http://www.faz.net/-gqz-91stb

Brief aus Istanbul : Die glänzenden Köpfe gehen, warum wohl?

  • -Aktualisiert am

Junge Leute müssen mit Ermahnungen bei Umarmungen rechnen: Liebespaar am Bosporus. Bild: Picture-Alliance

Es wird empfohlen, auch in der Wohnung keine kurzen Hosen zu tragen, und im Café beschweren sich Gäste über ein Liebespaar: Repressive Maßnahmen und Sozialkontrolle in der Türkei nehmen immer stärker zu.

          Vergangene Woche verlor die Türkei den bedeutenden Soziologen und Politologen Şerif Mardin. Mit seinen Studien zu Religions- und Kultursoziologie brach er in der Türkei mit dem Gewohnten. Seine Kritiken an Kemalismus und Marxismus in den Siebzigern wurden von türkischen wissenschaftlichen Kreisen wenig begeistert aufgenommen. Viele Jahre war er an großen Universitäten in den Vereinigten Staaten tätig. Ein Interview in der Türkei von 2007 trug ihm auch über die akademische Welt hinaus Ruhm ein, er prägte den Begriff „community pressure“ für den wachsenden Konservatismus im Land.

          Zur türkischen Fassung der Kolumne
          Yazının Türkçe orijinalini okumak için tıklayın

          Wenn sich der Konservatismus durchsetzt, so Mardin, würden sich Menschen diskriminiert fühlen, die keinen religiösen Lebenswandel pflegen. Er sprach davon, dass die Werte der Konservativen, die dann die Gesellschaft prägen würden, zentrale Bedeutung bekommen könnten. Dieses Statement stammt aus dem vierten Regierungsjahr der AKP, fiel also in die Zeit, da Erdogan und seine Regierung die ersten Schritte taten, um das soziale Leben in der Türkei in konservativem Sinn zu restrukturieren. Mit diesem Statement argumentierten Gegner der AKP, wenn sie darüber klagten, dass die Religion in der Öffentlichkeit zunehmend die Oberhand gewann. Die Konservativen in der Türkei dagegen verstanden Mardins Diagnose vom Druck des sozialen Umfelds als „Paranoia der Laizisten“, obwohl Mardin eine distanzierte Haltung dem Kemalismus gegenüber einnahm.

          Sie wollen nichts mehr sehen außer sich

          In den zehn Jahren seit 2007, als Mardin diesen Begriff etablierte, ist es dem Social Engineering der AKP zweifellos gelungen, eine polarisierte, geistig gespaltene Nation zu schaffen. Die Schritte, die Erdogan mit dem Diktum, eine „fromme Generation heranziehen“ zu wollen, umzusetzen begann, blieben nicht darauf beschränkt, die Vorherrschaft der Religion im öffentlichen und sozialen Leben zu zementieren. Mardins Voraussage, „wenn sich der Konservatismus durchsetzt“, ist eingetroffen. Es werden nicht nur Menschen ohne religiösen Lebenswandel diskriminiert. Es begann die Umsetzung einer Politik, die das Leben Andersdenkender beschneidet und ausgrenzt.

          Bülent Mumay
          Bülent Mumay : Bild: privat

          Von der Religionisierung des Bildungssystems bis hin zu Beschränkungen des Alkoholkonsums wurden, zumeist von der Regierung, zahlreiche Schritte unternommen, die die Türkei in ein verstärkt religiöses Klima führen. Doch die Kontrolle dieses Klimas lag nun beim sozialen Umfeld. Konkrete Beispiele für „community pressure“, welch seltsamer Zufall, finden wir in der Woche, in der Şerif Mardin, der diesen Begriff in der Türkei einführte, verstarb. Es waren sicherlich nicht die ersten und werden auch nicht die letzten sein. Ich will einige dieser brisanten Beispiele mit Ihnen teilen, die belegen, dass die zunehmend konservative Gesellschaft nichts mehr sehen will außer sich.

          Bestrafung ohne Vorwarnung

          Kürzlich läutete es zu nächtlicher Stunde bei einer alleinstehenden Frau in Ankara. Vor der Tür stand der Verwalter und „empfahl“ der Englischlehrerin T.E. dringend, in der Wohnung keine Shorts zu tragen. Denn davon fühlten sich die Nachbarn von gegenüber gestört! Er riet der Frau, über die sich die Nachbarn beschwert hatten: „Halten Sie die Vorhänge geschlossen!“ T.E. schäumte vor Wut. In den sozialen Medien schrieb sie: „Weder auf der Straße noch im Haus hat man seine Ruhe. Wie können diese Leute sich erdreisten, sich in das Privatleben zu Hause einzumischen?! Wo und wie sollen wir denn noch leben? Das ist ja zum Verrücktwerden! Mir reicht’s!“

          Weitere Themen

          Putin und Erdogan wollen politische Lösung Video-Seite öffnen

          Syrien : Putin und Erdogan wollen politische Lösung

          Wladimir Putin und sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdogan haben sich zu Gesprächen in Sotschi am Schwarzen Meer getroffen. Vier Stunden unterhielten sie sich unter anderem über Syrien, wo Russland und die Türkei weiterhin unterschiedliche Interessen verfolgen.

          Erdogan legt im Streit mit Amerika nach Video-Seite öffnen

          „Keine Demokratie“ : Erdogan legt im Streit mit Amerika nach

          Recep Tayyip Erdogan hat bei einer Rede in Istanbul gesagt, dass Amerika keine Demokratie sein könne. In den Vereinigten Staaten werden derweil Sicherheitskräfte Erdogans verklagt, weil sie bei einem Amerika-Besuch des türkischen Präsidenten gewalttätig gegenüber Demonstranten geworden sein sollen.

          Topmeldungen

          Zähe Sondierungsgespräche : Das Luxusproblem von Jamaika

          Die Wirtschaft boomt. Auf dem Arbeitsmarkt läuft es rund. Flüchtlingszahlen wie vor zwei Jahren sind weit und breit nicht in Sicht. Wieso bloß, liebe Jamaika-Unterhändler, braucht es da endlos lange, zähe Sondierungsgespräche?
          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.