http://www.faz.net/-gqz-7ssys

Buchhandel : Bestsellerautoren gegen Amazon

  • Aktualisiert am

Möchte die Kartellbehörden gegen Amazon vorgehen sehen: Daniel Kehlmann, hier als Poetikdozent an der Frankfurter Universität in diesem Sommer. Bild: Röth, Frank

Prominente Verstärkung für die Autorenfront gegen die Geschäftspolitik von Amazon: Daniel Kehlmann und Nele Neuhaus kritisieren den Internet-Händler scharf.

          Die beiden Autoren Nele Neuhaus und Daniel Kehlmann kritisieren in der neuen Ausgabe des Nachrichtenmagazins „Focus“ die Geschäftsmethoden des Internet-Händlers Amazon. „Empfehlungslisten auf der Homepage von Amazon werden manipuliert“, schreibt die Krimi-Autorin Neuhaus. Zudem würden Lieferzeiten absichtlich verlängert und ihre Bücher als „Geiseln in einem Kampf um Macht und Geld“ zwischen Amazon und ihrem Verlag Ullstein, Teil der Bonnier-Gruppe, genommen. 

          Krimi-Autorin Cornelia „Nele“ Neuhaus
          Krimi-Autorin Cornelia „Nele“ Neuhaus : Bild: Fricke, Helmut

          Das Ziel von Amazon sei, Autoren direkt an sich zu binden und die Verlage auszuschalten: „Eines düsteren Tages wird man womöglich nur noch lesen können, was Amazon genehmigt.“

          Auch Daniel Kehlmann ist der Ansicht, dass Amazon ein Monopol auf dem Buchmarkt durchzusetzen sucht: „Das Geschäftsmodell von Amazon nimmt langfristig in Kauf, ja beabsichtigt wahrscheinlich sogar, dass die Verlage ihre Tätigkeit nicht fortführen können.Amazon könne dann billig alle Autorenrechte erwerben und die Bücher selbst verlegen.„ Es sei nicht zu begreifen, so Kehlmann in seinem Beitrag, warum die Kartellbehörden nicht reagierten.

          Weitere Themen

          So viele mittelmäßige Filme Video-Seite öffnen

          Halbzeit bei der Berlinale : So viele mittelmäßige Filme

          Der Wettbewerb der Berlinale kommt wie schon in den Jahren zuvor nicht so wirklich in Schwung. Zu viel Mittelmaß, zu wenig Neues, findet F.A.Z.-Redakteurin Verena Lueken. Im Video verrät sie, warum sich ein Besuch doch noch lohnt.

          Ein Film über das Massaker von Utøya Video-Seite öffnen

          Berlinale : Ein Film über das Massaker von Utøya

          Der norwegische Regisseur Erik Poppe hat auf der Berlinale seinen Spielfilm „Utøya 22. juli“ vorgestellt. Er erzählt die Geschehnisse auf der norwegischen Insel, auf der der Rechtsextreme Anders Behring Breivik am 22. Juli 2011 69 Menschen erschießt.

          Topmeldungen

          Der saudische Außenminister Adel al-Dschubair

          Streit um Waffenexporte : Saudis wenden sich von Deutschland ab

          Das Königreich reagiert enttäuscht auf die Entscheidung Deutschlands, keine Waffen mehr an Parteien des Jemen-Kriegs zu exportieren. „Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht. Wir werden sie woanders finden“, teilt der Außenminister mit.
          Entschärfte Bombe am Gallus

          Fliegerbombe entschärft : Kartoffelsuppe in der Geisterstadt

          Die Fliegerbombe am Gallus ist erfolgreich entschärft worden. Viele Bewohner werden die Nacht dennoch nicht so schnell vergessen. Streifzug durch ein Viertel im Ausnahmezustand

          Das war die Olympia-Nacht : Teenager-Gold im Eiskunstlauf

          Die 15 Jahre junge Alina Sagitowa landet vor ihrer 18 Jahre alten Teamkollegin Jewgenija Medwedjewa auf dem ersten Platz. Skicrosserin Julia Eichinger scheitert im Achtelfinale. Der Trainer der Kombinierer warnt vor zu viel Selbstzufriedenheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.