mäzenatischen Ethik: Wella-Erbin Sylvia Ströher erklärt, ihr Engagement bei dem angeschlagenen Verlag liege außerhalb ihrer „sonstigen Anlagestrategien“. Das spricht Bände. Mehr Von Jürgen Kaube 4 9

Schriftsteller Damon Galgut Das Geheimnis der Grotten

„Arktischer Sommer“ von Damon Galgut ist eine Romanbiographie über den Schriftsteller E. M. Forster, Jahrgang 1879. Was bewegt einen südafrikanischen Autor, heute über einen Engländer in Indien vor dem Ersten Weltkrieg nachzudenken? Mehr Von Verena Lueken 2

Nach der Euro-Entkopplung Der Schweizer Buchmarkt schwächelt

Die Schweizer Verlage sind in Bedrängnis. Ihre Bücher werden hauptsächlich im deutschsprachigen Ausland gekauft – und der starke Franken vermindert nach der Euro-Entkoppelung die Gewinnspanne. Mehr Von Jürg Altwegg 1 4

Buch über „Neustart der Welt“ Man hätte in Chemie besser aufpassen sollen

Wie bringen wir eigentlich die Welt wieder nach vorne, nachdem eine Pandemie fast die gesamte Bevölkerung dahingerafft hat? Diese makabre Frage beantwortet der Astrobiologe Lewis Dartnell in einem Handbuch. Mehr Von Uwe Ebbinghaus 15

Stephen Kotkin: Stalin Ein Mann nach Lenins Geschmack

Stephen Kotkin zeigt im ersten Band seiner Biographie Josef Stalins den Aufstieg der Bolschewiken. Niemals zuvor ist die Geschichte der sowjetischen Staatswerdung besser erzählt worden als hier. Mehr Von Jörg Baberowski 9 24

Ian McEwan: Kindeswohl Drei Sekunden lang all das ferne Leben spüren

Ein Junge stirbt, wenn er keine Bluttransfusion bekommt. Doch was medizinisch geboten ist, verbietet seine Religion: Ian McEwan verhandelt in „Kindeswohl“ einen juristisch und moralisch kniffeligen Fall. Mehr Von Reinhard Müller 1

Ausstellungen für Kinder Bilderbücher, die den Raum erobern

Für alle, die Ausstellungen suchen, in denen Kinder ihre helle Freude haben, wird in Hannover und Frankfurt Bilderbuchkunst gezeigt. Von Menschenfressern und fleischfressenden Sitzmöbeln. Mehr Von Andreas Platthaus 5

Buch „Professor Astrokatz“ Die Schnurrhaare der Vernunft

Ein kosmischer Atlas: Dominic Walliman und Ben Newman schicken Professor Astrokatz ins All. Ihr Buch „Universum ohne Grenzen“ gehört zweifellos zu den abstraktesten Kinder- und Jugendbüchern, die je erschienen sind. Mehr Von Dietmar Dath 2

Kritik an Houellebecq Die Rechte der Hunde

Die französischen Schriftsteller stehen nach den Anschlägen von Paris voll hinter ihrer Nation. Für Michel Houellebecq und dessen Roman „Unterwerfung“ gibt es allerdings heftigen Gegenwind. Mehr Von Jürg Altwegg, Genf 3 13

Im Kino „Amour fou“ Marionette und Veilchen gehen sterben

Wie Heinrich von Kleist und seine Selbstmordpartnerin Henriette Vogel zu Tode kamen, ist bekannt. Der Film „Amour Fou“ sieht es aber anders. Mehr Von Uwe Ebbinghaus 2 7

Die Folgen des Terrors Mit dem Bösen in Berührung gebracht

Der Terror zerstört nicht nur Menschenleben, er nährt auch Furcht und Misstrauen in jedem Einzelnen. Dabei droht der liberalen Gesellschaft etwas Entscheidendes verloren zu gehen. Ein Gastbeitrag Mehr Von David Grossman 3 22

Friederike Mayröcker Ein Zerbrecher und Verstörer ist der Tod

Jazz! Er liebte diese Stilrichtung. Am neunzigsten Geburtstag seiner langjährigen Lebensgefährtin Friederike Mayröcker kommt ihr „Requiem für Ernst Jandl“ in Wien zur Uraufführung. Mehr Von Martin Lhotzky