http://www.faz.net/-gqz-845pb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 07.06.2015, 09:02 Uhr

Bevölkerungsentwicklung Land ohne Kinder

Seit Jahrzehnten haben wir in Deutschland die niedrigste Geburtenrate der Welt. Dass die Jungen keine Lust auf Kinder haben, ist weder Zufall noch Ausdruck von Egoismus. Es liegt an den Alten.

von Stefanie Lohaus
© dpa Kinder kommen nicht von selbst, sie großzuziehen ist kein Zuckerschlecken

An allen Ecken und Enden wird deutlich: Die Bevölkerung Deutschlands wird immer älter. Meine Generation - ich bin 1978 geboren - umfasst circa ein Viertel weniger Menschen als die Generation meiner Eltern. Schulen werden dicht-, Pflegeheime aufgemacht. Wenn nicht dagegen gesteuert wird, droht ein Rückgang der Wirtschaftsleistung, ein Versagen der sozialen Sicherungssysteme, Pflegenotstand, Altersarmut. Es wären die Auswirkungen einer seit 40 Jahren konstant niedrigen Geburtenrate, die über diesen langen Zeitraum hinweg in der Welt einzigartig ist.

Oft macht mich die Art und Weise, wie über die Gründe des demographischen Wandels gesprochen wird, unglaublich wütend, denn sie ist blind für soziale und politische Faktoren. Sie sucht die Ursachen ganz bequem beim Individuum. Dabei war die niedrige Geburtenrate noch nie ein Ausdruck egoistischer Akademikerinnen im Gebärstreik. Sie ist eine Gemeinschaftsfehlleistung von Eliten in Politik, Wirtschaft und Medien, die viel zu lange nicht wahrhaben wollten, das eine Generation herangewachsen ist, die in weiten Teilen andere Vorstellung von Familie, von Leben und Arbeiten hat, als sie selbst.

Wir sind weder faul, noch egoistisch. Die Welt hat sich gewandelt und wir mit ihr. Wir stehen vor einer anderen ökonomischen Situation, die Arbeitsverhältnisse sind unsicherer. Frauen und Männer sind ähnlich gut ausgebildet. Und wir haben andere Werte. Wir wollen Selbstbestimmung, Partnerschaften auf Augenhöhe. Beruf und Familie vereinbaren. Und das ist derzeit für die meisten immer noch unmöglich.

Mehr Gleichberechtigung, höhere Geburtenrate

Geschlechtergerechtigkeit gilt international mittlerweile als Schlüssel zu einer höheren Geburtenrate in Industrieländern, wie eine OECD-Studie aus dem Jahr 2013 belegt. Gesellschaftliche Werte, Familienpolitik und Geburtenraten der OECD-Länder wurden verglichen. Je eher Gleichberechtigung gelebt werden kann, desto höher die Geburtenrate. Für Deutschland fand das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung im selben Jahr heraus: Die heute 20- bis 39-jährigen sind zu mehr als 90 Prozent der Meinung, dass beide Elternteile für die Betreuung der Kinder verantwortlich sein sollen.

Die überwältigende Mehrheit - 84 Prozent aller Frauen und 77 Prozent aller Männer - findet auch, dass beide Elternteile das Familieneinkommen verdienen sollten. 60 Prozent aller Menschen in diesem Alter wünschen sich ein egalitäres Familienmodell, in dem die Bereiche Lohnarbeit und Kinderbetreuung gleichmäßig zwischen den Partnern aufgeteilt werden.

Das ist ein immenser Wertewandel in kurzer Zeit. In der Generation meiner Großeltern dominierte die Alleinverdiener-mit-Hausfrau-Ehe, ein romantisiertes bürgerliches Ideal, aus dem es kaum möglich war auszubrechen, ohne gesellschaftlich sanktioniert zu werden. Wer nicht verheiratet war, konnte keine Wohnung mieten, Ehemänner durften ihren Ehefrauen bis in die 1970er hinein verbieten, einer Erwerbsarbeit nachzugehen, wenn sie glaubten, dass Haushalt oder Kinder darunter leiden würden. Alles heute nicht mehr vorstellbar. Zum Glück.

Aus dieser Zeit stammt aber unser Grundgesetz, das allein die heterosexuelle Kleinfamilie als staatlich schützenswerte Form des Zusammenlebens ansieht. Und in diese Zeit wurden auch diejenigen hineingeboren, die nun an der Macht sind. Die sich schwertun mit dem Wandel der Familienstrukturen, auch wenn dieser eigentlich schon längst stattgefunden hat.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Glosse

33 Kinder?

Von Jan Wiele

Warum Bob Dylan nicht zum Nobelpreis erscheint? Die Erklärung, von einem Landsmann des Sängers beim Whisky gehört, ist ganz einfach. Und sie weist weit über den Einzelfall hinaus. Mehr 15

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“