http://www.faz.net/-hmh-73koe

Kolumne zur Buchmesse : Lektüre im Radio

  • -Aktualisiert am

Seit bald vierzig Jahren trillert er vor den Morgennachrichten im Radio: der neuseeländische Kakapo Bild: AFP

Welche Rundfunkanstalt lässt in ihrem Hauptprogramm jeden Vormittag aus einem aktuellen Buch vorlesen? Nicht nur das gedruckte Wort steht bei Radio New Zealand hoch im Kurs. Auch das gezwitscherte.

          Der Fernsehsender, der mich begeistert, ist „Maori TV“: Erst acht Jahre alt, innovativ, bilingual und voll guter Dokumentationen.

          Aber lieber höre ich Radio. Das bewährt sich im dünn besiedelten Neuseeland nicht nur in Katastrophenzeiten. Der staatliche Sender „Radio New Zealand“ ist wichtigster nichtkommerzieller Nachrichtenumschlagplatz des Landes und eine Institution. Ich schätze ihn besonders, weil er Schriftstellern die größte Medien-Plattform bietet, die man sich wünschen kann.

          Es gibt sicher nicht viele Rundfunkanstalten auf der Welt, die in ihrem Hauptprogramm jeden Vormittag eine Viertelstunde lang aus einem aktuellen Buch vorlesen lassen. Dazu Buchkritiken, Autoreninterviews, Literatur am Wochenende und Geschichten für Kinder. Alle namhaften neuseeländischen Gegenwartsautoren, von Lloyd Jones bis Elizabeth Knox, tauchten im Programm auf. Aber auch unbekannte, die so die Chance auf einen Durchbruch erhalten.

          Akustisches Nationalheiligtum

          Zwei RNZ-Interviewerinnen haben Äther-Geschichte geschrieben: Elizabeth Alley schaffte es, die äußerst menschenscheue Janet Frame zu ihrem ersten Radiogespräch zu überreden. Eine lebende Legende ist auch die scharfzüngige Kim Hill. Ihr 40-minütiger Interviews am Samstagmorgen sind bei Verlagen begehrt, selbst wenn es hart zur Sache geht - so geschehen bei Monica Lewinsky, die bereits im ersten Satz nach ihrem Verhältnis zu Bill Clinton gefragt wurde. Das Schlucken am anderen Ende der Leitung war hörbar.

          E. Annie Proulx war in Neuseeland noch unbekannt, als Kim Hill sie so gekonnt in ihrer Sendung befragte, dass „Schiffsmeldungen“ zum Bestseller wurde. Ich selber saß einmal eine halbe Stunde lang im Auto vor meinem Haus, um den Autor Gregory Roberts bis zum Ende zu hören. Nicht nur das gedruckte Wort steht bei Radio New Zealand hoch im Kurs. Auch das gezwitscherte. Vor den Morgennachrichten trällert und tiriliert es seit 1974 aus dem Radio. Egal, ob Syrien brennt - erst einmal ist der Tui-Vogel oder Kakapo dran. Vor alle Schrecken dieser Welt hat RNZ den bird call gesetzt - in freier Wildbahn aufgezeichnet und immens beruhigend. Als er vor ein paar Jahren abgeschafft werden sollte, kam es fast zu Aufständen. Das akustische Nationalheiligtum durfte bleiben.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Clinton: Sanders ist kein Demokrat

          Buchvorstellung in New York : Clinton: Sanders ist kein Demokrat

          In New York wird Hillary Clinton mit Jubelrufen empfangen, als sie ihr neues Buch signiert. Doch selbst in ihrer Heimat polarisiert sie noch immer. Viele Demokraten sehen mit Abneigung auf ihre Abrechnung mit Donald Trump, Bernie Sanders und dem ehemaligen FBI-Chef Comey.

          Wie es mit ihr gewesen wäre

          Hillary Clintons neues Buch : Wie es mit ihr gewesen wäre

          Die Phantomschmerzpräsidentin: Hillary Clinton hat ein Buch über ihre Niederlage geschrieben. Kritiker werfen ihr vor, eine schlechte Verliererin zu sein. Dabei beschreibt „What Happened“ das, was jetzt auf dem Spiel steht.

          Topmeldungen

          Teilnehmer einer NPD-Kundgebung in Bautzen im Mai 2017.

          Zusammenarbeit mit der NPD : Wie rechts ist Bautzen wirklich?

          Ein stellvertretender CDU-Landrat aus Bautzen hat in Asylfragen mit Neonazis kooperiert – und wird dafür von mehreren lokalen Politikern gelobt. Denn die angespannte Lage in der Stadt hatte sich danach beruhigt.

          Apple Watch im Test : Jetzt läuft’s auch ohne iPhone

          Die Computeruhr von Apple geht in die dritte Runde. Sie braucht in der neuen Version das iPhone nicht mehr. Aber sie gönnt sich zur falschen Zeit eine Pause.

          UN-Vollversammlung : Iran entsetzt über „ignorante Hassrede“

          Mit seiner Rede vor der UN hat Donald Trump für Entsetzen gesorgt – und viel Applaus seiner Basis eingeheimst. Einer der vom amerikanischen Präsidenten Kritisierten wird heute die Antwort auf die Vorhaltungen liefern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.