http://www.faz.net/-gqz-8x0eo

Brief aus Istanbul : Wie man ein System abstempelt

  • -Aktualisiert am

Ein Mann, eine Faust: Der türkische Staatspräsident am Tag nach dem Referendum in Ankara Bild: AP

Ein Mann, kein Wort: Präsident Erdogan hat seinen Willen bekommen, weil er noch während des Spiels die Regeln änderte und 2,5 Millionen Stimmen ohne Stempel als Ja-Stimmen zählen ließ.

          Dass wir eine Nation sind, die je eine Niederlage eingestanden, daraus ihre Lehren gezogen und gelernt hätte, sich nicht unterkriegen zu lassen, kann ich nicht sagen. Unser größtes Hobby ist es, mit „gelernter Hoffnungslosigkeit“ zu leben. Mit einer illegalen Regeländerung, vorgenommen, während die Abstimmung noch lief, legten wir am Sonntag das Schicksal des Landes einem einzigen Mann in die Hände, höchstwahrscheinlich Recep Tayyip Erdogan, der es 2019 übernehmen wird.

          Zur türkischen Fassung der Kolumne
          Yazının Türkçe orijinalini okumak için tıklayın

          Wir waren in die Wahl ohnehin in einer Atmosphäre gegangen, die wahrlich nicht gentlemanlike war. Erdogan-Gegner wurden ständig festgenommen, sie wurden am Anfeuern gehindert, ihre Lieder wurden verboten. Journalisten, die neutral hätten berichten können, wurden verhaftet, die Vertreter der Kurden im Parlament der Reihe nach ins Gefängnis gesteckt. Während sich das Nein-Lager mit diesen Widrigkeiten herumschlug, trat der Staat nicht nur für das Ja ein, sondern stellte gleich selbst die gegnerische Mannschaft.

          Auch nicht abgestempelte Stimmzettel zulassen

          Es war ein Kampf ungleicher Kräfte. Der AKP-MHP-Block, der bei den vorangegangenen Wahlen 62 Prozent der Stimmen geholt hatte, kämpfte für ein Ja, der CHP-HDP-Block mit seinem Stimmenanteil von 36 Prozent für ein Nein. Die Wetten vor der Begegnung, die unter der Ägide zum Schweigen gebrachter Medien und gekaperter Justiz und Sicherheitskräfte stattfand, sagten dennoch für keinen der Kontrahenten einen Sieg voraus.

          In die unter diesen Umständen stattfindende Auseinandersetzung ging das Nein-Lager mit einem überraschenden Ausfall. Es gewann die gegen das Ja ihrer Parteiführung protestierenden verärgerten Wähler der nationalistischen MHP für sich. Zudem erhielt es Unterstützung von Bürgern, die bei den Parlamentswahlen für die AKP gestimmt hatten, aber dem weltweit einzigartigen „Präsidialsystem à la Turca“ nichts abgewinnen können. So trug der Wind das Nein-Lager schon zum Sieg, als der Schiedsrichter das Match stoppte. Als die AKP merkte, dass nicht alles nach Wunsch lief, forderte sie die staatliche Wahlkommission dazu auf, auch nicht abgestempelte Stimmzettel zuzulassen.

          Die Wahlkommission beugte das Gesetz

          Vor allem im Osten und Südosten des Landes wurden in vielen Wahllokalen zahlreiche nicht durch Stempel verifizierte Stimmzettel abgegeben. Als die Opposition diese nicht anerkennen wollte, klopfte die AKP bei der Wahlkommission an. Die Abstimmung lief noch, als die Wahlkommission die Eingabe annahm und im Widerspruch zum Gesetz und zu der klaren Aussage im eigenen Runderlass beschloss, auch nicht abgestempelte Stimmzettel mitzuzählen. Dieselbe Kommission hatte vor drei Jahren ebenfalls positiv auf eine Eingabe der AKP reagiert, die damals genau das Gegenteil gefordert hatte, und die Regionalwahlen in der Stadt, die wegen einer einzigen nicht verifizierten Stimme der Opposition zugefallen war, für ungültig erklärt. Der CHP-Chef trat vor die Kameras und sagte: „Während das Spiel läuft, kann man nicht die Regeln ändern!“ Das blieb natürlich folgenlos, wenige Stunden darauf wurden die Wahllokale geschlossen.

          Weitere Themen

          Türkischstämmige Wähler pfeifen auf Erdogans Wahlempfehlung Video-Seite öffnen

          Berlin : Türkischstämmige Wähler pfeifen auf Erdogans Wahlempfehlung

          Mit seinem Aufruf, bei der Bundestagswahl CDU, SPD und Grüne zu boykottieren, stößt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bei türkischstämmigen Wählern in Deutschland weitgehend auf taube Ohren. Im Berliner Bezirk Kreuzberg sehen viele Erdogans Äußerungen kritisch.

          Wichtig und unwichtig

          FAZ.NET-Countdown : Wichtig und unwichtig

          Hurrikan Irma degradiert den Bundestagswahlkampf zum Nebenschauplatz. Und erst recht den türkischen Präsidenten, der vielleicht bald eine Reisewarnung für die ganze Welt ausgibt. Was man heute wissen muss, lesen Sie im FAZ.NET-Newsletter.

          Regierungschefin Erna Solberg gewinnt Wahl in Norwegen Video-Seite öffnen

          Zweite Amtszeit : Regierungschefin Erna Solberg gewinnt Wahl in Norwegen

          Lange hatte es nach einem Sieg der sozialdemokratischen Herausforderer ausgesehen, doch am Ende hat Ministerpräsidentin Erna Solberg bei der Parlamentswahl doch noch durchgesetzt. Es ist das erste Mal seit 1985, dass eine konservative Regierung für eine zweite Amtszeit gewählt wird.

          Topmeldungen

          Da weiß man, was man hat: Der russischen Präsident Putin wird von Kanzlerin Merkel beim G20-Gipfel in Hamburg begrüßt.

          Bundestagswahl : Russland setzt auf Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Streit ums Atomprogramm : Kim: Trump ist ein geistesgestörter Greis

          Kaum droht Donald Trump Nordkorea mit Zerstörung, zeigt Machthaber Kim Jong-un, dass er auch kräftig austeilen kann. Amerika werde „teuer bezahlen“. Sein Außenminister spricht vom Test einer Wasserstoffbombe auf dem Ozean.

          TV-Kritik: Schlussrunde : „Bleiben wir uns selbst treu“

          In der „Schlussrunde“ von ARD und ZDF fehlten die Kanzlerin und ihr Herausforderer. Sie verpassten damit eine gute Gelegenheit zum harten Schlagabtausch mit Alexander Gauland von der AfD.
          Wer ist der bessere Redner und wer hat mehr Führungsqualitäten? In fast allen Kategorien der Umfragen liegt die Kanzlerin vor ihrem Herausforderer.

          F.A.Z. Woche exklusiv : Die Wähler haben sich festgelegt

          Drei Viertel aller Wahlberechtigten haben sich laut einer Forsa-Studie entschieden, welche Partei sie am Sonntag wählen werden. Mit großen Überraschungen rechnen die Demoskopen nicht mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.