http://www.faz.net/-gqz-8z0wg

Brief aus Istanbul : 432 Kilometer für Gerechtigkeit

  • -Aktualisiert am

Kemal Kiliçdaroglu am Mittwoch, dem siebten Tag seines Protesmarsches, mit Unterstützern in Bolu Bild: dpa

Warum ist Enis Berberoglu zu 25 Jahren Haft verurteilt worden? Die größte türkische Oppositionspartei mobilisiert zum Protest. Ihr Vorsitzender macht sich zu Fuß auf den Weg zum Gefängnis seines Abgeordneten.

          Die türkische Redewendung „das Messer ist auf Knochen gestoßen“ bedeutet, dass etwas nicht mehr auszuhalten ist. Der Dichter Hasan Hüseyin Korkmazgil, eine Legende der politischen Lyrik der siebziger Jahre in der Türkei, hat eines seiner Gedichte „Messer auf Knochen“ genannt. Es handelt vom Scheitern und Verzweifeln und dass es an der Zeit ist, die Zustände nicht länger hinzunehmen. Er schreibt: „Es ist durchs Fleisch hindurch, spürst du es / Messer auf Knochen / hast du’s noch nicht gespürt, spür es jetzt / hey Allahs Knecht / Messer auf Knochen / spür es und raff dich endlich auf / wie tief schläfst du denn / Messer auf Knochen“.

          Zur türkischen Fassung der Kolumne
          Yazının Türkçe orijinalini okumak için tıklayın

          Auch für Kemal Kiliçdaroglu, den Chef der Oppositionspartei CHP, war die Zeit offenbar reif, um „aufzuwachen“ und sich, wie in dem Gedicht empfohlen, „aufzuraffen“. Der Auslöser war die Verurteilung des ehemaligen Journalisten und CHP-Abgeordneten Enis Berberoglu zu 25 Jahren Haft in der vergangenen Woche. Man wirft Berberoglu vor, eine Geheiminformation an die Zeitung „Cumhuriyet“ weitergegeben zu haben. Nachdem das Urteil bekanntgeworden war, brach Kiliçdaroglu in Ankara zu Fuß in Richtung Istanbul auf. Er will zu dem Gefängnis marschieren, in dem sein Abgeordneter sitzt, 432 Kilometer sind es bis dorthin. Kilicdaroglu trägt ein Schild bei sich, auf dem „Gerechtigkeit“ steht. Auf die Frage, warum er den Fußmarsch unternehme, sagte der Politiker etwas, das an Korkmazgils Gedicht erinnert: „Das Messer ist auf den Knochen gestoßen. Es reicht. Wir sind auf eigenem Boden in der Türkei mit einer diktatorischen Regierung konfrontiert.“

          Nur Wolldecken und Medikamente

          Warum ist Enis Berberoglu zu 25 Jahren Haft verurteilt worden? Warum bezichtigt das Gericht ihn, der nach seiner Zeit als Chefredakteur der „Hürriyet“ in die Politik ging, der „Militärspionage“? Das Urteil fußt auf einem Ereignis, dessen Nachwehen die Türkei seit einigen Jahren in Atem halten. Alles begann im Januar 2014, als Gendarme in einer südlichen Provinz einen Konvoi stoppten, der nach Syrien unterwegs war. Ihnen fielen die Ausweise der Konvoi-Begleiter auf. Sie zeigten, dass es sich um keine gewöhnliche Operation handelte. Die Gendarmerie beschlagnahmte die „Materialien“, die, begleitet von Agenten des türkischen Geheimdienstes MIT, auf den Lkws nach Syrien gebracht werden sollten.

          Bülent Mumay
          Bülent Mumay : Bild: privat

          Einige Medien berichteten in nüchternem Ton über den Vorfall, der fortan nur noch „MIT-Konvoi“ genannt wurde. In einigen Meldungen hieß es, die Lkws hätten Waffen transportiert. Die Regierung rechnete daraufhin zunächst sowohl mit den Gendarmen ab, die den MIT-Konvoi gestoppt hatten, als auch mit den Staatsanwälten, auf deren Anordnung hin das geschehen war. Unter dem Vorwurf der Zugehörigkeit zur Gülen-Organisation wurden sie zu lebenslanger Haft verurteilt. Ankara erklärte mehrfach, auf den Lkws seien keine Waffen gewesen. Staatspräsident Erdogan sagte: „Wir haben humanitäre Hilfe an die Turkmenen in Syrien geliefert.“ Der damalige Premierminister Davutoglu schwor öffentlich, die Ladung hätte aus Wolldecken und Medikamenten bestanden: „Allah ist mein Zeuge, ich schwöre es, die Lkws gingen an die Turkmenen in Bayirbucak.“

          Er soll die „Cumhuriyet“ informiert haben

          Tugrul Türkes, den Erdogan mittlerweile an seine Seite geholt hat, war damals die Nummer zwei bei der ultranationalistischen Partei MHP. Im Fernsehen dementierte er Erdogans und Davutoglus Behauptungen – ebenfalls unter Anrufung Allahs. Als Repräsentant einer Partei, die in engem Kontakt zu türkischen Gruppierungen außerhalb der Türkei steht, erklärte er: „Ich schwöre bei Allah, die gingen nicht an die Turkmenen in Bayirbucak.“ Yasin Aktay aber, ein Abgeordneter von Erdogans AKP, sprach in einem Telefonat, dessen Mitschnitt im Internet auftauchte, von „Waffen“. Er sagte: „Jene Waffen gingen an die Freie Syrische Armee.“Die Freie Syrische Armee umfasste damals auch islamistische Gruppierungen.

          Weitere Themen

          Raki haut ganz schön rein

          Brief aus Istanbul : Raki haut ganz schön rein

          Präsident Erdogan weiß, wie man uns das Feiern vergällt: Er erhöht die Alkoholsteuer massiv. Derweil schreibt ein Journalist nüchtern, der Staat habe Terrororganisationen unterstützt.

          Ex-Bundesligaprofi Naki attackiert Video-Seite öffnen

          Schüsse auf Auto : Ex-Bundesligaprofi Naki attackiert

          Der Fußballer, der bei einem kurdischen Fußballverein unter Vertrag steht, hatte sich in der Vergangenheit kritisch über den türkischen Präsidenten Erdogan geäußert. Mögliche Tatmotive sind noch nicht bekannt.

          Inhaftierte Journalistin kommt frei Video-Seite öffnen

          Mesale Tolu : Inhaftierte Journalistin kommt frei

          Mesale Tolu kommt nach über sieben Monaten in türkischer Haft gegen Auflagen frei. Das zuständige Gericht in Istanbul folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft, Tolu aus der Untersuchungshaft zu entlassen.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Außenminister Sigmar Gabriel: „Am kommenden Sonntag schaut nicht nur Europa gebannt auf den SPD-Parteitag.“

          SPD vor dem Parteitag : Gabriel: „Die Welt schaut auf Bonn“

          Martin Schulz kämpft in Düsseldorf vor Parteitagsdelegierten um die Erlaubnis für Groko-Verhandlungen. Auch Sigmar Gabriel redet seiner Partei ins Gewissen – und spricht von einer weltweiten Hoffnung auf die Sozialdemokraten.
          Dunkle Wolken am Dienstag über Bonn: Stürmische Tage stehen bevor

          Tief „Friederike“ : Deutschland drohen stürmische Tage

          Das Tief „Friederike“ hat es in sich: Für Mittwoch erwarten die Metereologen kräftigen Wind, Schnee und Glätte. Am Donnerstag muss sogar mit Orkanböen gerechnet werden – eine Region bleibt allerdings verschont.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.