http://www.faz.net/-gqz-8ydxe

Brief aus Istanbul : Ob auch Deutschland die Nazi-Vergleiche vergessen kann?

  • -Aktualisiert am

Angela Merkel und Recep Tayyip Erdogan vergangene Woche beim Nato-Treffen in Brüssel Bild: EPA

In der Türkei wird im Vertrauen auf die Unzulänglichkeit des kollektiven Gedächtnisses Politik gemacht. Präsident Erdogan tut so, als hätte es die Nazi-Vergleiche nicht gegeben. Und Deutschland?

          Was ich jetzt sage, wird den meisten Lesern nicht unbekannt sein: Wir in der Türkei rühmen uns gern aller möglichen Dinge. Mal unserer Geschichte, mal unserer Traditionen. Einmal sind wir auf die Natur unseres Landes stolz, einmal auf unsere Küche. Wir sind stolz auf alles, was wir besitzen, mit allen guten und schlechten Seiten. Auf eines aber, das wirklich bedeutend ist, können wir nicht stolz sein: unser Gedächtnis. Oder andersherum, damit es zu unserer Art, sich gern zu rühmen, besser passt: Wir sind große Meister im Vergessen.

          Zur türkischen Fassung der Kolumne
          Yazının Türkçe orijinalini okumak için tıklayın

          Ereignisse, die in einem normalen Land Traumata auslösen und zu jahrelangen Diskussionen führen würden, aus denen man Lehren zieht, damit sich die Ereignisse nicht wiederholen, sind bei uns schon einen Wimpernschlag später wieder vergessen. Wir wollen weder zurückblicken noch uns dem Geschehenen stellen. Wir leben gleichsam wie Kalenderblätter mit Kohlepapier dazwischen. Unsere Geschichte besteht aus der Gesamtheit der Katastrophen, von der jede eine Wiederholung der anderen ist.

          Wir setzen weiterhin auf Waffengewalt

          Fragt man uns nach unserer Vergangenheit, war sie trotzdem immer „ruhmreich“. Wir rühmen uns stets der 16 Staaten, die wir in unserer Geschichte gegründet haben, und vergessen dabei, dass diese Staaten allesamt untergegangen sind. Während wir uns bemühen, im siebzehnten Staat zu überleben, vergessen wir auch jetzt wieder, was wir erlebt und was wir anderen angetan haben. Selbst die Massaker an den Armeniern in den Jahren 1915 und 1916 und die massenhaften Tötungen von Aleviten in den Jahren 1937 und 1938 in Dersim betrachten wir gewissermaßen als nicht geschehen. Auch haben wir aus unserer Erinnerung gelöscht, dass 1993 bei einem alevitischen Festival in Sivas 37 Intellektuelle in ihrem Hotel verbrannt worden sind.

          Wir vergessen nicht nur, wie wir anderen geschadet haben, sondern auch, was uns selbst widerfuhr. Angesichts des kurdischen Aufstands, der derzeitige ist der 29., den wir innerhalb eines Jahrhunderts erleben, setzen wir weiterhin auf eine Lösung durch Waffengewalt, obwohl dadurch schon Zehntausende Türken und Kurden getötet worden sind. Eigentlich einmal pro Jahrzehnt versucht unser Militär zur „Rettung der Demokratie“ zu putschen. Vergessen wird, dass die schlechteste Demokratie immer noch besser ist als das fortschrittlichste Militärregime. Vergessen wird auch, dass kein einziger Militärputsch dem Land je Demokratie gebracht hat.

          Ersetzt durch Angehörige anderer Sekten

          Zu welchen Katastrophen es führt, wenn man sich imperiale Außenpolitik anmaßt, obwohl im eigenen Haus nicht alles in Ordnung ist, haben wir offenbar nicht einmal aus unserer ach so ruhmreichen Geschichte gelernt. Wir haben vergessen, wie das Osmanische Reich zusammenbrach, mischen aber mit neoosmanischen Ambitionen weiter im Nahost-Sumpf mit. Den Zerstörungen jenseits unserer Grenze schauen wir zu, gemeinsam mit den etwa 3 Millionen Flüchtlingen, die mittlerweile bei uns in der Türkei leben.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Im Handumdrehen hatten wir vergessen, wie der Sektenführer Fethullah Gülen noch vor wenigen Jahren das Land gemeinsam mit Erdogan regiert hat. In Vergessenheit geraten ist, wie unabdingbar es war, Hand in Hand mit Gülenisten zu arbeiten, um in der Verwaltung, Politik, Wirtschaft, ja sogar im Fußball erfolgreich zu sein. Derzeit werden die Positionen, aus denen Gülen-Anhänger entfernt worden sind, mit Angehörigen anderer Sekten aufgefüllt.

          Verteidigung einer Katastrophe

          Erdogan hatte den Gülenisten die Justiz und die Polizei anvertraut. Wir haben die Prozesse vergessen, mit denen sie angeblich Putschvorbereitungen unterbunden haben. Die Prozesse waren fingiert, es ging in Wirklichkeit nur darum, gegen Kritiker der Regierung vorzugehen. Mittlerweile gelten die Gülenisten selbst als „Terroristen“, und die AKP steckt mit dem Gesetz zur „Abwicklung der Putschisten“ alle hinter Gitter, die der Partei Paroli bieten wollen.

          Millionen junge Leute, die im Frühsommer 2013 auf die Straße gingen, um den Gezi-Park zu schützen, wurden als feindliche Kräfte behandelt. Die unverhältnismäßige Polizeigewalt kostete zehn junge Menschen das Leben. Vergessen. Zur Verantwortung gezogen wurde niemand. Lernten wir wenigstens unsere Lektion und trafen entsprechend Vorsorge, nachdem im Jahr 2014 Hunderte Grubenarbeiter wegen Fahrlässigkeit im westtürkischen Soma umgekommen waren? Nein, im Gegenteil. Erdogan verteidigte die Katastrophe sozusagen noch, als er sagte, solche Vorfälle lägen „im Wesen des Bergbaus“. Auch das vergaßen wir.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Madrid greift in Katalonien härter als erwartet durch, aus Protest gehen viele Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont, der entmachtet werden soll, will sich noch am Samstagabend erklären.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.