http://www.faz.net/-gqz-774ea
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.02.2013, 22:03 Uhr

Wagner-Transkription Brandfackeln in Walhall, vierhändig

Von zwei Szenen der „Götterdämmerung“ fertigte Alfred Pringsheim Klavier-Transkriptionen an. Vor drei Jahren entdeckte sie der Musikwissenschaftler Egon Voss wieder. Jetzt wurden sie eingespielt.

von
© Sony Das Klavierduo Yaara Tal & Andreas Groethuysen hat die Klavier-Transkriptionen von Alfred Pringsheim erstmals eingespielt.

Das Vermögen von Alfred Pringsheim war legendär. Märchenhaft auch sein mit Kunstschätzen angefülltes Palais in München und die Großzügigkeit, mit der das Haus der Münchner Gesellschaft offen stand. Außerdem war Pringsheim ein Wagnerianer der ersten Stunde. Dass er Wagners Musik liebte, hielt ihn allerdings nicht davon ab, sie auch zu kritisieren - und so üppig, wie er das Unternehmen Bayreuth förderte, so leidenschaftlich trat er dafür ein: Als er einmal im Streit einem Antiwagnerianer in einer Bayreuther Gastwirtschaft ein Bierglas an den Kopf warf, wurde er fortan von den Freunden nur noch der „Schoppenhauer“ genannt.

Eleonore Büning Folgen:

Eine Anekdote, die in mehreren Varianten kursiert. Weniger bekannt ist, dass dieser kluge, witzige und multipel begabte Bayreuth-Patron auch selbst als Musiker aktiv war. Alfred Pringsheim komponierte, auch als Pianist war er außerordentlich brillant, jedenfalls muss er sehr viel besser Klavier gespielt haben als Wagner selbst.

Das ist abzulesen an den virtuosen, machtvoll farbigen Klavier-Transkriptionen, die er von zwei Szenen der „Götterdämmerung“ anfertigte. Sie wurden von dem Musikwissenschaftler Egon Voss vor drei Jahren wiederentdeckt und jetzt erstmals eingespielt von dem famosen Klavierduo Yaara Tal& Andreas Groethuysen: das fast zwanzigminütige Finale der „Ring“-Tetralogie, mit den donnernd anrollenden Walhall-Erschütterungen, dem Aufbrennen der Götterburg und dem aufgipfelnden Erlösungsmotiv am Schluss - sowie die „Musik beim Tode Siegfrieds“. Und das ist nur erst ein Zipfel des Schatzes: Mehr als vierzig solcher Bearbeitungen von wagnerscher Musik, für zwei Klaviere, vier Hände, soll Pringsheim komponiert haben, die meisten sind überliefert im Nachlass von Katia Manns Zwillingsbruder Klaus - und sie warten nur darauf, endlich wieder aufgeführt zu werden.

Richard Wagner: Musik beim Tode Siegfrieds und Finale aus „Götterdämmerung“, für zwei Klaviere transkribiert von Alfred Pringsheim; weitere Transkriptionen von Claude Debussy, Paul Dukas und Max Reger. Klavierduo Yaara Tal & Andreas Groethuysen. Sony 88765441592

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Oper Berlin Nur im Schritt ist alles fit

Wenn der Regisseur die Skandälchen liebt, wird eben der Sexclub einer lesbischen Drogendealerin zum Serail: An der Deutschen Oper Berlin gerät Mozarts Entführung aus dem Serail in eminentem Maße sinnlos. Mehr Von Jan Brachmann

20.06.2016, 14:15 Uhr | Feuilleton
Video-Filmkritik The Assassin

Verena Lueken spricht über The Assassin von Hou Hsiao-Hsien. Mehr

28.06.2016, 23:15 Uhr | Feuilleton
Opernhaus Zürich Stimmen steigen, Köpfe rollen

In Zürich sind jetzt I Puritani von Vincenzo Bellini in einer exzellenten Besetzung zu erleben. Auch die spektakuläre Regie von Andreas Homoki muss den Vergleich mit legendären Vorbildern nicht scheuen. Mehr Von Gerhard R. Koch, Zürich

26.06.2016, 14:47 Uhr | Feuilleton
Zum Tod von Bud Spencer Das beste Argument ist die Faust

Gegner waren sein Gemüse, Reden nicht sein Geschäft. Zwanzig gegen einen konnte ihn nicht schocken. Er nahm es mit allen auf. Ein Hallelujah für Bud Spencer von Redakteuren, Volontären und Hospitanten der F.A.Z. Mehr

28.06.2016, 17:13 Uhr | Feuilleton
Fechten EM-Gold mit dem Säbel

Das hat kaum einer erwartet: Säbelfechter Wagner holt bei der EM in Polen völlig überraschend Gold. Dagegen sind Hartung und Szabo früh gescheitert. Mehr

22.06.2016, 23:14 Uhr | Sport