http://www.faz.net/-gqz-2hbz

Brit Award : Die üblichen Verdächtigen, die üblichen Verdächtigungen

  • Aktualisiert am

Sie drücken sich schon wieder - Elton und Eminem, diesmal in London Bild: AP

So sieht man sich wieder: Madonna, Eminem, Elton John, U2 und Robbie Williams. Diesmal in London, bei den „Brit Awards“.

          Begleitet von Protesten hat der umstrittene US-Rapper Eminem auch bei der Vergabe der britischen Schallplattenpreise an diesem Montag in London abgeräumt: Eminem erhielt den „Brit Award“ als bester internationaler Künstler. Bei den Frauen schob sich Altmeisterin Madonna an den ersten Platz - ihr erster britischer Award nach bisher neun Nominierungen. Bei den Gruppen lag die irische Band U2 vorn. Sie bekam auch einen Sonderpreis für ihren überragenden Beitrag zur Musik.

          In den britischen Kategorien hatte Popstar Robbie Williams bei gleich drei Preisen die Nase vorn. Er gewann als bester Künstler und wurde für die beste Single und - mit „Rock DJ“ - das beste Video ausgezeichnet. Beste britische Künstlerin ist Sonique, als besten Soundtrack wählte die Jury die Musik zu „American Beauty“ aus. Als beste britische Gruppe glänzte Coldplay; ihr Album „Parachutes“ erhielt ebenfalls einen Preis. Der Award für die beste Pop-Darbietung ging an die irische Gruppe Westlife, Fatboy Slim bekam die Auszeichnung für die beste britische Tanzdarbietung.

          Proteste gegen Auszeichnung für Eminem: na klar

          Gegen Eminems Auszeichnung demonstrierten Kritiker des umstrittenen Rappers vor der Halle. „Diese Nominierung entspricht etwa der Auszeichnung eines Ku-Klux-Klan-Sängers“, protestierte der Sprecher der Homosexuellenorganisation OutRage, Peter Tatchell. „Es wäre an der Zeit, Eminem klar zu machen, dass Vorurteile keinen Raum in der Popmusik haben.“ Eminems Texte werden als gewaltverherrlichend, frauen- und homosexuellenfeindlich kritisiert.

          Nennenswerte Zwischenfälle: diesmal nicht

          Die Brit-Awards-Shows der britischen Schallplattenindustrie sind in der Vergangenheit mehrmals aus dem festlichen Rahmen gefallen. 1996 erklärte Liam Gallagher bei der Entgegennahme eines Preises dem verdutzten INXS-Sänger Michael Hutchence, Preise sollten nicht „von gewesenen Stars an künftige übergeben werden“. Pulp-Sänger Jarvis Cocker wurde sogar bei dieser Show festgenommen, nachdem er bei Michael Jacksons „Earth Song“ die Bühne stürmte. 1997 goss Chumbawamba-Sänger Danbert Nobacon einen Sektkühler über den stellvertretenden Premierminister John Prescott aus.

          Weitere Themen

          Disney weiß, was die Gegenwart will

          „Der Nussknacker“ im Kino : Disney weiß, was die Gegenwart will

          Für alle, die beim „Nussknacker“ an Tschaikowsky denken, stellt Diesney gleich zu Beginn seines Films klar: Das Ballett kann Tänze – aber solche Bilder kann nur Film. Auf eine von ökonomischen Gesichtspunkten bestimmte Weise ist das kreativ.

          Käfer- und Katzen-Mumien Video-Seite öffnen

          Grabstelle in Ägypten : Käfer- und Katzen-Mumien

          Archäologen in Ägypten haben am Wochenende seltene Grabfunde vorgestellt. Sie fanden am Rand der Totenstadt von Sakkara mumifizierte Katzen und eine ganze Sammlung mumifizierter Skarabäen. Diese Käfer wurden als Symbol für den Sonnengott verehrt.

          Topmeldungen

          Michelle Obama auf Lesetour an ihrer ehemaligen High School für ihr Buch „Becoming“

          Michelle Obamas Buch : „Das werde ich ihm niemals verzeihen“

          Heute erscheint das Buch „Becoming“, in dem Michelle Obama von ihrer Ehe und ihrer Zeit als First Lady erzählt. Es geht um Schmerz und Ehekrisen – aber auch um Präsident Donald Trump.
          Die Schlinge schnürt sich immer enger: Je näher die Brüsseler Austrittsverhandlungen rücken, desto mehr gerät Theresa May in London unter Druck.

          Brexit-Deal fraglich : Die Unterstützung für May bröckelt

          Der Druck auf die britische Premierministerin Theresa May wächst immer mehr. Nicht nur die Zahl der Brexit-Gegner wird immer höher, auch scheint nun die Unterstützung im Kabinett zu bröckeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.