http://www.faz.net/-gqz-8vx7v

Brief aus Istanbul : Faschistisch sind natürlich nur die anderen

  • -Aktualisiert am

Ein Demonstrant zeigt den Wolfsgruß bei einer Pro-Türkischen Demonstration in München. Bild: dpa

Eine Sprache, ein Staat, eine Nation: AKP-Politiker zeigen den ultranationalistischen Wolfsgruß und heizen die Wut der Türken auf Europa an.

          Moderne Demokratien bauen zumeist auf Konsens und Prinzipien. Kurzfristige Interessen können rote Linien zwar verblassen lassen, wirkliche Erosionen an der Hauptachse kommen jedoch selten vor. In der Türkei orientiert sich die Politik dagegen eher an Tagesinteressen. Ein beliebtes Motto lautet „Der Feind meines Feindes ist mein Freund“.

          Besonders die rechtsextremistische Partei MHP, die vor etwa fünfzig Jahren von dem Ex-Oberst Alparslan Türkes gegründet wurde, ist in Sachen politischer Flexibilität ganz weit vorn. Erkennungszeichen der ultranationalistischen MHP-Anhänger sind ein links und rechts der Mundwinkel herunter führender Schnauzbart sowie der sogenannte „Gruß des grauen Wolfes“: Der Zeige- und der kleine Finger werden emporgestreckt, die übrigen Finger zur Faust geballt.

          Warum plötzlich diese Sympathie?

          Der Hintergrund ist eine Legende, derzufolge ein grauer Wolf den Stamm der Türken einst vor dem Aussterben bewahrt haben soll. Vor einigen Tagen hat nun Ministerpräsident Binali Yildirim den Wolfsgruß gezeigt. Auch in Hamburg war der Gruß zu sehen, Erdogan-Anhänger hießen damit den türkischen Außenminister Çavusoglu bei dessen Auftritt im türkischen Generalkonsulat willkommen. Dabei hatte Erdogan erst vor einigen Jahren gesagt: „Wir haben jede Art von Nationalismus zertreten.“

          Zeigte jüngst den Wolfsgruß: Premierminister Binari Yildirim.
          Zeigte jüngst den Wolfsgruß: Premierminister Binari Yildirim. : Bild: PRIME MI/REX/Shutterstock

          Die Geste von Yildirim, der auch den Parteivorsitz von Erdogans AKP innehat, war eine Sympathiebekundung für MHP-Anhänger. Die MHP unterstützt als einzige Partei Erdogans Verfassungsreform. Doch wieso hat sich der tatsächliche Herr des Wolfsgrußes, der MHP-Chef Devlet Bahçeli, überhaupt auf Erdogans Seite gestellt, wo doch das angestrebte Präsidialsystem Erdogan zum Alleinherrscher machen würde? Warum hegen AKP und MHP plötzlich diese gegenseitige Sympathie?

          Danach war nichts mehr, wie es einmal war

          All das lässt sich mit dem türkischen Mangel an Prinzipientreue erklären. Der Auslöser in diesem Fall war die Haltung von Selahattin Demirtas, dem Ko-Vorsitzenden der kurdischen Partei HDP. Demirtas, der mittlerweile mit zwölf Abgeordneten seiner Partei im Gefängnis sitzt, gab, als Erdogan vor zwei Jahren erstmals seinen Traum vom Präsidialsystem kundtat, eine klare Devise aus. Auf einem Podium wiederholte er dreimal den Satz: „Wir werden dich nicht zum Präsidenten machen.“

          Danach war in der türkischen Politik nichts mehr, wie es einmal war. Erdogan, der sich mit der PKK an den Verhandlungstisch gesetzt hatte, kappte den Friedensprozess mit den Kurden. Er hatte auf deren Unterstützung für sein Präsidialsystem gesetzt, Demirtas’ „Nein“ zerstörte diese Hoffnung. Erdogan, der den Nationalismus eben noch „zertreten“ hatte, wandte sich daraufhin den Nationalisten zu – die MHP verfügt über ein Stimmenpotential von etwa zehn Prozent. Die Sicherheitspolitik wurde abermals auf die Agenda gesetzt, und von AKP-Bühnen tönte es wieder: „Eine Sprache, ein Staat, eine Nation.“

          Auf ihn geht die Geste zurück: Devlet Bahceli, Parteiführer der nationalistischen MHP.
          Auf ihn geht die Geste zurück: Devlet Bahceli, Parteiführer der nationalistischen MHP. : Bild: AP

          Die MHP reagierte prompt. Um ein Abwandern eigener Wähler zu verhindern, revidierte sie ihrerseits den Diskurs. Bahçeli, der das Präsidialsystem gerade noch als „Diktatur und Gemeinschaftsprojekt von Erdogan und Öcalan“ bezeichnet hatte, schloss sich dem Präsidentenpalast an und unterstützt nun die Verfassungsreform. Er möchte Erdogan das Präsidialsystem zu Füßen legen. Er will nicht in einer Reihe stehen mit der HDP.

          Ein Idealist vollendet, was er begonnen hat

          Trotz der politischen Bäumchen-wechsle-dich-Spiele können sich beide Parteien noch nicht sicher sein, dass das Referendum so ausgeht, wie sie es wünschen. Zwar erzielten die AKP und die MHP bei den vergangenen Parlamentswahlen gemeinsam über 60 Prozent. Doch hinsichtlich des Präsidialsystems folgen die Anhänger beider Parteien bisher keineswegs ihren Parteiführern. Umfragen zufolge wollen 30 Prozent der AKP-Wähler und 60 Prozent der MHP-Anhänger beim Referendum nicht mit „Ja“ stimmen.

          Weitere Themen

          Erdogan legt im Streit mit Amerika nach Video-Seite öffnen

          „Keine Demokratie“ : Erdogan legt im Streit mit Amerika nach

          Recep Tayyip Erdogan hat bei einer Rede in Istanbul gesagt, dass Amerika keine Demokratie sein könne. In den Vereinigten Staaten werden derweil Sicherheitskräfte Erdogans verklagt, weil sie bei einem Amerika-Besuch des türkischen Präsidenten gewalttätig gegenüber Demonstranten geworden sein sollen.

          Topmeldungen

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.