Home
http://www.faz.net/-gqz-u7rz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Bibelforschung Jesus-Grab entschlüsselt?

Zwei amerikanische Wissenschaftler wollen das Familiengrab Jesu identifiziert haben. Ihre Erkenntnisse werden sie in einer Fernsehdokumentation vorstellen - inszeniert von „Titanic“-Regisseur James Cameron. Doch an der Seriosität der Arbeit wird gezweifelt.

© Discovery Channel Vergrößern Familiengrab Jesu in Talpioth: Auf diesen Fels wird die Forschung nicht bauen können

Der amerikanische Bibelwissenschaftler James Tabor und der britische Archäologe Shimon Gibson behaupten, das Familiengrab Jesu identifiziert zu haben. Es handelt sich um ein schon 1980 in Jerusalem entdecktes Kammergrab mit zehn Knochenkästen, sogenannten Ossuaren. Sechs davon sind beschriftet. Nach Tabor und Gibson handelt es sich um die Namen von Jesus, Maria, Joseph, Matthäus, Maria Magdalena sowie eines Sohnes von Jesus namens Juda.

Ulf von Rauchhaupt Folgen:    

Die mutmaßliche Bedeutung der Entdeckung bringt es mit sich, dass die Forscher sie noch vor einer wissenschaftlichen Publikation der ganzen Christenheit vorstellen: Und zwar in einer Dokumentation des Discovery Channel, die an diesem Montag in New York der Presse vorgeführt wird. Und damit es nicht zu trocken wird, enthält der Film Spielszenen, bei denen die Hollywoodgröße James Cameron („Titanic“) Regie geführt hat.

„Ausgesprochen unwissenschaftlich“

Fairerweise haben die Filmemacher vorab in einem neunseitigen „Fact Sheet“ die Argumente dafür zusammengestellt, warum die Inschriften auf den Ossuaren in der genannten Weise zu lesen sind und warum es sich mit einer Wahrscheinlich von mindestens 600:1 um die Namen der aus dem Neuen Testament bekannten Personen handelt. Dabei berufen sie sich auf die Arbeiten international anerkannter Altertumsforscher.

Tatsächlich dürften den Fachleuten, auf die sich Tabor und Gibson berufen, aber die Haare zu Berge stehen. Eine näherer Blick auf die Argumentation der Jesus-Grab-Forscher zeigt, dass ihre Interpretation der Ossuar-Inschriften jeder Grundlage entbehrt. Angesehene Fachleute wie der Leidener Neutestamentler Jürgen Zangenberg oder der Archäologe Gunnar Lehmann von der Ben Gurion Universität in Beer Sheva nennen das Vorgehen Tabors und Gibsons „nicht seriös“ und „ausgesprochen unwissenschaftlich“.

Mehr zur Argumentation der Jesus-Grab-Forscher lesen Sie im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom Montag, 26. Februar 2007

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bei Grabungen entdeckt 8000 Jahre altes Olivenöl

Israelische Archäologen haben Olivenöl-Reste gefunden, die auf 5.800 vor Christus datiert wurden. Mehr

18.12.2014, 06:46 Uhr | Wirtschaft
Griechenland Ausgrabung in Amphipolis bleibt spannend

Kürzlich haben die Archäologen Knochen gefunden - sie könnten von einer bekannten Persönlichkeit stammen. Das Grab war reich geschmückt mit Marmor, Figuren und Mosaiken. Mehr

13.11.2014, 16:14 Uhr | Feuilleton
Kommunikation bei Kühen Muh ist nicht gleich Muh

Keine stumme Kreatur - und dumm schon gar nicht: Forscher belegen mit spezieller Technik, dass Kühe und ihre Kälber sich differenziert mit unterschiedlichen Lauten verständigen. Mehr Von Christina Hucklenbroich

19.12.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Auf der Suche nach dem biblischen Jerusalem

Es gibt nur wenige antike Städte, über die wir mehr wissen als über das Jerusalem zur Zeit Jesu – auch wenn so gut wie nichts mehr davon übrig ist. Mehr Von Ulf von Rauchhaupt und Carsten Feig

17.07.2014, 09:15 Uhr | Wissen
DNA-Forensik Die Wahrheit steckt im winzigen Detail

Die Überreste der getöteten Studenten aus Mexiko werden in Innsbruck untersucht. Aber warum musste man die verkohlten Knochenteile um die halbe Welt fliegen? Weil die Forensiker in Innsbruck schon andere harte Fälle lösen konnten. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

10.12.2014, 13:47 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.02.2007, 16:31 Uhr

Uli Hoeneß macht einen fatalen Spielzug

Von Jochen Hieber

Für „hervorragende Verdienste“ um den Freistaat und das Volk wird der Bayerische Verdienstorden verliehen. Uli Hoeneß erhielt ihn 2002. Jetzt schickt er ihn zurück. Das zeugt von wenig Sachkenntnis und ist symbolisch fatal. Mehr