http://www.faz.net/-gqz-88r5v

Wegen Eröffnungsredner Rushdie : Iran sagt Teilnahme an Frankfurter Buchmesse ab

  • Aktualisiert am

Mit seinem neuen Buch auf Reisen: Salman Rushdie am Dienstag in Madrid Bild: AFP

Iran macht seine Drohung wahr: Weil die Buchmesse Salman Rushdie empfängt, sagt das islamische Land seine Teilnahme ab. Rushdie wird als „gewichtige Stimme in der weltweiten Diskussion über Meinungsfreiheit“ eine Rede zur Eröffnung halten.

          Iran hat seine geplante Teilnahme an der Frankfurter Buchmesse wegen der Anwesenheit des britischen Schriftstellers Salman Rushdie abgesagt. Rushdie sei wegen seiner „Islam-beleidigenden Bücher“ in der islamischen Welt verhasst, teilte das Kultusministerium in einer von iranischen Medien an diesem Donnerstag veröffentlichten Presseerklärung mit. Auch sein neues Buch richte sich indirekt gegen religiöse Werte und Überzeugungen, so das Kultusministerium.

          Rushdie ist als Eröffnungsredner bei der Auftakt-Pressekonferenz der Buchmesse am 13. Oktober angekündigt. Der indisch-britische Autor war 1989 mit einer „Fatwa“ belegt worden. Radikale Muslime hatten seinen Roman „Die satanischen Verse“ als gotteslästerlich empfunden und ein Todesurteil über ihn verhängt. Erst der reformorientierte Präsident Mohammed Chatami sorgte für Entspannung in der Angelegenheit. Er sagte, laut Islam stehe auf Gotteslästerung zwar die Todesstrafe, aber der Iran werde diese Fatwa nicht ausführen.

          „Seine Biographie und sein literarisches Werk verleihen ihm eine gewichtige Stimme in der weltweiten Diskussion über Meinungsfreiheit im Publizieren“, hatte Buchmessen-Direktor Juergen Boos die Einladung an Rushdie begründet. Meinungsfreiheit ist eines der Schwerpunktthemen der diesjährigen Buchmesse.

          Auch in seinem neuen Buch „Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte“ befasst sich Rushdie mit religiösem Fanatismus und der Frage, was Geschichtenerzählen dagegen ausrichten kann.

          Weitere Themen

          „Hier ist noch Alles möglich“ von Gianna Molinari Video-Seite öffnen

          1 Buch, 1 Satz : „Hier ist noch Alles möglich“ von Gianna Molinari

          Ein Wolf wurde gesichtet. In einer Fabrik. Eine junge Frau wird als Nachtwächterin eingestellt. - Warum die traurige Geschichte, die mit großem Witz erzählt wird, ein großartiges Psychogramm schafft und der Roman ein erstaunliches Debüt ist, beschreibt Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Plenardebatte im Bundestag: Um auf sich aufmerksam zu machen bleiben der Oppostion nur wenige Möglichkeiten, die kleine Anfrage ist eine davon.

          Druckmittel der Opposition : Kleine Anfrage ganz groß

          Sogenannte kleine Anfragen im Bundestag haben sich seit der letzten Legislaturperiode verdreifacht. Was dem einen als Stärkung der Opposition zu Zeiten einer großen Koalition dient, nutzt so manch anderer als „Jagd“.

          Heimliche Mitschnitte : Trump attackiert seinen früheren Anwalt

          Donald Trump hat in der Schweigegeld-Affäre schwere Vorwürfe gegen seinen früheren Anwalt und die Ermittler erhoben. Dass Michael Cohen während eines Gesprächs mit Trump heimlich einen Mitschnitt gemacht habe, sei „vielleicht illegal“, twitterte Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.