Home
http://www.faz.net/-hob-7aarm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Gedicht und Interpretation „Butterblumengelbe Wiesen“ von Christian Morgenstern

Das Schwelgen in schönen neuen Adjektiven hat seinen eigenen Reiz. Auf Christian Morgensterns „Butterblumengelben Wiesen“ blühen die schönsten Worte .

© F.A.Z. Vergrößern

Im Frühling und Frühsommer sprießt alles und die Bäume schlagen aus. Das Üppigste, was dann überall blüht, wo es blühen darf, ist das Unkraut, oder besser: Wildkraut. Es ist einfach da, fragt nicht nach Hege und Pflege; es verschwendet sich wie das Leben. Beim ersten Lesen dieses Gedichtes besticht unmittelbar die Sehnsucht nach all dem unnützen Schönen, das viel zu oft von der Ratio gekappt und in Schranken verwiesen wird. Butterblumen etwa sind fast zu nichts nütze im Leben, sie sprießen überreich, strahlen in lauter Freude („wie das Aug dich nie gewöhnt“) und gehören zu jenen Blumen und Kräutern, die das Terrain, auf dem sie siedeln, mit sattem Gelb übergießen.

Die deutsche Sprache verfügt als Ausdruck der Überfülle des Lebens über ein besonderes Mittel: das Kompositum, die Anhäufung, ja Überhäufung von Informationen und Sinneseindrücken, in einem Wort miteinander verwoben. Butterblumengelb, sauerampferrot, wohlgesangdurchschwellt, wunderblütenschneebereift (Gedichttext im Kasten unten). Ein Steigern, ein Schwellen in der Brust. „Geh aus, mein Herz, und suche Freud“, hieß es in einem Kirchenlied.

Ein langes Wort voll transzendierender Kraft

Das Besondere am Kompositum ist, dass es, wie viele Unnütz-Kräuter, in alle Richtungen der Einzelsilben und Einzelworte hin seine Rhizome und Luftwurzeln wuchern lassen kann. „Sauerampferrot“. Beim Anfang des Wortes - „sauer“ - ist man auf der Hut. Der Ampfer, ist als wildwuchernde Pflanze ein gefürchteter Platzräuber jedes Gärtners, Sauerampfer hingegen ist bei entsprechender Ernte ein Genuß. Das Rot - ein Weingeistrot, wenn man genau hinschaut - ädert sich Nahrung spendend aus den Stengeln in die Blätter hinein und erzählt als Komplementärfarbe zum Blattgrün von der Harmonie der Naturkräfte.

Auch bei „wohlgesangdurchschwellt“ kommt einiges zusammen. Ein Gesang allein ist schon schön genug, Wohlgesang fast eine Tautologie, bei der einem leicht allzu wohl in den Ohren wird. Er schwillt. Erst aber das in der Mitte plazierte unscheinbare „durch“ gibt dem Wort tatsächlich seine ganze Kraft. Denn der Gesang, wie der Wind, bricht sich nicht dort, wo er auf die Bäume trifft, nein, er transzendiert die materielle Wirklichkeit der Welt. „In solcher Schönheit Überstrom wird ärgster Heide Christ“ schrieb Morgenstern in einem Gedicht, das zur gleichen Zeit erschien.

Mehr zum Thema

Traumartig locker hat Morgenstern das brustsprengende Kompositum „wunderblütenschneebereift“ hineingewoben. Wunderblüten sind poetische Artefakte. Schnee und Reif zusammen ergeben spontan kein stimmiges Bild. Doch wer erinnerte sich nicht an den wundersamen Blütenzauber, der im Frühjahr die noch fast winterkahlen Weißdornbüsche und Kirschbäume zum Glitzern und Leuchten bringt. Hier, in der Bildgegenwart des Gedichtes, vereint Morgenstern das Vergangene, den Winter, und das Gegenwärtige, die Blütenpracht, denn in der Schönheit ist die Zeit wie aufgehoben.

