Home
http://www.faz.net/-gst-ydm8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Das Lesen der Zukunft Komm, spiel mit mir!

Die E-Books sind das große Thema der Buchmesse. Wir haben Verlage gefragt, wie ihre Pläne für das Lesen der Zukunft aussehen. In einem Punkt herrscht Einigkeit: Das Lesegerät der Zukunft wird nicht nur zum Lesen da sein.

© Jens Gyarmaty Vergrößern Der „Froschkönig” wird multimedial: Der Fischer-Verlag arbeitet an einer E-Book-Version des Märchens, die es auf Papier niemals geben wird

Wenn es um die Frage geht, wie wir in Zukunft lesen werden, schweift der Blick meist nach Amerika. In den Vereinigten Staaten, wo die Publikumsverlage bereits zwischen fünf und zehn Prozent ihres Umsatzes mit digitalen Büchern, mit E-Books generieren, ist die Lage übersichtlicher. Der Wert der dort verkauften E-Books lässt sich mittlerweile in dreistelligen Millionenbeträgen messen, er steigt schnell und beständig. Erst im Juli hat der Internet-Buchhändler Amazon mit der Nachricht von sich reden gemacht, dass er von einzelnen Titeln zuweilen mehr E-Books absetze als gedruckte Bücher. Und für Aufsehen sorgte auch die Nachricht, der neue Roman von Jonathan Franzen sei in Amerika bereits zu einem Viertel in digitaler Form verkauft worden.

Lena  Bopp Folgen:  

Eigentlich ist das nicht überraschend, denn „Freedom“ kostet als E-Book mit 12,99 Dollar weniger als die Hälfte der Printausgabe, die zum Preis von 28 Dollar zu haben ist. Aber dennoch versetzen all diese Nachrichten die deutsche Buchbranche zusehends in Bewegung. „Es wird größer werden und schneller gehen, als wir uns das alle vor einem Jahr noch vorgestellt haben“, sagt etwa Marcel Hartges, der Verleger von Piper. Zwar hat erst vor kurzem eine Umfrage der Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers ergeben, dass in Deutschland von eintausend befragten Menschen nur rund fünfzig Prozent mit dem Begriff „E-Book“ etwas anfangen konnten. Und gerade einmal ein Fünftel wusste zu erklären, wie ein E-Reader funktioniert. Dennoch geht die Buchbranche einhellig davon aus, dass sich der deutsche Markt ähnlich entwickeln wird wie der amerikanische - nur mit etwas Verzögerung.

Mehr zum Thema

Ob das nun eine gute oder eine schlechte Nachricht ist, darüber machen sich die Verleger längst keine Gedanken mehr. Vielmehr versuchen alle, sich darauf vorzubereiten, dass E-Books künftig immer mitgedacht werden, wenn von Büchern die Rede ist. Es ist zwar keineswegs davon auszugehen, dass demnächst nur noch E-Books verkauft werden. Aber ihr Anteil am Buchgeschäft wird auch in Deutschland steigen, da sind sich alle einig.

Der Leser wird zum Nutzer

Die diesbezügliche Arbeit hat erst begonnen, aber das Thema wird auf der Buchmesse einen noch prominenteren Raum einnehmen als in den Vorjahren. Unter dem Titel „Storydrive“ hat man erstmals eine Konferenz organisiert, bei der sich Verleger mit Vertretern der Film-, Musik- und Spielebranche treffen können, um über zukünftige Kooperationen zu verhandeln. Denn ganz gleich, welche konkreten Pläne die einzelnen deutschen Verleger entwickeln - sie alle teilen die Vorstellung, dass das E-Book der Zukunft nicht mehr nur einen Text enthalten, sondern darüber hinaus mit zusätzlichen Angeboten angereichert werden wird, ähnlich wie eine DVD. In diesem Sinne spricht man von „enhanced“ oder „enriched E-Books“, die neben dem Text auch Autorenvideos, Interviews, Fotos oder Kartenmaterial präsentieren. Im „enhanced E-Book“ wird der Text mit anderen Angeboten konkurrieren, man wird lesen, einen Film anschauen oder ein Videospiel spielen können. Der Leser wird gleichzeitig zum Nutzer, und er wird, weit mehr als bisher, die Qual der Wahl haben.

