http://www.faz.net/-gqz-pys4

Blasphemie-Vorwurf : Zeichner Haderer in Griechenland zu Haft verurteilt

  • Aktualisiert am

Jesus, gesehen von Haderer Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Der österreichische Karikaturist Gerhard Haderer ist von einem Athener Gericht in Abwesenheit zu sechs Monaten Haft verurteilt worden. Stein des Anstoßes ist Haderers Buch „Das Leben von Jesus“.

          Der österreichische Karikaturist Gerhard Haderer ist von einem Athener Gericht wegen der Verletzung des öffentlichen Anstandes und religiöser Gefühle in Abwesenheit zu sechs Monaten Haft verurteilt worden.

          Die Anwälte kündigten am Donnerstag an, ihr Mandant werde Berufung einlegen, berichtete die griechische Presse. Stein des Anstoßes ist Haderers umstrittener Karikaturen-Band „Das Leben von Jesus“. Der Termin des Berufungsverhandlung steht noch nicht fest.

          Das juristische Verfahren war nach einer Anzeige der orthodoxen Kirche Griechenlands im Februar 2003 eingeleitet worden. Damals hatte die Athener Staatsanwaltschaft die Beschlagnahmung aller Exemplare des Buches angeordnet. Bis zum Ende des juristischen Verfahrens darf das Buch nicht in griechischen Buchhandlungen zu sehen sein.

          Haderer mit seinem Jesus-Buch

          Weitere Themen

          Mustereuropäer im hohen Norden

          100 Jahre Lettland : Mustereuropäer im hohen Norden

          Vor hundert Jahren wurde Lettland ein eigener Staat: Reise in ein erstaunliches Land, dessen Bewohner Bücher lieben und mit ihrer Introvertiertheit kokettieren.

          Stillleben gibt es nicht

          Kiarostamis Vermächtnis : Stillleben gibt es nicht

          In „24 Frames“ zeigt Abbas Kiarostami, wie Wahrheit zwischen den Bildern hindurchfallen kann. Der Meisterregisseur starb im Sommer 2016. Ein würdigeres letztes Werk hätte er nicht schaffen können. Bei Arte ist es nun zu sehen.

          Topmeldungen

          Streit um UN-Migrationspakt : Wie man erst recht im Bockshorn landet

          Jens Spahn will auf dem Hamburger CDU-Parteitag über den UN-Migrationspakt abstimmen. Auch wenn manche das als seinen letzten Strohhalm im Rennen um den Parteivorsitz deuten – der Grundkonflikt ist nicht neu. Er wurde nur lange nicht ausgetragen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.