http://www.faz.net/-gqz-111kr

Blick in osteuropäische Zeitschriften : Rückkehr der Roten, Aufmarsch der Neofaschisten

  • -Aktualisiert am

Radikalisierung von rechts und links in Osteuropa Bild:

Radikalisierung von rechts und links in der Tschechischen Republik: Die Kommunisten sind wieder an der Regierungskoalition beteiligt, und Rechtsradikale versuchen in eine Roma-Siedlung einzudringen. Beide, Kommunisten wie Rechtsradikale, eint der Hass auf den Liberalismus.

          In der Tschechischen Republik herrscht helle Aufregung. Ausgerechnet kurz vor dem 17. November, dem Jahrestag der Samtenen Revolution von 1989, wird das Land von einer Hiobsbotschaft heimgesucht: Die Kommunisten sind wieder an der Macht beteiligt – zumindest regional. Die unlängst abgehaltenen Lokalwahlen waren von einem Linksruck gekennzeichnet, bei dem die Siegerin, die sozialdemokratische Partei, ihre bürgerlichen Konkurrenten verdrängte. Da die bürgerlichen Parteien wenig Bereitschaft zeigten, mit den Sozialdemokraten Koalitionen einzugehen, koalieren diese nun in zwei Kreisregierungen mit den Kommunisten. „Rot scheint über Tschechien“, so der Alarmruf der liberalkonservativen Prager Zeitung „Lidové noviny“, der in großen Lettern auf ihrer Titelseite stand.

          Man bildete auch das gefällige Emblem der „Kommunistischen Partei Böhmens und Mährens“ ab: zwei blutrote Kirschen, die über dem Parteinamen KSM prangen, wobei über dem M wohlgemerkt immer noch der Sowjetstern schwebt. Demgemäß erinnert denn auch die Redaktion die Leser an die frühere Karriere manch eines der neuen Kreispolitiker: Einer war vor 1989 Sekretär der kommunistischen Partei in seinem Bezirk, ein anderer dessen Vorsitzender, und ein dritter hat seinen Doktortitel in Politikwissenschaft an der einstigen Parteihochschule erworben und im Zentralkomitee gesessen. „Dass die Kommunisten in Ostrava je an die Macht zurückkehren würden“, schreibt der Leitartikler Jan Král, „war unvorstellbar.“

          Moralischer Niedergang der Nation?

          Ihren Erfolg führt er auf die geschickte Agitation der alten Kader zurück, denen es in wenigen Monaten gelungen sei, ihre Zentrale im Ort in einen gut besuchten Debattierclub zu verwandeln. Dort wurden lebhaft die Schriften von Marx, Lenin und Gustáv Husák, dem einstigen Präsidenten der Sozialistischen Tschechoslowakischen Republik, studiert und diskutiert.

          Dass sich diese Partei bis heute weder von Lenin noch von Stalin distanziert hat, darin sieht der tschechische Schriftsteller Josef Škvorecký einen Schandfleck für die Politik des Landes. Ebenfalls in „Lidové noviny“ verurteilt er die Amnesie der tschechischen Kommunisten, die das GULag-System aus ihrem Gedächtnis getilgt hätten. Kritik übt er aber auch an der tschechischen Demokratie und Justiz, die ein Verbot der kommunistischen Partei nicht hatten durchsetzen können oder wollen. Die Kommunisten, deren Erfolg ein Beweis für die nicht stattgehabte Aufarbeitung der Vergangenheit sei, trügen zum moralischen Niedergang der Nation bei.

          Grenzüberschreitende Kooperation

          Nicht nur vom linken Rand droht der demokratischen Kultur Tschechiens Gefahr. Auch die tschechische „Arbeiterpartei“ (DS) sorgt seit einiger Zeit für Schlagzeilen. Dabei handelt es sich, anders als der Name suggerieren mag, nicht um eine linke, sondern um eine als neonazistisch geltende Organisation. Über deren Verbot wird mittlerweile zwar diskutiert. Am selben Tag aber, an dem Škvoreckýs mahnende Worte fielen, beherrschen die Titelseiten der Prager Blätter nicht die neuerdings wieder salonfähigen Kommunisten, sondern die jüngste Ausschreitung der DS. Die Zeitung „Mladá fronta Dnes“ spricht gar von der „größten Schlacht der jüngsten tschechischen Geschichte zwischen Polizisten und Rechtsradikalen“. Siebenhundert DS-Aktivisten waren von rund tausend Polizisten daran gehindert worden, in der nordtschechischen Stadt Litvínov in eine Roma-Siedlung einzudringen. Verwüstungen und mehr als ein Dutzend Verletzte waren die Folge.

          Weitere Themen

          Zweifel an Wahlsieg von Maduro-Partei Video-Seite öffnen

          Venezuela : Zweifel an Wahlsieg von Maduro-Partei

          Zwar holte die Partei des umstrittenen Machthabers Nicolas Maduro eine große Mehrheit, die Opposition zweifelte das Ergebnis aber an und forderte eine Überprüfung in allen 23 Bundesstaaten.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.