Als einer der ersten deutschen Verlage hat Rowohlt angekündigt, ein solches „enhanced E-Book“ jetzt in Frankfurt vorzustellen. Es eröffne, so sagt der kaufmännische Geschäftsführer des Hauses, Peter Kraus von Cleff, „einen Blick in die Labore des Autors und des Verlages“. Vier Bücher hat sich das Haus für dieses „digitalbuchplus“ getaufte Pilotprojekt ausgesucht: zwei Sachbücher, die Rowohlt-Monographie von Albert Einstein sowie den gerade erschienenen Roman „Strohfeuer“ des Bloggers Sascha Lobo. Alle Bücher werden mit Filmen, Bildern und Tondokumenten ausgestattet sein. Beim E-Book mit Lobos Roman soll der Leser darüber hinaus aber auch mit dem Autor selbst in Kontakt treten können. Wie genau man sich das vorzustellen hat, ob der Leser mit dem Autor in einer Art Chat über dessen Roman diskutieren soll, ob man per Videokamera auf Lobos Schreibtisch schauen darf oder ob man ihm einfach eine E-Mail schreibt, all das wird Rowohlt erst auf der Buchmesse verraten.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vorentscheid im Fall Suhrkamp Von Richtern und Denkern

Eine entscheidende Hürde ist genommen: Die Suhrkamp-Aktiengesellschaft kommt. Der Kampf zwischen Ulla Unseld-Berkéwicz und Hans Barlach geht in eine letzte Runde. Wer gewinnt und wer verliert? Mehr Von Sandra Kegel

20.12.2014, 15:55 Uhr | Feuilleton
Der Hypersetzer

Alain Jadot lebt seit 1967 in Berlin und bezeichnet sich selbst als Hypersetzer. Mit seinem Verlag eigenartiger Bücher war er früher hier, als Messias, ohne den eine Messe ja nicht auskommt. Und jetzt als Leser. Mehr

09.10.2014, 11:34 Uhr | Feuilleton
Interview zum Hobbit-Start Heute in der Schlacht denk’ an Bilbo

Im Tolkien-Kosmos kann man schnell die Übersicht verlieren. Man sollte eine Expertin dabei haben. Zum Filmstart von Der Hobbit 3 an diesem Mittwoch halten wir uns an die Lektorin Lisa Kuppler, eine der größten Kennerinnen. Mehr

10.12.2014, 09:16 Uhr | Feuilleton
Hanser hat keine Modiano-Bücher auf der Messe

Wenige Minuten nach Bekanntgabe des Literaturnobelpreises wurde der Stand des Hanser Verlags von Kameras belagert. Doch dort war man nicht vorbereitet: Ein Buch von Modiano fand sich nirgends. Mehr

09.10.2014, 14:18 Uhr | Feuilleton
Wegen Gebühr Google schaltet in Spanien Nachrichtenseite ab

In Spanien müssen Suchmaschinen ab Januar eine Gebühr an Verlage und Autoren zahlen, wenn sie Auszüge aus deren Texten anzeigen. Google missfällt das und schließt seine dortige Nachrichten-Website. Mehr

11.12.2014, 07:23 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.10.2010, 19:49 Uhr

Was singen wir dieses Jahr an Weihnachten?

Von Michael Hanfeld

Muslimische Lieder im Weihnachtsgottesdienst - auf den ersten Blick ein bestechendes Gedankenspiel zur interreligiösen Verständigung. Doch praktikabel ist das nicht. So etwas können sich nur Agnostiker ausdenken. Mehr 38