Home
http://www.faz.net/-hnr-774ea
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Wagner-Transkription Brandfackeln in Walhall, vierhändig

Von zwei Szenen der „Götterdämmerung“ fertigte Alfred Pringsheim Klavier-Transkriptionen an. Vor drei Jahren entdeckte sie der Musikwissenschaftler Egon Voss wieder. Jetzt wurden sie eingespielt.

© Sony Vergrößern Das Klavierduo Yaara Tal & Andreas Groethuysen hat die Klavier-Transkriptionen von Alfred Pringsheim erstmals eingespielt.

Das Vermögen von Alfred Pringsheim war legendär. Märchenhaft auch sein mit Kunstschätzen angefülltes Palais in München und die Großzügigkeit, mit der das Haus der Münchner Gesellschaft offen stand. Außerdem war Pringsheim ein Wagnerianer der ersten Stunde. Dass er Wagners Musik liebte, hielt ihn allerdings nicht davon ab, sie auch zu kritisieren - und so üppig, wie er das Unternehmen Bayreuth förderte, so leidenschaftlich trat er dafür ein: Als er einmal im Streit einem Antiwagnerianer in einer Bayreuther Gastwirtschaft ein Bierglas an den Kopf warf, wurde er fortan von den Freunden nur noch der „Schoppenhauer“ genannt.

Eleonore Büning Folgen:  

Eine Anekdote, die in mehreren Varianten kursiert. Weniger bekannt ist, dass dieser kluge, witzige und multipel begabte Bayreuth-Patron auch selbst als Musiker aktiv war. Alfred Pringsheim komponierte, auch als Pianist war er außerordentlich brillant, jedenfalls muss er sehr viel besser Klavier gespielt haben als Wagner selbst.

Das ist abzulesen an den virtuosen, machtvoll farbigen Klavier-Transkriptionen, die er von zwei Szenen der „Götterdämmerung“ anfertigte. Sie wurden von dem Musikwissenschaftler Egon Voss vor drei Jahren wiederentdeckt und jetzt erstmals eingespielt von dem famosen Klavierduo Yaara Tal& Andreas Groethuysen: das fast zwanzigminütige Finale der „Ring“-Tetralogie, mit den donnernd anrollenden Walhall-Erschütterungen, dem Aufbrennen der Götterburg und dem aufgipfelnden Erlösungsmotiv am Schluss - sowie die „Musik beim Tode Siegfrieds“. Und das ist nur erst ein Zipfel des Schatzes: Mehr als vierzig solcher Bearbeitungen von wagnerscher Musik, für zwei Klaviere, vier Hände, soll Pringsheim komponiert haben, die meisten sind überliefert im Nachlass von Katia Manns Zwillingsbruder Klaus - und sie warten nur darauf, endlich wieder aufgeführt zu werden.

Richard Wagner: Musik beim Tode Siegfrieds und Finale aus „Götterdämmerung“, für zwei Klaviere transkribiert von Alfred Pringsheim; weitere Transkriptionen von Claude Debussy, Paul Dukas und Max Reger. Klavierduo Yaara Tal & Andreas Groethuysen. Sony 88765441592

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Opernsänger Bürger Ein Tag ohne Lernen ist ein schlechter Tag

Man muss nicht aus fernen Ländern stammen, um an der Oper Frankfurt zu singen. Man kann auch aus dem Rhein-Main-Gebiet kommen. Wie Björn Bürger. Mehr Von Florian Balke

23.10.2014, 16:27 Uhr | Rhein-Main
Alfred Lichtenstein: Prophezeiung

Caroline Peters rezitiert Prophezeiung von Alfred Lichtenstein. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Historisches E-Paper: 19. Oktober 1989 Krenz will am Sozialismus festhalten

In seiner Antrittsrede als neuer SED-Generalsekretär betont Egon Krenz die gemeinsame Verantwortung der beiden deutschen Staaten für eine friedliche Zukunft. Er kündigt an, zum Wohl des Volkes am Sozialismus festzuhalten. Mehr

19.10.2014, 07:21 Uhr | Politik
Altes Lied aus der Raumerstraße

Bernd Wagners Altes Lied aus der Raumerstraße, gelesen von Thomas Huber Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Aphex Twin Der Reiz des gekonnt Dämlichen

Richard D. James alias Aphex Twin ist nach langer Auszeit wieder zurück. Auf Syro gibt sich der scheue Brite nicht mehr so kryptisch und revolutionär - sein Elektrosound ist vor allem ein großer Spaß. Mehr Von Rolf Thomas

19.10.2014, 16:19 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.02.2013, 22:03 Uhr