Home
http://www.faz.net/-hnr-774ec
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Sensationsfund im Wagner-Jahr Und Cosima grinst freundlichst

 ·  Im Nachlass eines Wagner-Enkels ist das Bayreuther Tagebuch Alfred Pringsheims aufgetaucht. Der Schwiegervater von Thomas Mann war 1876 bei Proben zur „Ring“-Uraufführung dabei. Wir drucken erstmals Auszüge.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (4)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Hans-Jörg Rechtsteiner

Ein schöner Fund im Jubiläumsjahr!

Besonders reizvoll macht diese Aufzeichnungen, daß sie von einem jungen Mann stammen, der seine Beobachtungen lebhaft und amüsant zu schildern weiß und der überdies seinen wachen, kritischen Geist nicht seiner Wagner-Begeisterung geopfert hat. Da Pringsheim selbst hochmusikalisch war und ausgezeichnet Klavier spielte, liest man seine Notizen mit doppeltem Interesse.

Empfehlen
Eckart Härter

Was für ein grossartiges Dokument

Und köstlich, wie der damalige Sprechstil des preussischen Off'zierskorps von der höheren Gesellschaft übernommen wurde.

Ungeheuer erheiternd, colossale Wirkung, mir gefallen...!

Dazu Wagners Genie, Spiessigkeit in hohe Kunst zu transponieren.

Empfehlen
Martin Streit

Schwatzhaftigkeit

"Schon die Decoration gefällt mir nicht recht - weder der blumige Vordergrund, noch die Burg Walhall im Hintergrund, welcher eher wie ein Juden Kirchhof oder ein indisches Grabmal oder eine Anhäufung vorgeschichtlicher Normal-Uhren aussieht."

Diese mangelnde Präzision und Schwatzhaftigkeit in der Sprache, wo doch nur Unklarheit des Empfindens zum Ausdruck gebracht werden soll, ist erschreckend. Lesen Sie die Stenografischen Berichte des Preussischen Landtags aus den 1860er Jahren, beispielsweise, wenn Sie gutes Deutsch lesen wollen, das obendrein noch genauso gesprochen wurde. An u.a. diesem Standard gemessen, ist das Tagebuch sprachlich offenbar eher Durchschnitt, was dem heutigen Leser in den meisten Faellen jedoch nicht auffallen duerfte. Ich hoffe man wird zur Prüfung das Original - mindestens in Auszügen - auch abdrucken und nicht nur die redigierte Fassung. Vielleicht erfährt man so, warum dies Tagebuch so lange im Staub zu liegen hatte.

Empfehlen
Tyler Durden Volland

Danke....

Es gibt so selten Neu-Erscheinungen die des Lesen Wert erscheinen....

Empfehlen

21.02.2013, 17:21 Uhr

Weitersagen