http://www.faz.net/-gqz-7hxut

Philologie : Romanistik als Passion

  • -Aktualisiert am

Keine andere Philologie kann auf ein ähnlich großes Beobachtungsfeld zurückgreifen wie die Romanistik. Als Vermittlerin des Fremden und zur Bestimmung eines kulturellen Europas ist sie unverzichtbar.

          Passion und Wissenschaft sind eine liaison dangereuse. Das macht ihren besonderen Reiz aus. Sie scheinen miteinander auf Kriegsfuß zu stehen und sind doch gerade in ihrer Gegensätzlichkeit wechselseitig ein gewaltiges Stimulans. Die Passion treibt die Wissenschaft an, wie umgekehrt erst die Wissenschaft der blinden Passion Augen gibt. Romanistik als Passion heißt immer zugleich die große Passion für das Ganze und die kleine Passion für das Detail. Beide gehen in reiner Wissenschaft nicht auf, aber ohne sie fehlte der Wissenschaft die Energie, die sie weitertreibt. Hier stellt sich aber zunächst die grundsätzliche Frage: ist die Romanistik eine Wissenschaft, ist sie eine Wissenschaft? Oder ist Romanistik nur ein Sammelbegriff für eine Vielzahl aus sich selbst und für sich selbst lebender Einzelwissenschaften? Alle Wege, heißt es, führen nach Rom, aber viele Wege führen in die Romanistik.

          Was heißt Wissenschaft? Die Teilung in Natur- und Kultur- beziehungsweise Geisteswissenschaft schien seit C.P. Snows Buch „Die zwei Kulturen“, „The two cultures“ als obsolet. Aber mir scheint die Einheitsvision einer alles übergreifenden Vorstellung von Wissenschaft eher eine Gedankenlosigkeit. Wissenschaft als Naturwissenschaft beansprucht Objektivität, Reduzierbarkeit auf feststehende, ja unerschütterliche Gesetze und Freiheit von jeder spezifischen Beobachterperspektive. Naturwissenschaft, könnte man sagen, verlangt die Eliminierung einer Partizipation des Naturwissenschaftlers an dem von ihm beobachteten Naturgeschehen. Dagegen ist Kulturwissenschaft nicht möglich ohne Partizipation des Kulturwissenschaftlers an der von ihm erfassten Kultur oder einem Gegenstand dieser Kultur.

          Die Perspektive des Fern-Nahen

          Auch der positivistischste Literaturwissenschaftler ist darauf angewiesen, die Texte, über die er handelt, zu lesen und lesen heißt unvermeidlich partizipative Aneignung des Lesenden. Auch der um äußerste Distanz bemühte Kulturwissenschaftler muss sich in den Sinn der Kultur hineinziehen lassen, wenn er sie verstehen will. Der große Romanist  Leo Spitzer hat in einem Aufsatz, der in der Zeitschrift mit dem programmatischen Titel „Die Wandlung“ unmittelbar nach Ende jenes dritten Reichs erschien, das ihn und sein Volk so unmenschlich verfolgt hatte, unter dem Titel „Das Eigene und das Fremde“ eine Grunderfahrung der wissenschaftlichen Bemühung des Romanisten formuliert: „Im philologischen Vergleichen ist ein stetiges Naherücken des Fernen wie ein stetiges Fernerücken des Nahen inbegriffen – eine romantische Liebe zum Fern-Nahen. Amor de longh – die Wortschöpfung des provenzalischen Troubadours – ist das Motto des Philologen. Der deutsche Philologe, der Französisches betrachtet, muss dies Französische fast bis zu dem Punkt aneignen können, wo ihm die Nationalgrenzen schwinden – und der Deutsche, der Deutsches zu ergründen sucht, einen Abstand zum studierten Objekt wahren können, fast als ob er ein Fremder wäre – (das letztere ist wesentlich schwerer und seltener). Überflüssig zu bemerken, dass ein auf ein doppeltes 'Fast' eingerichtete Wissenschaft außerordentliche Fähigkeiten von ihren Zöglingen fordert, phantasievolle Exaktheit, Anpassungsfähigkeit, die nicht der Standfestigkeit ermangelt, ein Pendeln zwischen Polen, das zum Gleichgewicht strebt, das sich Verlieren und das Sich- Erfassen-Können, ein geistig gefährliches Leben, das nicht in den Abgrund stürzt.“ 

          Weitere Themen

          EU-Bürger verlassen Großbritannien Video-Seite öffnen

          Brexit-Sorgen : EU-Bürger verlassen Großbritannien

          Nach dem Brexit-Votum verlassen immer mehr EU-Bürger Großbritannien: Sie fühlen sich nicht mehr wohl im Land oder sehen Ungewissheiten für die Zukunft. Eine Website schlägt daraus Kapital und vermittelt Stellen in den verbleibenden EU-Staaten.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.