http://www.faz.net/-gb7-14365

Kindlers Literaturlexikon : Huch, ich bin ja Kanon!

  • Aktualisiert am

Kindlers Literaturlexikon, neueste Lieferung Bild: Katrin Schmidt / Literaturtest

Heute wird im Marriott-Hotel die Neuausgabe von Kindlers Literaturlexikon präsentiert. Wir haben die Autoren Ernst-Wilhelm Händler, Brigitte Kronauer und Feridun Zaimoglu, deren Bücher erstmals vorkommen, um eine Lektüre ihrer Einträge gebeten.

          Heute wird im Marriott-Hotel die Neuausgabe von Kindlers Literaturlexikon präsentiert. Wir haben die Autoren Ernst-Wilhelm Händler, Brigitte Kronauer und Feridun Zaimoglu, deren Bücher erstmals vorkommen, um eine Lektüre ihrer Einträge gebeten.

          Ernst-Wilhelm Händler: Wiki und das gesamte Internet sind Nachschlagewerke. Der neue Kindler natürlich auch. Aber vor allem soll er ein Kanon sein, der Kanon der Weltliteratur. Ein Kanon geht immer von der Vorstellung eines Kerns aus. Der Kanon bildete das Zentrum der Literatur, die sollte das Zentrum der Kultur ausmachen. Robert Musil unterschied zwischen dem Ratioiden als der Domäne der Wissenschaften und dem Nicht-Ratioiden als dem Spielfeld des Schriftstellers. Das Ratioide sollte alles das umfassen, was Gesetzen und Regeln gehorchte, es war durch eine gewisse Monotonie der voneinander unabhängigen Tatsachen, durch einen hohen Grad von Wiederholung und dadurch gekennzeichnet, dass sich die Tatsachen eindeutig beschreiben ließen. Das Ratioide verkörperte die Herrschaft der Regel über die Ausnahme, im Nicht-Ratioiden herrschte die Ausnahme über die Regel.

          Das Nicht-Ratioide umfasste das Verhältnis des Menschen als Ganzes zur Welt und zu anderen Menschen, das Gebiet der ethischen und ästhetischen Werte, in dem sich die Tatsachen nicht wiederholten und sich nicht Gesetzen unterwarfen. Wie der Wissenschaftler verkörperte der Dichter Vernunft, jedoch in einer anderen Ausprägung. Der Wissenschaftler fand die Tatsachen außerhalb seiner selbst, der Dichter in sich, der Wissenschaftler systematisierte sie durch die Formulierung von Gesetzen, der Dichter entdeckte immer neue Zusammenhänge, neue Variablen, neue Lösungen, er stellte Prototypen von Geschehensabläufen dar, erfand den inneren Menschen.

          Ernst-Wilhelm Händler
          Ernst-Wilhelm Händler :

          Die Lage in den Naturwissenschaften und in der Mathematik ist heute eine völlig andere als zu Zeiten Musils. Der Einzelfall ist auf einem nie geahnten Eroberungsfeldzug. In der Biologie herrscht auch nicht ansatzweise Einigkeit darüber, wie die Gesetze der Evolution präzise zu formulieren wären. Das hält die Wissenschaft jedoch nicht davon ab, die tatsächlichen Entwicklungslinien auf der Stufe des Phänotyps wie auf der molekularbiologischen Ebene immer präziser nachzuzeichnen. Die Vernunft der Naturwissenschaften und auch der Mathematik ist elastischer und damit, ja, literarischer geworden: Die Wissenschaftler erkennen an, dass es sehr viel mehr irreduzible mathematische und naturwissenschaftliche Tatsachen gibt, als sie dachten. Das Ratioide und das Nicht-Ratioide haben sich nicht nur angenähert. Die beiden Klassen verschmelzen miteinander. Die Idee des Kanons war immer auch ein Analogon zum Gesetzesbegriff in der Mathematik und in den Naturwissenschaften. Eine große Menge von Phänomenen wurde auf eine Teilmenge davon reduziert. In der Mathematik und in den Naturwissenschaften hat das Gesetz als Alleinherrscher abgedankt. In diesem Licht erscheint der neue Kindler als das ebenso liebevolle – gegenüber den berücksichtigten Autoren – wie liebesbedürftige – gegenüber den Lesern – Zuwinken einer alten Welt.
          (Ernst-Wilhelm Händler veröffentlichte gerade den Roman „Welt aus Glas“.)

          „Errötende Mörder“

          Weitere Themen

          Das sind die deutschen Start-ups

          Erhebung : Das sind die deutschen Start-ups

          Ein einziges Silicon Valley in Deutschland? Von wegen. Start-ups finden sich überall in Deutschland. In einer neuen Studie steht außerdem, welche Uni die meisten Gründer hervorbringt.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.