Das attributive Adjektiv, jene Waffe der Expressionisten, der Sprache wieder den Ausdruck des subjektiven Gefühls einzuverleiben, proklamierte die Wiederversöhnung mit dem Sinnlichen, wenn man so will. Eine Einladung zum Schwelgen - nicht das sehnsuchtsvolle, jenseitige Schwelgen der Romantiker, sondern eines ganz im Hier und Jetzt. Christian Morgenstern, der Schöpfer der humoresken Galgenlieder, der Erfinder von Korf und Palmström, er, der einst „Fisches Nachtgesang“ verschriftlichte, er war ein Sprachakrobat.

Seine Kunst widmete sich einer besonderen Gabe der Sprache, der Gabe zur Nachahmung alles Vorhandenen - hier zur Nachahmung des Frühlingsglücks. Diese seine Kunst machte ihn um die Jahrhundertwende so populär. Die einfache, strenge Reimform gibt allem Überbordenden den nötigen Halt, wie Wegränder den Blumenwiesen. Eins ist gewiss: Die Natur, die tröstliche, wird, solange es sie gibt, vor keiner Schönheit und Überfülle zurückschrecken. Dafür ist sie zu preisen: „Fürwahr, sie zeigt uns Träume“!

Butterblumengelbe Wiesen

Butterblumengelbe Wiesen,

sauerampferrot getönt, -

o du überreiches Sprießen,

wie das Aug dich nie gewöhnt!

 

Wohlgesangdurchschwellte Bäume,

wunderblütenschneebereift -

ja, fürwahr, ihr zeigt uns Träume,

wie die Brust sie kaum begreift.

Christian Morgenstern: „Gesammelte Werke in einem Band“. Piper Verlag, München 2008. 624 S., br., 14,95 €.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Santiago de Compostela Die Farben des Lebens und des Todes

Santiago im Nordwesten Spaniens ist nicht nur die Stadt des Maurentöters, sondern auch des Pazifisten Franz von Assisi. Er soll vor achthundert Jahren hier gewesen sein - und wird jetzt mit einer wunderbaren Ausstellung geehrt. Mehr

16.09.2014, 19:19 Uhr | Reise
Vorhang auf für zwei kleine Schneeleoparden

Vor vier Monaten kamen sie im New Yorker Zoo auf die Welt, jetzt durften sie zum ersten mal ins Freigehege. Für den Zoo ist es ein wichtiger Zuchterfolg. Wegen seines schönen Felles und der angeblichen Heilkräfte der Knochen sind die Tiere vom Aussterben bedroht. Mehr

21.08.2014, 11:54 Uhr | Gesellschaft
Erpresserbriefe Richtig falsches Deutsch zu schreiben ist sehr schwer

Bemerkenswertes Experiment: Eine Sprachwissenschaftlerin des Bundeskriminalamtes stellte 98 Muttersprachlern die Aufgabe, einen Erpresserbrief zu schreiben und dabei eine ausländische Identität vorzutäuschen. Das Ergebnis war ernüchternd. Mehr

21.09.2014, 11:27 Uhr | Feuilleton
Wenn Jagd und Konsum zum Statussymbol wird

Wer sich in Vietnam das Fleisch seltener Schlangen oder Bären-Gallensaft leisten kann, gehört zur steigenden Zahl der Reichen und Schönen. Tierschützer versuchen die Artenvielfalt zu erhalten, und kämpfen gegen das Statussymbol. Mehr

11.06.2014, 11:16 Uhr | Gesellschaft
Frauen und Mode Körper, Kleider, wilde Gefühle

Dann sind da halt Löcher drin: Ein neues Buch feiert die Einzigartigkeit von Frauen und ihrem Stil. Es enthält Bekenntnisse von rührender Ehrlichkeit - und ist nur dadurch erträglich. Mehr

16.09.2014, 23:13 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.06.2013, 15:19 Uhr