http://www.faz.net/-gqz-91mei

Brief aus Istanbul : Auf großer Schwindelfahrt

  • -Aktualisiert am

Die deutsch-türkischen Beziehungen sind auf dem Tiefpunkt – und Erdogan legt mit aggressiver Propaganda nach. Bild: dpa

Jetzt im Wahlkampf läuft die türkische Propagandamaschinerie auf Hochtouren. Die Regierung in Ankara meint zu wissen: Deutschland ist am Ende. Dafür wird in Frage gestellt, ob die Erde eine Kugel ist.

          Vermutlich kennen nur wenige den Namen des Regisseurs Ertem Egilmez. Mit seinen sozialrealistischen Filmkomödien hat er einen bedeutenden Platz in der Geschichte des türkischen Kinos inne. Sie basieren auf echten Problemen, spielen meist in der anatolischen Provinz, und die Hauptfiguren kommen gewöhnlich aus der Unterschicht. In Egilmez’ Filmographie erregte „Banker Bilo“ von 1980 besondere Aufmerksamkeit. Obwohl als Komödie gedreht, gilt dieser Film als eines der dichtesten Werke des türkischen Kinos über Feudalismus.

          Zur türkischen Fassung der Kolumne
          Yazının Türkçe orijinalini okumak için tıklayın

          „Banker Bilo“ beginnt mit einer Szene, in der eine Gruppe Bauern, die als Arbeiter nach Deutschland gehen wollen, von einem Vermittler übertölpelt wird. Der gewiefte Unternehmer namens Maho hat die Ersparnisse der Bauern kassiert, nun verfrachtet er sie auf die Pritsche eines Lastwagens, die dann mit einer Plane abgedeckt wird. Die jungen Männer, mit Proviant für die ganze Fahrt ausgestattet, träumen davon, so schnell wie möglich nach Deutschland zu kommen und reich an D-Mark in die Heimat zurückzukehren.

          „Hier ist mein Passport!“

          Maho sitzt vorn neben dem Fahrer, natürlich hat er keineswegs vor, die Bauern nach Deutschland zu bringen. Um dem Szenario Glaubwürdigkeit zu verleihen, lässt er den Lastwagen alle fünf bis sechs Stunden anhalten, um die jungen Männer, die nie über ihr Dorf hinausgekommen sind, glauben zu machen, an die Grenzen der Transitländer gekommen zu sein. Von Bulgarien an steigt er bei jeder Phantasiegrenze aus und tut so, als würde er mit den Zollbeamten verhandeln, indem er laut ein paar aufgeschnappte Wörter in der Sprache des jeweiligen Landes von sich gibt. Dann kommt die letzte Grenze: Deutschland. Wieder steigt Maho aus. Er imitiert einen deutschen Polizisten: „Achtung! Stopp! Guten Tag Turko. Passport!“ Die Antwort gibt er mit eigener Stimme: „Hier ist mein Passport!“

          Bülent Mumay
          Bülent Mumay : Bild: privat

          Als damit die letzte „Grenze“ geschafft ist, atmen die aufgeregt auf der Ladefläche ausharrenden Bauern auf. Ihr Traum, reich in ihr Dorf heimzukehren, würde Wirklichkeit werden. Wenige Kilometer weiter lässt Maho den Lastwagen anhalten und öffnet die Plane. „Willkommen in Deutschland!“, sagt er und drückt den Arbeitswilligen, die er in dunkler Nacht absteigen lässt, Zettel in die Hand. Darauf stünden die Adressen der Fabriken, in denen sie arbeiten sollen, lässt Maho die Bauern dreist wissen und verabschiedet sich. Als der Tag graut, erkennen die Männer den Schwindel. Was sie für München hielten, ist Istanbul, die Fabrikadressen sind nichts anderes als Gekritzel auf Deutsch.

          Was in den letzten fünfzehn Jahren in der Türkei geschah, gleicht dem, was Ertem Egilmez in seinem Film erzählte. Wir sind wie Bauern, die D-Mark-Millionäre werden wollen, stattdessen sich aber vom Vermittler noch ihre letzten Ersparnisse aus der Tasche ziehen lassen. Wir sind als Nation auf den Lastwagen derer gestiegen, die versprachen, uns nach Europa zu bringen. Wenn der Ort, an dem man uns nach großer Schwindelfahrt absteigen ließ, doch wenigstens Istanbul gewesen wäre!

          Wir verloren unsere Demokratie

          Doch die Gegend, in die man uns auf dem Lastwagen schließlich brachte, unterscheidet sich nicht von dem Sumpf Nahost. Die ganze Nation fiel auf jene herein, die mit dem Versprechen, die Türkei in die EU zu führen und dem Land „fortgeschrittene“ Demokratie zu bringen, die Regierung des Landes für sich beanspruchen. Obendrein sind wir sämtlicher Errungenschaften und aller Ersparnisse verlustig gegangen. Wir verloren unsere Demokratie, die, wenn auch stotternd, funktionierte, unser Bildungssystem, das zwar nicht ideal war, aber auf wissenschaftlichen Maßstäben beruhte, sowie unseren Respekt in der Welt.

          Nun sind wir das Land, in dem 171 Journalisten hinter Gittern sitzen, das außer Qatar keine Verbündeten mehr hat, das sich mit jedem Schritt weiter isoliert, das allen Andersdenkenden feindlich gesinnt ist.

          Es erhöht noch den Pessimismus für unsere Zukunft, dass die Regierung Generationen heranziehen will, die zu diesem System passen. Unser Staat hat die Evolution aus dem Lehrplan gestrichen, erteilt aber zwölfjährigen Kindern Zwangsunterricht in Dschihadismus. Die Lehrbücher des neuen Systems, von Bildungsminister Ismet Yilmaz als „modernstes und wissenschaftlichstes Curriculum der Welt“ verteidigt, haben weder mit Moderne noch mit Wissenschaft das Geringste zu tun. Im neuen Schuljahr, das dieser Tage startet, erwartet die Eltern unter anderem folgende Überraschung: das an Gymnasien ausgeteilte Lehrbuch „Das Leben des Propheten Mohammed“.

          Weitere Themen

          Türkische Winzer haben es schwer Video-Seite öffnen

          Weinbau : Türkische Winzer haben es schwer

          In vielen Regionen der Türkei herrschen ideale Bedingungen für den Weinanbau, doch die zunehmend strengere Auslegung des Islams im Land macht es den Winzern schwer ihren Wein herzustellen und zu verkaufen.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.