Home
http://www.faz.net/-gt2-a7z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Claudio Abbado im F.A.Z.-Gespräch Was hören Sie im Schnee, Signore Abbado?

„Es geht mir viel besser“, sagt der Dirigent Claudio Abbado in seiner Berliner Hotelsuite. Im F.A.Z.-Interview spricht er über seine Liebe zu Mahler, musikalische Karrieren und den Klang des Schnees in einem einsamen Tal im Engadin.

© Burkhard Neie Vergrößern Claudio Abbado, wie Burkhard Neie ihn sieht

Wir unterhalten uns mit dem Dirigenten Claudio Abbado in seiner Berliner Hotelsuite. Vor uns liegen Partituren und musikalische Manuskripte. Abbado strahlt eine große Ruhe und einen überaus freundlichen, sanften Charme aus. Er spricht mit melodiöser, sehr leiser Stimme.

Was sind das für Manuskripte, die Sie da gerade vor sich liegen haben und studieren?

Mehr zum Thema

Das sind Anmerkungen von Alban Berg zu seiner „Lulu“-Suite, die ich neu bekommen habe. Eintragungen in die Partitur, die sehr interessant sind!

Sie haben diese Partitur von Berg seit 1964 schon so oft dirigiert. Ändern diese Eintragungen etwas an Ihrer Interpretation?

Ja, natürlich! Man findet immer etwas Neues. Sehen Sie zum Beispiel diese Bläserstelle: „leierkastenmäßig“ steht da. Das bedeutet für mich, dass dieses Thema etwas „wienerisch“ gespielt werden muss.

Sie studieren die Partituren sehr genau.

Ja, man lernt ungeheuer viel dadurch. Oft gerade auch durch die Korrekturen, die die Komponisten selbst eingefügt haben. Mahler schreibt in seinen Partituren ja über sein halbes Leben, über seine Eifersüchte und seine große Liebe. Das ist sehr aufschlussreich. Der arme Mahler hat so viel gelitten. Seine Ehefrau Alma war nicht so einfach . . .

In der jüngeren Zeit hat man ja ihre Kompositionen entdeckt und behauptet, sie sei von Gustav Mahler unterdrückt worden.

Wie finden Sie denn die Kompositionen von Alma Mahler?

Nicht wirklich bedeutend.

Eben. In Edinburgh habe ich früher einmal ein Mahler-Festival gemacht, wo auch einige Kompositionen von Alma gespielt wurden. Da ist mir klargeworden, dass sie eine gute Studentin war – aber mehr nicht. Sie glaubte jedoch wirklich, dass sie die Größte wäre. Das lag eher an ihrem Charakter als an ihrem Talent.

Hat das Mahler-Jahr neue Erkenntnisse für Sie gebracht?

Ja, aber so wie jedes andere Jahr auch. Jubiläen sind immer nur ein Anlass.

An Mahlers Musik hat sich immer wieder der musikologische Streit entzündet, ob es sich um „absolute“ oder um „Programmmusik“ handele. Hat diese Unterscheidung einen Sinn?

Meiner Ansicht nach kann das jeder so sehen, wie er möchte. Für mich ist das einfach wunderbare, große Musik, die ich liebe. Dafür brauche ich kein Etikett.

Und wie gehen Sie mit Mahlers programmatischen Eintragungen um? Nützen die etwas für die Interpretation?

Man kommt dadurch schon auf neue Ideen. Aber das ist ohnehin das Schöne an den großen Komponisten, dass man in ihren Werken unentwegt neue Aspekte entdeckt. Große Musik ist unerschöpflich. Es gibt in der Musik, genau wie im Leben, keine Grenzen. Daher versuche ich immer, eine Partitur jedes Mal wieder so studieren, wie beim ersten Mal. Alles andere wäre zu einfach – und auch sehr langweilig.

Wie schafft man es als großer Dirigent, die Routine zu vermeiden?

Also erstens: Man muss sie vermeiden. Und zweitens: Der Begriff „großer Dirigent“ hat keine Bedeutung für mich. Groß ist der Komponist. Wir sind nur Diener der Musik und haben die Aufgabe, so viel wie möglich zu verstehen.

Mit manchem bedeutenden Komponisten waren Sie ja befreundet und haben eng mit ihm zusammengearbeitet. Ich denke an Luigi Nono.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hänsel und Gretel in der Oper Frankfurt Auf dem Weg zur nächsten Elternversammlung

Der Regisseur als Entwicklungspsychologe: Keith Warner führt Humperdincks Hänsel und Gretel an der Oper Frankfurt vom Traumspiel in die Wirklichkeit. Sieht deshalb das Hexenhaus nun wie ein Betonbunker aus? Mehr Von Gerhard Rohde

17.10.2014, 11:23 Uhr | Feuilleton
Eine Klavierstunde bei Chilly Gonzales

Zwei Finger genügen, um Musik zu machen, findet zumindest Pianist Chilly Gonzales. Nach dieser kleinen Einführung soll das auch seinen Schülern gelingen, so der Künstler. Mehr

04.08.2014, 15:58 Uhr | Feuilleton
Argentinische Tanzkultur Adiós, Tango

Ihm entkommt in Buenos Aires bis heute niemand. Doch der Tango Argentino gehört längst nicht mehr den Einheimischen – sondern den Touristen. Mehr Von Josef Oehrlein

13.10.2014, 12:40 Uhr | Gesellschaft
Klassische Musik für Wein

Das Weingut DeMorgenzon nahe Kapstadt in Südafrika bietet Chardonnay und Syrah mit einer ganz besonderen Note an: Ein Teil der Reben wird Tag und Nacht mit klassischer Musik beschallt. Das soll einen positiven Einfluss auf die Pflanzen haben. Auch beim Reifen in den Eichenfässern hört die Musikberieselung nicht auf. Der Wein wird bis nach Europa verkauft, für bis zu 18 Euro pro Flasche. Mehr

30.08.2014, 14:16 Uhr | Stil
Techno Herz macht bumm

Techno erobert von Amerika aus wieder die Welt. Ein lautes Millionengeschäft. Doch wenn der Berliner Fritz Kalkbrenner zu den Beats aus dem Computer singt, wird es ganz leise. Mehr Von Thomas Lindemann

18.10.2014, 19:19 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.07.2011, 19:58 Uhr

Notnagel für leere Kassen

Von Andreas Rossmann

In einer Aktuellen Viertelstunde diskutiert der NRW-Kulturausschuss über den Verkauf der Warhol-Bilder. Schon in der Eingangshalle des Landtags wird dem Besucher angst und bange - denn da hängt ja Kunst! Mehr 2