Home
http://www.faz.net/-hmm-73koe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kolumne zur Buchmesse Lektüre im Radio

Welche Rundfunkanstalt lässt in ihrem Hauptprogramm jeden Vormittag aus einem aktuellen Buch vorlesen? Nicht nur das gedruckte Wort steht bei Radio New Zealand hoch im Kurs. Auch das gezwitscherte.

© AFP Vergrößern Seit bald vierzig Jahren trillert er vor den Morgennachrichten im Radio: der neuseeländische Kakapo

Der Fernsehsender, der mich begeistert, ist „Maori TV“: Erst acht Jahre alt, innovativ, bilingual und voll guter Dokumentationen.

Aber lieber höre ich Radio. Das bewährt sich im dünn besiedelten Neuseeland nicht nur in Katastrophenzeiten. Der staatliche Sender „Radio New Zealand“ ist wichtigster nichtkommerzieller Nachrichtenumschlagplatz des Landes und eine Institution. Ich schätze ihn besonders, weil er Schriftstellern die größte Medien-Plattform bietet, die man sich wünschen kann.

Es gibt sicher nicht viele Rundfunkanstalten auf der Welt, die in ihrem Hauptprogramm jeden Vormittag eine Viertelstunde lang aus einem aktuellen Buch vorlesen lassen. Dazu Buchkritiken, Autoreninterviews, Literatur am Wochenende und Geschichten für Kinder. Alle namhaften neuseeländischen Gegenwartsautoren, von Lloyd Jones bis Elizabeth Knox, tauchten im Programm auf. Aber auch unbekannte, die so die Chance auf einen Durchbruch erhalten.

Akustisches Nationalheiligtum

Zwei RNZ-Interviewerinnen haben Äther-Geschichte geschrieben: Elizabeth Alley schaffte es, die äußerst menschenscheue Janet Frame zu ihrem ersten Radiogespräch zu überreden. Eine lebende Legende ist auch die scharfzüngige Kim Hill. Ihr 40-minütiger Interviews am Samstagmorgen sind bei Verlagen begehrt, selbst wenn es hart zur Sache geht - so geschehen bei Monica Lewinsky, die bereits im ersten Satz nach ihrem Verhältnis zu Bill Clinton gefragt wurde. Das Schlucken am anderen Ende der Leitung war hörbar.

E. Annie Proulx war in Neuseeland noch unbekannt, als Kim Hill sie so gekonnt in ihrer Sendung befragte, dass „Schiffsmeldungen“ zum Bestseller wurde. Ich selber saß einmal eine halbe Stunde lang im Auto vor meinem Haus, um den Autor Gregory Roberts bis zum Ende zu hören. Nicht nur das gedruckte Wort steht bei Radio New Zealand hoch im Kurs. Auch das gezwitscherte. Vor den Morgennachrichten trällert und tiriliert es seit 1974 aus dem Radio. Egal, ob Syrien brennt - erst einmal ist der Tui-Vogel oder Kakapo dran. Vor alle Schrecken dieser Welt hat RNZ den bird call gesetzt - in freier Wildbahn aufgezeichnet und immens beruhigend. Als er vor ein paar Jahren abgeschafft werden sollte, kam es fast zu Aufständen. Das akustische Nationalheiligtum durfte bleiben.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kim Dotcom Wieder ganz groß im Geschäft

Der in Deutschland mehrfach verurteilte Internetunternehmer Kim Schmitz alias Kim Dotcom mischt in seiner neuen Heimat Neuseeland die Politik auf. Er sucht die Nähe zu Edward Snowden und gefällt sich in der Rolle als politischer Aktivist - gegen Überwachung im Internet. Mehr

17.09.2014, 07:41 Uhr | Politik
Neuseeländische Segler gewinnen vor Istanbul

Segeln vor einmaliger Kulisse - ob die Sieger der letzten Wettfahrt der Extreme Sailing Series während des Segelns dafür Augen hatten, darf bezweifelt werden. Zu sehr war das Emirates Team New Zealand vor Istanbul mit seinem ersten Sieg des Jahres beschäftigt. Mehr

15.09.2014, 18:12 Uhr | Sport
Fluggerät für jedermann Daniel Düsentriebs Traum

Seit zwei Generationen basteln Menschen an einsatzfähigen Jetpacks. Nun hat ein Erfinder aus Neuseeland eines entwickelt. Und was machen wir jetzt damit? Mehr

21.09.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Prinz George amüsiert sich auf seiner ersten Auslandreise

Auf seiner ersten Auslandsreise begeisterte der kleine Prinz George die neuseeländischen Eltern. Er sei temperamentvoll und resolut. Mehr

09.04.2014, 11:44 Uhr | Gesellschaft
Jonathan Hill Der überraschendste Kommissar

Ein britischer Lord wird in Brüssel für die Banken zuständig. Und das, obwohl gerade aus London Kritik an mehr Regeln für die Geldhäuser kommt. Dahinter steckt eine Strategie. Mehr

10.09.2014, 17:09 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.10.2012, 07:41 Uhr

.