Home
http://www.faz.net/-hmm-73kli
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Kolumne zur Buchmesse Tusiata, mon amour

 ·  Heute ist Neuseelands Kulturszene ohne pazifische Künstler nicht mehr vorstellbar: Ohne John Pule und Sofia Tekela-Smith in der Bildenden Kunst, den Drehbuchautor Oscar Kightley - oder die Dichterin Tusiata Avia, die eines Abends Viggo Mortensen in den Schatten stellte.

Kolumne Bilder (1) Lesermeinungen (0)

Sie stand barfuß auf der Bühne, schwang eine Machete, rollte die Augen und rezitierte Verse über wilde Hunde und Sex. Sie war eine Südseekönigin - sinnlich, gewaltig, selbstironisch. Für mich war es literarische Liebe auf den ersten Blick, als ich Tusiata Avia bei einer Lesung in Wellington erlebte. Dagegen verblasste der dichtende „Herr der Ringe“-Schauspieler Viggo Mortensen, der als Star des Abends geladen war.

Tusiata Avia ist Samoanerin, aber im properen Christchurch aufgewachsen, wo sie sich als „brown girl“ unerwünscht fühlte. Unter Lyrik-Papst Bill Manhire fand Tusiata Avia an der Victoria University ihre Stimme. Eine, die vor prallem Leben strotzt: Transen in den Nachtclubs von Apia, prügelnde Tanten, schwangere Teenager. Avia blickt hinter die Stereotypen, die der Westen für die Südsee parat hat. Kein Hula-Leben unter Kokospalmen vermitteln ihre Texte, sondern die Zerrissenheit einer Jugend zwischen christlicher Tradition und dem Leben in Immigrantenghettos.

Auckland ist die größte polynesische Stadt der Welt: Über 200.000 Einwohner der Metropole und sechs Prozent aller Neuseeländer stammen von den pazifischen Inseln, von Tonga über Samoa bis Fidschi. Viele erlebten anfangs offene Diskriminierung. Berüchtigt waren vor zwanzig Jahren die dawn raids, die Aufstöberungskommandos der Polizei gegen die sogenannten illegalen overstayer. Trotzig nannte sich eine erfolgreiche Band „Dawn Raid“, wie überhaupt das Selbstbewusstsein der ehemaligen Insulaner zusammen mit ihrer Präsenz im Sport wuchs: Auf ihre binationalen Rugby-Stars wie Tana Umaga sind Samoa wie Neuseeland gleichermaßen stolz.

Heute ist Neuseelands Kulturszene ohne pazifische Künstler nicht mehr vorstellbar. Auf dem Kunstmarkt sind John Pule und Sofia Tekela-Smith gefeierte Stars. Genauso wie der schlitzohrige Komiker und Drehbuchautor Oscar Kightley. Er gehörte zur Klamauktruppe der „Naked Samoans“ und erschuf mit der genialen Zeichentrickserie „bro’Town“ die neuseeländische Antwort auf die „Simpsons“: ein Fernseh-Hit über fünf polynesische Teenager, dem sogar die ehemalige Premierministern ihre Sprecherstimme lieh. Ich bin sicher, irgendwo in der Serie gibt es genau so ein Mädchen, wie Tusiata Avia eines war.

Anke Richter ist Journalistin in Neuseeland und Autorin von „Was scheren mich die Schafe“.

Quelle: F.A.Z.
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Heute in der Zeitung Bedrohte Forschung

Von einer neuen Offenheit in der Forschung, einem riskanten Eingriff nach einem Schlaganfall sowie einer ungewöhnlichen Erscheinung im All und von den unerwünschten Auswirkung eines UN-Umweltabkommens berichten wir in der heutigen FAZ-Beilage „Natur und Wissenschaft“. Mehr

16.04.2014, 13:44 Uhr | Wissen
Mittelstandsanleihen-Ticker Früherer MIFA-Alleinvorstand tritt zurück

Peter Wicht, bis vor kurzem noch MIFA-Alleinvorstand und immer noch größter Aktionär, ist als Vorstand zurückgetreten. Genant werden gesundheitliche Gründe. Mehr

16.04.2014, 08:27 Uhr | Finanzen
Rückblick Die Chronik der griechischen Krise

Griechenlands Schuldenmisere hält Europa seit Jahren in Atem. Bis zur nun laufenden Rückkehr an die Märkte hat das Land zwei Rettungsprogramme und einen Schuldenschnitt hinter sich. Mehr

09.04.2014, 17:27 Uhr | Wirtschaft

11.10.2012, 10:24 Uhr

Weitersagen