http://www.faz.net/-gqz-8xji6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 06.05.2017, 09:06 Uhr

Brief aus Istanbul Wie sollen sie jetzt ihre Familien ernähren?

Weil sie einen Friedensaufruf unterzeichnet haben, stößt der türkische Staat Hunderte Akademiker ins Elend. Einer von ihnen wird bezichtigt, die Organisation zu unterstützen, die seinen Vater tötete.

von Bülent Mumay
© Picture-Alliance Aus Protest gegen die Entlassungen legen Akademiker an der Universität von Ankara im Februar ihre Roben auf die Straße.

Abdullah Öcalan begann schon 1980, einer in Ankara sprießenden politischen Bewegung eine bewaffnete Struktur zu geben, vor allem in Syrien und im Bekaa-Tal im Libanon. Im türkischen Südosten formierte sich gleichzeitig eine Gruppe, die sich in Anlehnung an Öcalans Namen als „Apo-Anhänger“ (Apocular) bezeichnete. Später nannte sie sich PKK und nahm 1984 mit der Forderung nach Unabhängigkeit den Kampf auf. Es war der Auftakt zum 18. kurdischen Aufstand in der Geschichte der türkischen Republik.

Zur türkischen Fassung der Kolumne
Yazının Türkçe orijinalini okumak için tıklayın

Die Regierung der 1980 unter Kriegsrecht stehenden Türkei ging im Südosten des Landes gegen die „Apo-Anhänger“ vor. Am 20. März 1980 kam es in der Provinz Mardin, nur eine Autostunde von der syrischen Grenze entfernt, zu einem Gefecht. Unter den Soldaten, die getötet wurden, war der Hauptmann Bekir Bayraktar. Er war einer der ersten Gefallenen in diesem Krieg und hinterließ seine junge Ehefrau und den fünf Jahre alten Sohn Ulas. Sie kehrten mit dem in die türkische Flagge gehüllten Sarg in ihre Heimatregion in der Westtürkei zurück. Viele weitere Särge und persönliche Tragödien sollten folgen.

Gegen die vielen Todesopfer, gegen die Gewalt

Seither sind 37 Jahre vergangen, und der Kurdenkonflikt hat unzählige Leben gekostet. Lange schien ein Frieden unmöglich, doch dann ließen Friedensverhandlungen der Regierung mit der PKK Hoffnung keimen. Der Frühling war von kurzer Dauer. Um seinen Traum von einem Präsidialsystem zu verwirklichen, kippte Erdogan den Friedensprozess. In Provinzen, in denen vorwiegend Kurden leben, flammten die Kämpfe zwischen der Armee und zur PKK gehörenden Gruppierungen wieder auf. Das Töten und Sterben begann von neuem.

Mehr zum Thema

Eine Gruppe von Akademikern beschloss, die Stimme zu erheben: gegen die mitunter monatelangen Ausgangssperren im türkischen Südosten, gegen die vielen Todesopfer, gegen die Gewalt. Im Januar 2016 veröffentlichten 1128 in der Türkei und an renommierten Universitäten im Ausland lehrende türkische Wissenschaftler eine Erklärung mit dem Titel: „Wir machen uns bei diesem Verbrechen nicht zum Komplizen“. Ihr teilweise scharf formulierter Text forderte den Staat auf, das „gegen die Regionalbevölkerung geführte Massaker“ und die „bewusste Politik der Vertreibung“ zu beenden. Auch für die Aufhebung der Ausgangssperren und die Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen sprachen sich die Wissenschaftler aus.

Mittellos auf der Straße

Die Reaktion des Staates auf die später als „Akademiker für den Frieden“ bekannt gewordene Erklärung war heftig. Erdogan empörte sich, dass sie keine Kritik an der PKK enthalte, und bezichtigte die Unterzeichner des Verrats. Angesichts dessen konnten die Universitätsleitungen und die Justiz nicht tatenlos bleiben. Die Wissenschaftler wurden mit Disziplinarverfahren und strafrechtlichen Ermittlungen drangsaliert. Bis zum Putschversuch am 15. Juli 2016 blieben größere Sanktionen jedoch aus. Einige Rektoren bemühten sich sogar, die Angelegenheit herunterzukühlen.

Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

Mehr erfahren

Nach dem Putschversuch wurde der Justiz und den Universitätsverwaltungen die Sache aus der Hand genommen. Der Ausnahmezustand ermöglichte es der Regierung, Wissenschaftler, die den Friedensaufruf unterzeichnet hatten, per Dekret der Reihe nach aus den Universitäten zu entfernen. Sämtliche Oppositionelle wurden aus dem öffentlichen Dienst entlassen, Hunderte Wissenschaftler gekündigt. Karrieren, die sie sich aufgebaut hatten, wurde wegen ihrer Unterschrift unter eine Erklärung mit einer einzigen Unterschrift beendet. Die Betroffenen wurden arbeitslos, ohne auf eine neue Stelle hoffen zu können. Sie fanden sich mittellos auf der Straße wieder. Ohne Gehalt, ohne Abfindung.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Glosse

Majas Welt

Von Tilman Spreckelsen

Wenn Zwölfjährige in gelb-schwarz gestreiften Kostümen gegen das Insektensterben kämpfen müssen: Die Honigbiene hat nicht nur einen eigenen Welttag, sondern ist auch Thema von Bestsellern und Kinderbüchern. Mehr 4

Die wichtigsten Artikel zu Organisation, Erziehung, Finanzen, Schule, Wohnen und Freizeit.

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“