http://www.faz.net/-gqz-z31w

Provinzleben : Alle Wege führen nach Nang-Pu

Auferstanden aus Ruinen, wählte die Stadt ein folgenreiches Symbol für ihr Wappen: den mythischen Vogel Phönix. Bild: Gemeinde Attnang-Puchheim

Der Eisenbahnknoten Attnang-Puchheim hat einen festen Platz im kollektiven Gedächtnis Österreichs - als Ort zum Umsteigen, als Anhang eines Bahnhofs. Wie lebt man in einer Stadt mit einem solchen Identitätsdilemma?

          Sitzt ein Chinese im Zug und schaut aus dem Fenster. NANG-PU liest er da und denkt, er sei in der Mongolei. Ist aber kein Witz, und verfahren hat er sich auch nicht. Er steht mitten in Oberösterreich, und vermutlich muss er gleich aussteigen, um seinen Anschlusszug nicht zu verpassen. Denn Attnang-Puchheim ist das Synonym für das, was man heute gerne einen transitorischen Ort nennt. Obendrein einer, der in Österreich zum Synonym für einen hässlichen Bahnhof und sonst nichts geworden ist: als Eisenbahnknoten ein Name, aber kein Ort. Wie Bebra, als es die innerdeutsche Grenze noch gab.

          Hannes Hintermeier

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für „Neue Sachbücher“.

          Doch hinter der schlierigen Fensterscheibe sind Häuser zu sehen, ein Kirchturm am Fuß eines bewaldeten Hügels. Also müssen hier auch Menschen leben. Für die hat sich auch die Kunst bislang nicht interessiert. Gleichwohl sich die Stadt als Topos durch die Literatur des zwanzigsten Jahrhunderts zieht. In Heimito von Doderers Roman „Die Strudlhofstiege“ schreitet der einsame Leutnant Melzer auf seinem Weg durch die Tiefe der Jahre „über den Perron zu Attnang-Puchheim“, darüber sich grämend, einen Heiratsantrag nicht ausgesprochen zu haben. Auch Thomas Bernhard kam immer wieder hier durch. Und in Gerhard Bronners berühmtem „Bundesbahn Blues“, einer Art alternativer Nationalhymne der Österreicher, fehlt der Bahnhof auch nicht.

          Das Salzkammergut ist nah und doch in weiter Ferne

          Aus dem Weltall betrachtet, ist Attnang-Puchheim eine zerrissene Stadt. Das bleibt sie auch, wenn man sich ihr auf dem Landweg nähert. An den südlichen Ausläufern des Hausrucks gelegen, einer waldreichen Hügelkette, geht der Blick nach Süden auf den markanten Traunstein. Der steil aufragende Kalkriese dominiert das Panorama. Das Salzkammergut ist nah und doch in weiter Ferne. Wo das Zentrum sein könnte, wuchern Bahngleise. Zwölf Hektar groß, im Süden eingeschnürt von einer Bundesstraße, haben Schiene und Straße eine zweigeteilte Stadt geschaffen. Die ist im Lauf der Zeit zum Doppelnamen zusammengewachsen, aber nicht so richtig. Sie hat ein Leib-Seele-Problem: Der Leib, das ist die Eisenbahnersiedlung Attnang, die Seele ruht in Puchheim mit dem Redemptoristen-Kloster, dem Schloss und der Wallfahrtsbasilika Maria Puchheim. Besiedelt während der bajuwarischen Landnahme im achten Jahrhundert, sind beide Ortsteile alt, aber erst der Bau der Westbahnstrecke anno 1860 brachte sie zusammen. Eine Zuggewinngemeinschaft.

          Noch aus dem Weltall als Gleiskörper zu erkennen: Attnang-Puchheim in Oberösterreich
          Noch aus dem Weltall als Gleiskörper zu erkennen: Attnang-Puchheim in Oberösterreich : Bild: Land Oberösterreich

          Noch immer hat die Stadt zwei Feuerwehren, zwei Musikkapellen, zwei Kirchenchöre. Und zwei Etablissements. Das „Moonlight“ im Westen und das „Amore Mio“ im Osten, jeweils unweit der Ortstafel, markieren das Entrée zur Stadt. Bei Nebel - und den gebe es hier häufig, sagt ein Einheimischer - sehe das aus wie zwei Nebelschlussleuchten. „In Attnang-Puchheim haben wir jetzt auch so ein Lokal“, heißt es in Helmut Qualtingers Sketch „Die Striptease-Familie“: „In Attnang-Puchheim haben wir eine, die kann bauchtanzen . . . - Ein Striptease-Mädel? - Nein, ein Postfräulein . . .“ Heute haben wir einen großen Fruchtsafthersteller mit einem Fabrikgelände in der Au, einen Spezialisten für industrielle Automatisation, eine Firma für Fassadenbau, die unter anderem die neue Bibliothek von Alexandria auf ihrer Referenzliste hat. Das „Tor zum Salzkammergut“ liegt in einer industrialisierten Gewerbezone nach amerikanischem Vorbild. Dazu später mehr.

          „Sterben - das ist wie Umsteigen in Attnang-Puchheim“

          Weitere Themen

          Lichtermeer in Lyon Video-Seite öffnen

          Glühende Stadt : Lichtermeer in Lyon

          Vier Millionen Besucher lassen sich jedes Jahr vom spektakulären Lichterfest in der französischen Stadt bezaubern, die durch Illuminationen, echte Kerzen, Feuerwerk und Kinoprojektionen erstrahlt.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.