http://www.faz.net/-gqz-8latn

Britischer Streitfall : Brexit und Proms

Deutsche Flaggen als neutralisierendes Element Bild: AFP

Flaggenstreit bei den britischen „Last Night of the Proms“: Die auftrumpfenden Brexiteers sollten am Ende der achtwöchigen legendären Konzertreihe mit Europafahnen erstickt werden. Das gelang aber nicht.

          Es gehört zur Theatralik der „Last Night of the Proms“, dass das Publikum beim wehmutsvollen Cello-Solo der alljährlich gespielten „Phantasie über britische Seemannslieder“ Taschentücher hervorzieht, um seine Krokodilstränen abzutupfen. Aus dem Brauch spricht mehr als eine Andeutung von Selbstironie. Obgleich das beherzte Schwenken des Union Jack nicht ganz frei ist von postimperialer Sehnsucht nach der Zeit, als Großbritannien die Meere beherrschte, wird das Finale des größten Musikfestspiels der Welt weniger von patriotischem Eifer getragen als von heiterer Silvesterstimmung, weshalb auch Vertreter so vieler anderer Völker sich am Spaß beteiligen.

          Über die traditionelle Gaudi zum Abschluss der achtwöchigen Konzertreihe gehen die Meinungen allerdings auseinander. Was die einen als stolze Zurschaustellung von britishness empfinden, mutet anderen als peinliches nationalistisches Getue an. John Drummond, der von 1985 bis 1995 die Proms verantwortete, gestand, sein Vergnügen an der „Last Night“ sei in Abscheu umgeschlagen. Solche Äußerungen werden von Anhängern als Hochmut linksliberaler Intellektueller empfunden. Diesmal hat die Brexit-Abstimmung dem Für und Wider zusätzliche Schärfe verliehen.

          Der verkleidete Tenor

          Eine Gruppe von Proeuropäern, die fürchteten, die „Last Night“ könnte als Jubel des Triumphs klein-englischen Geistes gedeutet werden, finanzierte durch Spenden den Erwerb europäischer Fahnen, die als Gegengewicht zum Union Jack im Publikum verteilt wurden. Sie sollten Fernsehzuschauern in aller Welt demonstrieren, „wie Musikliebhaber die EU wertschätzen“. Empört über den „kläglichen Versuch“, diese „Bastion der britischen Kultur und Identität“ zu kapern, stiftete ein Geldgeber der Brexit-Kampagne seinerseits 10000 Pfund für eine Ladung Union Jacks.

          Der konservative Abgeordnete Bill Cash, der seit Jahrzehnten gegen den europäischen Superstaat wettert, forderte gar, die BBC müsse klarstellen, dass die Proms britishness zelebrierten. Der Streit ist symptomatisch für die heftigen Affekte, die das Abstimmungsergebnis weckt.

          Bei einem BBC-Empfang in der Royal Albert Hall kam es am Vorabend der „Last Night“ zu einem Eklat, wie man ihn dieser Tage oft erlebt: Eine Brexit-Gegnerin hatte einen Gast zur Hölle gewünscht, weil der für den Austritt aus Europa gestimmt hatte. Dieser fühlte sich zu einer derart unsäglichen Schimpftirade provoziert, dass man ihn rauswerfen wollte. Aus der Überreaktion der Brexit-Befürworter auf europäische Solidaritätsbekundungen spricht der Frust über die Weigerung der Unterlegenen, die Mehrheitsentscheidung zu akzeptieren. Umso erfreulicher war, wie der peruanische Tenor Juan Diego Floréz die Britishness-Blase zum Platzen brachte: Er verkleidete sich für die Britannia-Arie als Inka-König. Der sichtlich vergnügte finnische Dirigent Sakari Oramo nutzte den Anlass, um hervorzuheben: Die Sprache der Musik ist universell.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Die operativen Geschäfte werden künftig von Thierry Bolloré gesteuert.

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.