http://www.faz.net/-gqz-74ehp

Boom der Wohnanlagen : Vor dem Gewinn sind alle gleich

  • -Aktualisiert am

Hier können Sie demnächst einziehen: Simulation des Maintor Quartiers, das gerade in der Frankfurter Innenstadt entsteht Bild: Maintor Quartier

Nachverdichtung nennen Investoren und Städteplaner die neuen Wohnanlagen in unseren Innenstädten. Viele aber sehen darin die Trutzburgen Neureicher.

          Tot, kalt, künstlich. Die fahlroten rasiermesserscharfen Platten können nur Kunststein sein. Das beweist fünf Schritte weiter der Vergleich mit natürlichem Rotsandstein. Geädert, warmtonig, mit einer Oberfläche, unter der Leben zu pulsieren scheint, weckt er die Lust, ihn zu berühren. Der echte Stein schmückt seit Jahrhunderten die romanische Leonhardskirche am Frankfurter Mainufer. Der künstliche verkleidet seit kurzem einen Altan am Erdgeschoss eines Neubaus ihr gegenüber. Der Unterschied ist der zwischen individueller und computergenerierter Architektur, zwischen Kunst und Kalkül, zwischen Lauterkeit und Bluff.

          Vom Altan aus muss die Aussicht auf den Fluss herrlich sein. Mehr Gutes kann über das neue Haus nicht gesagt werden: Ein weißes Trampeltier zeitgenössischen Bauens, drängt es auf die Kirche zu und bleibt - was achthundert Jahre lang keines der Altstadthäuser wagte - nur knapp unterhalb von deren Giebelspitze. Ein ästhetischer Ausgleich für den Gewaltakt fehlt - die mainseitige Fassade langweilt mit sturen Fensterreihen und Balkonen unter einem mageren, von gedrungenen Großgauben umsäumten Mansarddach. Zur Kirche und an der Rückseite treten plumpe Risalite mit groben Knickgiebeln nach vorn; nicht Bereicherung, sondern Verlegenheit.

          Öde der Wohlhabenheit

          Fünf Vollgeschosse und ein Dachgeschoss, pseudopariserische Dachkonturen und ein schwarzer Kunstbasaltsockel. Für diese Mäßigkeit wurde ein Haus des sozialen Wohnungsbaus der fünfziger Jahre beseitigt. Einwände gab es nicht - wir haben uns daran gewöhnt, in dieser Architektur Dutzendware zu sehen. Doch der Blick auf die Wiederaufbauzeilen am Mainufer zeigt anderes: Was 1950 an Baumaterialien fehlte, machte man wett durch gute Proportionen, feingliedrige Strukturen und elegante, am einstigen Frankfurter Klassizismus geschulte Linienführung.

          Flüchtig betrachtet gleicht kurioserweise das neue Haus, das Eigentumswohnungen des „gehobenen Preissegments“ birgt, seinem Vorgänger. Doch näher betrachtet wird klar, dass der innere Wohnkomfort als Vergröberung nach außen durchgeschlagen ist: Aus der Bescheidenheit des Wiederaufbaus ist Öde der Wohlhabenheit geworden; das ändern weder Energieeffizienz noch Panoramablick.

          Trotz ästhetischer Dürftigkeit ist der Neubau Vorposten der Gentrifizierung, die ans historische Mainufer drängt. Denn nahe bei ihm gähnt die Riesenbaustelle des künftigen „Maintor Quartiers“, auch „Riverside Financial District“ genannt. Nach dem kürzlichen Abriss der Degussa-Werke (darunter einige wunderbar schwungvolle Travertin-Bauten von 1953) soll nun „exklusives“ Arbeiten, Wohnen und Konsumieren in „hochklassigen“ Neubauten gebündelt werden.

          „Frankfurts schönste Dachterrasse“

          An den Bauzäunen verheißen die zuständigen Architekten neben attraktiven Porträtfotos ökologische, energetische und konsumptive Paradiese. Bekräftigt werden ihre Versprechen von Animationen leuchtend weißer Kuben und Türme aus (Kunst-)Stein und Glas. Sie heißen „Panorama“, „Primus“ und „Porta“, (Arbeiten), „Patio“ und „Palazzi“ (Wohnen); ein geschontes, weil denkmalgeschütztes Landhaus von 1823 wird künftig den Titel „Main-Palais“ tragen - schwacher Trost dafür, dass der edle klassizistische Bau bald von den Neubauten umzingelt sein wird.

          Die Seifenblasen der Animationen platzen auf den zweiten Blick. Deutlich wird, dass die teils hochkant, teils bäuchlings postierten Vierkante des Quartiers unter ihren seidigen Verpackungen und hinter ihrer Energieeffizienz wenig anderes sind als die Container des Betonbrutalismus vor vierzig Jahren; rationell, multifunktionell, austauschbar. Man dreht sich sonderbar im Kreis: Wie der Neubau an der Leonhardskirche ein fader Aufguss der „armen“ fünfziger Jahre ist, wiederholt das Maintor die Würfelei der siebziger Jahre.

          Weitere Themen

          „Der andere Liebhaber“ Video-Seite öffnen

          Filmkritik : „Der andere Liebhaber“

          Dieser Film experimentiert nicht nur gekonnt mit Erzählstrategien, sondern ist auch visuell ein Genuss. François Ozon spielt mit den Grenzen zwischen Wahrheit und Lüge, Realität und Fiktion.

          Topmeldungen

          Von Darth Vader zu „Sloopy Steve“. Steve Bannon am Dienstag auf dem Kapitol in Washington

          Aussagemarathon : Wie gefährlich ist Bannon für Trump?

          Sonderermittler Robert Mueller hat Trumps ehemaligen Chefstrategen Steve Bannon vorgeladen. Beobachter spekulieren bereits, ob beide einen Handel abgeschlossen haben könnten.
          Neun Jahre nach dem Einsturz ist der Ort in Köln immer noch gesperrt.

          Prozess um Kölner Stadtarchiv : Neun Jahre und kein Ende

          An diesem Mittwoch beginnt der Strafprozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs. Die Frage nach einem Schadenersatz könnte noch Jahre unbeantwortet bleiben – dabei hat sie schon viele Millionen Euro verschlungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.